Schuljahr 2014/2015

Wettbewerb„Wage zu denken!“ Kants Wahlspruch ziert die Urkunden, die jetzt zwei Schüler der Anne-Frank-Schule für ihre guten Essays, die sie im Rahmen des diesjährigen Bundes- und Landeswettbewerbs Philosophischer Essay erarbeiteten, vom stellv. Schulleiter Jan Rüter erhielten.

Jährlich wird seit 1999 unter Federführung der Bezirksregierung Münster dieser Wettbewerb durchgeführt. In der ersten Runde verfassen bundesweit über 1000 Schüler im Rahmen ihres Unterrichts einen Philosophischen Essay, wobei sie aus vier vorgegebenen Themata eines auswählen können.

Gut 500 Essays werden von den Philosophielehrern auf die Länderebene weitergeben. Nur 25 Teilnehmer umfasst dann die jährlich im Februar stattfindende Schlussrunde: Die beiden Sieger vertreten Deutschland dann im Rahmen der Internationalen Philosophie-Olympiade.

Virus94Hallo, liebe Infizierte,

hier ist sie, die neue Ausgabe der Schülerzeitung, diesmal als „Virus Extra – gegen Terror, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“.

Ein Anlass für diese Extraausgabe ist die Bewerbung unserer Schule für die Auszeichnung „Schule gegen Rassismus“, aber auch die vielen Schlagzeilen der letzten Wochen haben uns dazu angeregt, uns ganz intensiv mit diesen Themen auseinanderzusetzen.

Wir berichten über politisch aktuelle Ereignisse wie Jugendliche beim IS, die Terroranschläge in Paris und die Pegida-Demonstrationen, erinnern aber auch an die deutsche Vergangenheit.

Besonders beschäftigen wir uns dieses Mal mit der Frage, wie es Menschen geht, die versuchen in Gütersloh eine neue Heimat zu finden, erzählen aber auch, wie es uns SchülerInnen geht, wenn wir eine Weile im Ausland leben.

Außerdem stellen wir einige interessante Unterrichtsprojekte zu diesem Thema vor und geben euch Buch- und Filmtipps.

Falls ihr den Psychotest vermisst – wir haben dieses Mal darauf verzichtet, da er uns nicht so passend zu dem Thema erschien. Dafür gibt es aber zwei Lehrersteckbriefe, zum einen von Frau Wenzel, die sich besonders für das Projekt „Schule ohne Rassismus“ einsetzt, und zum anderen von Frau Salamon, die aus Italien kommt, aber in Deutschland lebt und arbeitet.

Wir wünschen euch eine interessante und informative Lektüre.

Euer Virusteam

 

MieleBericht von Konstantin und Leon

Jeder von euch kennt Miele. Die meisten von euch haben eine Miele Waschmaschine oder einen Miele Staubsauger, aber war irgendjemand schon bei Miele und hat sich angeschaut wie ein so großes Unternehmen funktioniert?

Nein? Dann seid ihr hier genau richtig. Der Wirtschaftskurs besucht unter anderem fünfmal die Firma Miele und schaut hinter die Kulissen eines der größten Produzenten von Waschmaschinen. Nach jedem Besuch werden alle Daten ausgewertet und noch einmal in der Gruppe besprochen.

Außerdem lernst du in dem Kurs die Grundlagen der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre. Konkreter bedeutet dies zum Beispiel eine eigene simulierte Unternehmensgründung aber auch zu lernen, wie überhaupt eine Firma funktioniert.

Traditionell wird in jeder Stunde in den ersten 15 Minuten ein Vortrag über aktuelle Weltgeschehnisse in Wirtschaft und Politik gehalten, um darüber zu diskutieren.

Wenn du also in Wirtschaft und Politik und interessiert bist und auch noch ein großes Unternehmen besuchen möchtest, dann bist du genau richtig im Wirtschaftskurs „Miele“.

Dieser wird ab der 10 Klasse angeboten und dauert ein Jahr lang.

DSCF521670. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz am 27. Januar 1945 / 2015: In dieser denkwürdigen Zeit unternahm der Projektkurs „Erinnern für die Zukunft" der Anne-Frank-Gesamtschule im Februar 2015 eine Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz /Krakau unter dem Titel „Auschwitz mit eigenen Augen sehen".
Die Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe (12.Jg.) besuchten zunächst das Jüdische Zentrum in der polnischen Stadt Oświęcim, ein Gedenkzentrum für die Opfer der Shoah. Dort informierten sie sich über die Geschichte der jüdisch-polnischen Kultur in dieser Stadt.

IMG 2435

Wie bereits in den letzten zwei Jahren ging es vom 26. - 28. Januar 2015 für unsere Schulbigband anlässlich ihrer Intensivprobentage auch in diesem Jahr wieder ins Haus Neuland nach Bielefeld. 

Dort probten 35 Musikerinnen und Musiker täglich 8 Stunden an einem neuen Programm, das Ende Mai beim Konzert „ 30 Jahre AFS – Swing At Its Best" in der Schule und auf einer Konzerttournee nach Polen zum Ende des Schuljahres aufgeführt werden wird.

bike-symbol-greenAb dem 24. Februar 2015 werden die Türen der Fahrradwerkstatt wieder geöffnet. Unter der Leitung von Bernd Großekathöfer können Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen jeden Dienstag von 13:30 bis 15:30 Uhr im Fahrradkeller (Zugang über den Eingang für die Mensaanlieferung) Fahrräder reparieren, verbessern oder ganz neu aufbauen.

Es sollen grundlegende Techniken rund ums Fahrrad vermittelt werden aber auch das selbst entdecken und ausprobieren ist durch den großen Materialfundus möglich. Ziel ist es, dass kleinere Reparaturen selbstständig durchgeführt werden können.

AFS Logo gruenIn vielen Bereichen zeichnen die Medien ein Bild der Jugend, das Eltern die Sorgenfalten auf die Stirn treibt: komasaufende Jugendliche, überforderte Teeniemütter, Mobbing von Mitschülern im Internet, Schulschwänzen ....

Die Liste der Berichte über problematisches Verhalten von Jugendlichen ließe sich an dieser Stelle noch deutlich erweitern. Aber hat dies alles wirklich etwas mit der Lebensrealität meines Kindes zu tun? Oder zeigt sich dort nicht auch das immer wiederkehrende Lied der älteren Generation über die angeblich so schwierige Jugend von heute?

Eine Einladung und weitere Informationen zur Elternveranstaltung "Schamlos. Grenzenlos. Machtlos?" am 12.03.2015 um 19 Uhr in der AFS finden Sie hier.

 

BEST OF MUSICMit dem Konzertmarsch Cadets on Parade überraschten die 27 Schüler der 5d am Mittwoch, den 11.02.2015 ihre Eltern bei ihrem ersten Auftritt als Bläserklasse.

Eingeladen hatte BEST OF MUSIC zu einem Workshop-Konzert in der 8. und 9. Stunde, in dem den Eltern und Geschwistern gezeigt wurde, wie denn Musikunterricht in einer AFS-Bläserklasse abläuft. Mit Begeisterung und Elan präsentierten die Musiker und Musikerinnen an Querflöte, Klarinette, Saxophon, Trompete, Posaune, Euphonium, Tuba und Schlagzeug, was sie in einem halben Jahr so alles gelernt haben.

namu1Die Klasse 7f ist in diesem Schuljahr die Kulturscout-Klasse der Anne-Frank-Schule. Für unsere erste Veranstaltung in diesem Projekt waren wir im "namu" in Bielefeld. Das Thema war „Energiewende – Klimawandel“.

Der Vormittag begann nach einer Einführung mit Versuchen. Wir haben heißes Wasser in Schraubdeckelgläsern mit jeweils verschiedenen Dämm-Materialien in Pappkartons verpackt, um am Ende des Vormittags die jeweiligen Temperaturdifferenzen messen zu können.

Anschließend hatten wir die Gelegenheit, das Klimagas CO2 genauer kennen zu lernen. Unter anderem konnten wir den CO2-Gehalt der Raumluft mit einem Messgerät beobachten. Er stieg in einem geschlossenen Raum voller Schülerinnen und Schüler ziemlich schnell an, ging nach kurzer Lüftungszeit aber auch schnell wieder runter. Ein besonders reizendes Erlebnis war es, gasförmiges Kohlenstoffdioxid zu „trinken“. Viele von uns hatten in der Nase sehr merkwürdige Gefühle. In einer Gesprächsrunde haben wir über die Entstehung von CO2 diskutiert und wieder kleine Versuche dazu gemacht. Außerdem haben wir die Arbeitsweise von Heizungsventilen ausprobiert.

Dancehall 1Am Dienstag, den 3.02.2015 erlebten die Schülerinnen und Schüler des 12. und 13. Jahrgangs der Anne-Frank-Gesamtschule mal eine andere Art des Sportunterrichts. Der Tanzchoreograph
Suhai Abdelli, auch genannt „Spax" und Inhaber der Danceacademy in Paderborn, führte die Oberstufenschüler in erste Schritte des Tanzstils Dancehall ein.

KlinikprojektSchülerinnen und Schüler des 13. Jahrgangs der Anne-Frank-Gesamtschule haben im Rahmen des Pädagogik-Leistungskurses vom 13.01. bis 16.01.2015 ein Praktikum an der Westfälischen Klinik in Gütersloh (Leistungskurs Fr. Derlich) und in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Bethel (Leistungskurs Fr. Schulz) absolviert.

Die Abiturienten traten zum ersten Mal mit psychisch erkrankten Menschen in Kontakt und verschafften sich einen Einblick in den Alltag einer Psychiatrie.Auf verschiedenen Stationen konnten die Schüler über vier Tage den alltäglichen Umgang mit psychischen Krankheiten erfahren. „Dabei konnten die Schüler ihr zuvor im Unterricht erworbenes theoretisches Wissen über menschliche Krisen, Depressionen oder auch Borderline überprüfen und durch neue Erfahrungen erweitern", so die Kurslehrerin Maja Derlich. Die Schüler erhielten wertvolle Einblicke und hatten in Gesprächsrunden mit Fachkräften der Klinik die Möglichkeit, Erfahrungen zu schildern und Fragen zu klären.