Das Gauss-Konzept - Ein Angebot für mathematisch begabte Schülerinnen und Schüler

Gauss

Carl Friedrich Gauss 

Carl Friedrich Gauss war ein berühmter deutscher   Mathematik-Professor. Sein Bild ist links zu sehen. Schon als Grundschüler zeigte sich seine besondere  Begabung für die Mathematik. Sein Lehrer hatte die  Aufgabe gestellt, alle Zahlen von 1 bis 100 zu addieren, um die Klasse für einige Zeit zu beschäftigen. Gauss  hatte sie allerdings bereits nach kurzer Zeit gelöst, weil  er einen Rechentrick gefunden hat.

Gauss‘ Lehrer hat ihn daraufhin in besonderer Weise gefördert.

Ebenso wie Gauss von seinem Lehrer besonders gefördert wurde, wollen wir an der Anne-Frank-Gesamtschule Schülerinnen und Schüler, die eine besondere Begabung und ein größeres Interesse am Fach Mathematik mitbringen, im Gauss-Unterricht fördern und ihre mathematischen Kompetenzen vertiefen. Am Ende des 5. Schuljahres werden Schülerinnen und Schüler, sofern sie gute Leistungen im Fach Mathematik zeigen, Interesse am Problemlösen haben sowie über Anstrengungsbereitschaft und Motivation verfügen, von der Mathematiklehrkraft in Absprache mit der Klassenleitung für die Teilnahme am Gauss-Unterricht empfohlen.

Aufbau des Gauss-Konzepts

Mit Beginn der 6. Klasse erhalten die Schülerinnen und Schüler zwei zusätzliche Mathematikstunden, den sogenannten erweiterten Mathematikunterricht. Dieser wird bis zum Ende des 10. Schuljahres erteilt.

  Jahrgang 6 Jahrgang 7 Jahrgang 8 Jahrgang 9 Jahrgang 10
regulärer Mathematikunterricht 4 4 (E-Kurs) 4 (E-Kurs) 4 (E-Kurs) 4 (E-Kurs)
erweiterter Mathematikunterricht

(mit Schwerpunkten im

Bereich Problemlösen,

Wettbewerbsteilnahme,

Projektarbeit)

2 2 2 2 2

 

 

Inhalte des Gauss-Unterrichts

Im Gauss-Unterricht lernen die Schülerinnen und Schüler in einer kleinen Gruppe viele Sachen, die über den normalen Mathematikunterricht hinausgehen. Die Aufgaben, die in der Gauss-Gruppe gestellt werden, sind zwar häufig etwas kniffliger als normale Aufgaben, machen aber eine Menge Spaß.

Im Gauss-Kurs beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler beispielsweise damit,

  • knifflige Spiele zu erfinden,

  • geometrische Körper zu bauen,

  • mit dem Computer zu arbeiten,

  • Matherätsel zu lösen,

  • Mathematik auch außerhalb der Schule zu erkunden (Heinz-Nixdorf-Museum etc.),

  • mathematische Zaubertricks zu entdecken,

  • unterschiedliche Zahlsysteme kennenzulernen,

  • an mathematischen Wettbewerben (Pangea, Känguru…) teilzunehmen,

  • die Bedeutung der Mathematik im Alltag zu erforschen.