AFS.Verabschiedung    Ganze Schülergenerationen wurden von ihnen geprägt, zwischen 1986 und 1988 kamen sie an die AFS, alle hatten sie bereits vorher an anderen Schulen Erfahrung gesammelt, am Dienstag wurden sie in den Ruhestand verabschiedet: Marita Kappler, Ernst August Kattenstroth, Dagmar Lorenz, Werner Meibeck, Anne Schröder. Ihnen allen galt der Dank des Schulleiters, ihnen überreichte die zuständige Dezernentin Elke Schluckebier die Entlassungsurkunden. Es dankten die Fachschaften, es sang der neue Chor der Young Voices und es trat die legendäre Lehrerband der AFS auf. Die früheren Schulleiter Reinhard Rolfes und Dr. Jutta Obbelode würdigten besonders die Verdienste Marita Kapplers, die 25 Jahre die gymnasiale Oberstufe leitete und maßgeblich deren besonderes Profil als „Erfolgsmodell“ formte mit den Schwerpunkten „soziale Verantwortung und menschliche Begegnung“, sei es z.B. im Israel-Palästina-Projekt (mit der Partnerschule in Ramallah), im Psychiatrie-Projekt (mit LWL-Landesklinik) oder im Alt-und-Jung-Projekt (mit dem Geibelhaus). Bisher 1096 Abiturienten (seit 1994) lautet die Bilanz der AFS, - und drei Schüler hoben besonders die von Vertrauen und Nachhaltigkeitsstreben geprägte Atmosphäre der Oberstufe heraus. Zahlreiche frühere Weggefährten und Gäste, unter ihnen auch die Altbürgermeisterin Maria Unger, wünschten Glück für den neuen Lebensabschnitt. (Photo: Dr. Bernward Fahlbusch)