Schuljahr 2013/2014

Fünfter Elternbrief 2013/ 2014 + Elternsprechtaginformation

Der fünfte Elternbrief im Schuljahr 2013/ 2014 kann hier herunter geladen werden.

Außerdem können hier die Sprechzeiten und die Räume der Lehrerschaft für die Elternsprechtage am 7. und 8. April herunter geladen werden.

 

Virus 91

Virus91Hallo liebe Schülerinnen und Schüler, endlich ist es wieder soweit, die erste Virusausgabe dieses Jahres ist fertig - mit vielen interessanten Artikeln zu aktuellen Themen wir dem Ersten Weltkrieg, der vor hundert Jahren begann, und den Diskussionen um das Thema Homosexualität in Sotschi.

Das Inhaltsverzeichnis könnt ihr euch hier herunter laden und wenn ihr schon dabei seid, dann gibt es hier das Vorwort der Redaktion. Viel Spaß beim lesen :)

AFS-Kulturabend 2014

musikultig0026Am 10. April 2014 findet, in diesem Jahr als rein musikalische Veranstaltung, der AFS – Kulturabend um 19.00 Uhr im Forum unserer Schule statt. Hierzu möchten wir Sie ganz herzlich einladen.

 

Ausführliche Informationen können Sie dieser Einladung entnehmen.

Sapere aude!

Sapere Aude„Wage zu denken!“ Kants Wahlspruch ziert die Urkunden, die jetzt drei Schüler des Philosophiekurses der Jg.Stufe 13 für ihre guten Essays, die sie im Rahmen des diesjährigen Bundes- und Landeswettbewerbs Philosophischer Essay erarbeiteten, erhielten.

Jährlich wird seit 1999 unter Federführung der Bezirksregierung Münster dieser Wettbewerb durchgeführt. In der ersten Runde verfassen bundesweit über 1000 Schüler im Rahmen ihres Unterrichts einen Philosophischen Essay, wobei sie aus vier vorgegebenen Themata eines auswählen können. 654 Essays wurden auf die Länderebene von den Philosophielehrern weitergeben. Nur 25 Teilnehmer umfasst dann die jährlich im Februar stattfindende Schlussrunde: Die beiden Sieger vertreten Deutschland im Rahmen der Internationalen Philosophie-Olympiade.

Aber auch bemerkenswerte Arbeiten der zweiten Runde werden ausgezeichnet. Drei dieser Urkunden erhielten in diesem Jahr Schüler der AFS: Merve Demirbağ wählte sich das staatsphilosophische Schillerzitat „Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen‘gen nur gewesen.“ Melvin Löffler machte sich Gedanken zu Schopenhauers Aphorismus „Man hätte viel gewonnen, wenn man, durch zeitige Belehrung, den Wahn, dass in der Welt viel zu holen sei, in den Jünglingen ausrotten könnte.“ Die Frage „Habe ich das moralische Recht, über eine eigenen (angeborenen und erworbenen) Fähigkeiten alleine zu verfügen?“ beantwortete Viktorija Samojlova in ihrem englisch geschriebenen Essay „With Great Power Comes Great Responsibility?“ „Eine verdiente Auszeichnung, die Gehalt und Aufwand der Arbeiten würdigt,“ freute sich Philosophielehrer Dr. Bernward Fahlbusch und Schulleiter Jörg Witteborg gratulierte den ausgezeichneten Schülern von Herzen und stellte besonders die Vorbildfunktion solchen, über das Normale hinausgehenden Engagements heraus.

 

AFS ­ KulturScouts OWL unterwegs

SchülerInnen der KKultur1lasse 7 E der Anne­Frank­Gesamtschule Gütersloh waren mit ihren Klassenlehrern als Kultur Scouts unterwegs. Das Projekt KulturScouts OWL bietet Jugendlichen die Möglichkeit verschiedene 'Kulturräume' zu erforschen.

So besuchten SchülerInnen die Ausstellung Ruhe Störung (Collagen) im MARTA und lernten den Museumsbau des berühmten Architekten Frank Gehry kennen. Der an eine riesige Skulptur erinnernde asymmetrische rote Klinkerbau mit seinen verwinkelten hohen Räumen, den Lichtschächten und dem wellenförmig gestalteten Dach luden zum Staunen ein. Besonders die ungewöhnlich schräg gestellten Wände ließen leicht erfahrbar werden, dass hier ein Anlehnen unmöglich ist, es sei denn, SchülerInnen stützen sich gegenseitig.

In einem Rundgang durch die aktuelle Ausstellung entdeckten die Jugendlichen, dass sich Gehrys dekonstruktivistische Idee, Altes zu zerlegen und neu zusammenzufügen auch in den ausgKultur2estellten Collagen wiederfindet. Einige der Kunstwerke lösten Irritationen aus, besonders das begehbare 'Zimmer' des Schweizer Künstlers Beni Bischof. Collagen mit aufgeklebten Wurstscheiben und lang gezogenen Kaugummistreifen führten später im Unterricht zu einer lebhaften Diskussion zum Thema 'Was ist Kunst'.

Im Anschluss an den Aussstellungsbesuch durften die SchülerInnen im Atelier des Museums selber als Künstler aktiv werden ganz im Sinne von Josef Beuys, ' Jeder ist ein Künstler'. Altes Verbrauchsmaterial, Papprollen, Kartons, alte Zeitschriften etc. wurden zunächst zerlegt, dann zu Phantasiegebäuden und Collagen zusammengefügt und gestaltet.

In dieser kurzen, aber produktiven Arbeitsphase sind kleine Kunstwerke entstanden, die in einer Ausstellung in der Schule zu sehen sind (Ort: Mediothek).