Schuljahr 2015/2016

2017 03 03 041 M

Es ist Freitag, der 3.März 2017, 9.00 Uhr: die 27 Musikerinnen und Musiker der Big Band der Anne-Frank-Gesamtschule Gütersloh finden sich im WATT MATTERS STUDIO in Bielefeld ein. Toningenieur und Musikproduzent Henning Strandt und Bandleaderin Gudrun Pollmeier sind schon seit einer Stunde vor Ort, um letzte Details für die zweitägige Aufnahme der neuen CD „GOOD TIME“ abzusprechen. 

Bereits einen Tag zuvor haben Henning Strandt und sein Assistent Markus Lindner das technische Equipment für die Aufnahme in dem großen Aufnahmeraum seines Tonstudios vorbereitet. 

Gespannt und neugierig verfolgen die 7 Rhythmiker und 20 Bläser das weitere Procedere; zwei Stunden für die exakte Positionierung und Einrichtung der Mikrophone sind schnell vorbei, bevor es dann endlich mit der Tonaufnahme losgehen kann.

Die Bedingungen sind optimal, und auch die Big Band ist gut vorbereitet. Denn neben der musikalischen Einstudierung der neuen Musikstücke haben sich die Schülerinnen und Schüler in den letzten Wochen besonders auf diese Aufnahmesituation vorbereitet. Ein anderer Probenaufbau, absolute Konzentration vor dem Ein-Zählen eines jeden Stückes, Ruhe nach dem Verklingen des letzten Tones – all das, will geübt sein, damit ein gelungener „Take“ nicht durch eine Unachtsamkeit vermasselt wird.

Button BK RGB 72 ppiFür alle Kinder und Eltern des neuen 5.Jahrgangs, die Interesse an der Bläserklasse haben, findet am Samstag, den 1.April 2017 um 9.00 Uhr im Forum der Anne-Frank-Schule die Probierwerkstatt der zukünftigen Orchesterklasse statt.
Zu Beginn gibt es einen Informationsblock zu Konzept und Struktur der Bläserklasse. Im Anschluss daran haben die Kinder die Gelegenheit, die angebotenen Instrumente bei den Instrumentallehrern auszuprobieren und sich beraten zu lassen.
Bei Verhinderung bitten wir um eine Nachricht im Sekretariat (Tel.: 05241 – 505 280 10).

BILD

„Wage zu denken!“ Kants Wahlspruch schmückt die Urkunde, die Golo Hanhart (Jg. 13) aus der Hand des Schulleiters Jörg Witteborg entgegennehmen konnte: Sein Essay im Rahmen des Landes- und Bundeswettbewerbs Philosophischer Essay wurde ausgezeichnet.

Jährlich wird seit 1999 unter Federführung der Bezirksregierung Münster dieser Wettbewerb durchgeführt. In der ersten Runde verfassen bundesweit über 1000 Schüler im Rahmen ihres Unterrichts einen Philosophischen Essay, wobei sie aus vier vorgegebenen Themata eines auswählen können.

Exkursionen nach Kalkriese, Rom und eben auch Xanten (oder Köln) gehören zur Grundausbildung der Lateinschüler der Anne-Frank-Schule. Am 12. Januar 2017 begaben sich die Kurse der Jahrgangsstufen 10, 11 und 12, zusammen 38 Schüler mit ihren Lehrern Dr. Bernward Fahlbusch und Christian Schiefer Richtung Xanten, - kostengünstig und umweltverträglich mit dem Zug ab Gütersloh.

Ein kurzer Fußweg führte vom Bahnhof in das 80 ha umfassende, nördlich des mittelalterlichen und heutigen Xanten gelegene Gelände der früheren Colonia Ulpia Traiana, von der ca. 3-4 km südlich die Legionslager waren. Dort hatte man (im heutigen Dorf Birten) typisch an der römischen Gräberstraße auch den bekannten Caelius-Stein gefunden.

Wir, die SchülerInnen und Schüler der Klasse 7 C, sind in diesem Schuljahr als KulturScouts unterwegs.

Am 23. November, waren wir Gäste im Heinz Nixdorf Museumsforum Paderborn. Dort nahmen wir an einem Robotik Workshop teil und anschließend wurden wir durch das Museum geführt.

In dem Robotik Workshop haben wir gelernt, wie man mit Hilfe eines speziellen Programms einen Roboter programmieren kann. Zunächst versuchten wir, den Roboter durch einen Parcour zu lenken, was nicht einfach war und immer wieder Programmierungskorrekturen erforderte. Am Ende haben es dann doch alle Roboter geshafft, den Parcour störungsfrei zu durchlaufen.

1Bereits zum 5.Mal in Folge verbrachten die Musiker und Musikerinnen unserer Schul Big Band ihre 3tägige Probenphase vom 1. bis 3. Februar 2017 im Haus Neuland, Bielefeld.

Mit seiner wunderschönen Lage am Hang des Teutoburger Waldes, einem großen Probensaal, mehreren Seminarräumen für die Registerarbeit, einer komfortablen Lobby zur Erholung in den (Kaffee-) Pausen und vor allem super netten Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen ist das Haus Neuland ein idealer und mittlerweile unverzichtbarer Ort, an dem die Band seit 5 Jahren verweilt, um die jeweiligen Projekte der Band vorzubereiten.

       AFS.Verabschiedung    Ganze Schülergenerationen wurden von ihnen geprägt, zwischen 1986 und 1988 kamen sie an die AFS, alle hatten sie bereits vorher an anderen Schulen Erfahrung gesammelt, am Dienstag wurden sie in den Ruhestand verabschiedet: Marita Kappler, Ernst August Kattenstroth, Dagmar Lorenz, Werner Meibeck, Anne Schröder. Ihnen allen galt der Dank des Schulleiters, ihnen überreichte die zuständige Dezernentin Elke Schluckebier die Entlassungsurkunden. Es dankten die Fachschaften, es sang der neue Chor der Young Voices und es trat die legendäre Lehrerband der AFS auf. Die früheren Schulleiter Reinhard Rolfes und Dr. Jutta Obbelode würdigten besonders die Verdienste Marita Kapplers, die 25 Jahre die gymnasiale Oberstufe leitete und maßgeblich deren besonderes Profil als „Erfolgsmodell“ formte mit den Schwerpunkten „soziale Verantwortung und menschliche Begegnung“, sei es z.B. im Israel-Palästina-Projekt (mit der Partnerschule in Ramallah), im Psychiatrie-Projekt (mit LWL-Landesklinik) oder im Alt-und-Jung-Projekt (mit dem Geibelhaus). Bisher 1096 Abiturienten (seit 1994) lautet die Bilanz der AFS, - und drei Schüler hoben besonders die von Vertrauen und Nachhaltigkeitsstreben geprägte Atmosphäre der Oberstufe heraus. Zahlreiche frühere Weggefährten und Gäste, unter ihnen auch die Altbürgermeisterin Maria Unger, wünschten Glück für den neuen Lebensabschnitt. (Photo: Dr. Bernward Fahlbusch)

13 TeilnehmerInnen am diesjährigen Schulsanitäter-Ausbildungslehrgang haben am Freitag, dem 20.1.2017 die Abschlussprüfung bestanden und fiebern nun ihrem Einsatz im Schulalltag entgegen.

Unter der Leitung der beiden Ausbilder Daniel Kreimann und Marcel Brieger vom Malteser-Hilfsdienst wurden die SchülerInnen eine Woche lang intensiv in der Ersten Hilfe unterwiesen und mit vielen praktischen Übungen auf ihre künftige Tätigkeit vorbereitet.

Sani2017

P1060357 KopieWie in jedem Jahr wurden am Donnerstag Schüler und Lehrer der Anne-Frank-Schule um 7.30 im Foyer von der Bläserklasse des Jahrgangs 7 begrüßt, - wie in jedem Jahr mit fetzig dargebrachten Weihnachtsrhythmen und den dazu passenden Kopfbedeckungen, in diesem Jahr unter der Leitung von Gudrun Pollmeier. So begann schwungvoll der letzte Schultag des Jahres und der Applaus der Zuhörer fand seinen Weg in die Herzen der jungen Musikanten. Die Bläserklasse ist eine der Profilklassen der AFS: Jeder Schüler erlernt in den Klassen 5-7 die Beherrschung eines Blasinstruments.

30 junge Stimmen zu Gast in Halle – Probentage der AFS Young Voices

Während die Außentemperaturen sich dem Gefrierpunkt annäherten, ging es in der Jugendherberge "Haus Ascheloh" in Halle am vergangenen Wochenende musikalisch heiß her. Am Sonntag Vormittag kamen die rund 30 Sängerinnen und Sänger der Young Voices hier zusammen, um ihr aktuelles Programm für das diesjährige Charity-Konzert in der Anne-Frank-Schule am kommenden Samstag, 10. Dezember, vorzubereiten. Passend zur Jahreszeit erarbeiten die jungen Nachwuchssängerinnen und Nachwuchssänger ein abwechslungsreiches musikalisches Programm mit typischen Weihnachts- und Winterliedern aus verschiedenen Ländern. Neben bekannten Christmas Carols wie "Winter Wonderland" oder "Let it snow!" übten die Young Voices auch traditionelle Weihnachtslieder in verschiedenen Sprachen ein. Passend zum Fest der Liebe kreisen die Songs inhaltlich um das Thema Liebe und Freundschaft. Doch geht es nicht nur besinnlich und ruhig her: Mit Jingle Bells Rock und aktuellen Titeln der Rock-Pop Musik bietet das Programm reichlich Abwechslung. Neben den intensiven Proben, die das Erlernen der Melodien und Texte sowie Übungseinheiten zur Stimmbildung umfassen, hatten die Kinder während der Probentage auch Gelegenheit, die malerische Umgebung zwischen Halle und Werther kennenzulernen und viel Freude an der Gemeinschaft zu haben.

ZweiWeltenEs ist nicht immer leicht, sich in einem fremden Land, einer fremden Stadt oder gar einer fremden Schule zurechtfinden. Umso besser war es für die Austauschlehrerin Dilbara Ibraimova, die unsere Schule besucht hat, dass sie nicht zum ersten Mal in Deutschland war. 

Im Rahmen des Hospitationsprogramms „Schulen – Partner der Zukunft“ des Pädagogischen Austauschdienstes der Kultusministerkonferenz konnte die aus Kirgisistan angereiste Deutschlehrerin die deutsche Gastfreundlichkeit zum wiederholten Mal genießen. Dabei bekam sie tatkräftige Unterstützung von Frau Hinrichs und einigen Lehrkräften, vor allem aber von unserem Übergangscoach Galina Müller und ihrer Familie, in der sie drei Wochen zu Gast war und sich sehr wohl gefühlt hat.

Kirgisistan, auch Kirgisien genannt - wo ist das eigentlich? Es ist ein kleiner Staat in Zentralasien, im Norden an Kasachstan angrenzend, im Südosten an China.

Dilbara Ibraimova spricht, trotz ihrer kirgisischen Muttersprache, die eher dem Türkischen ähnelt, neben der zweiten Landessprache Russisch fließend Deutsch. Kein Wunder, denn seit 1991 unterrichtet die 47-Jährige ihre Schüler an der „Pasch-Gi-Schule“ schon in dem Fach Deutsch.