Schuljahr 2015/2016

Klinik16Schülerprojekt der Anne-Frank-Gesamtschule im LWL-Klinikum für Psychiatrie Gütersloh

Schülerinnen und Schüler des Leistungskurses Erziehungswissenschaft (Jg. 13) der Anne Frank-Gesamtschule erhielten im Januar 2016 die Möglichkeit, das LWL-Klinikum Gütersloh mit den unterschiedlichen Fachabteilungen der Psychiatrie kennenzulernen.

Begrüßt wurden Kursleiterin Marita Kappler und ihre Schüler von der Pflegedirektorin Rita Elpers und der stellv. Pflegedirektorin Hedwig Rottmann. Die Gruppe wurde an den vier Praktikumstagen durch Krankenschwester Edith Mathmann begleitet.

Neben Vorträgen zu psychiatrischen Erkrankungen, Therapiemöglichkeiten, Entwicklungen in der Psychiatrie und Behandlungsangeboten erhielten die Oberstufenschüler durch Hospitationen Einblicke in die stationäre oder teilstationäre Behandlung auf den Psychiatrie-Stationen.

Der vierte Elternbrief steht nun auch online zur Verfügung.

Foto3 kleinlogo Young Voices2

Jeden Dienstag in der Mittagspause kommen rund 35 Kinder der Jahrgangsstufen 5 und 6 im Forum der Schule zusammen, um im neuen Chor – den AFS Young Voices – zu singen.

Alle Kinder hatten sich zuvor in einem Casting für die Teilnahme am Chor qualifiziert. Bereits Anfang November hatten sich rund 50 Kinder der beiden Jahrgänge 5 und 6 zum Vorsingen angemeldet, um hier ihre musikalischen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Wie bei den bekannten Casting-Shows aus dem Fernsehen mussten alle Teilnehmer einen vorbereiteten Song vortragen und die Jury von ihrer stimmlichen Treffsicherheit überzeugen. Eine Prise Nervosität war bei allen zu spüren. Umso größer war die Erleichterung bei den Jungen und Mädchen, die nach dem Casting eine Einladung zum Chor in den Händen hielten.

Das Aufnahmeverfahren für den neuen Jahrgang 5 ist mittlerweile abgeschlossen. Für beide Gesamtschulen der Stadt Gütersloh galt ein identischer Aufnahmezeitraum.
Auch in diesem Jahr sind an der Anne Frank-Gesamtschule wieder mehr Anmeldungen für den neuen Jahrgang 5 als zur Verfügung stehende Plätze eingegangen.

Daher können wieder nicht alle Aufnahmewünsche erfüllt werden und müssen Kinder leider abgelehnt werden. Dieses gilt auch für Kinder, die an der anderen Gesamtschule keinen Platz gefunden haben.
Für das uns entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich.

Das Anmeldeverfahren für die Einführungsphase (Jahrgang 11) der gymnasialen Oberstufe beginnt am Montag, 15.02.2016 und endet am Mittwoch, 17.02.2016.

Anna Robers von der VIRUS-Redaktion befragte unseren Schulleiter zur möglichen Unterbringung von Flüchtlingen in der Sporthalle

Anna Robers im Interview mit Schulleiter Jörg WitteborgHerr Witteborg, wie schätzen Sie denn die derzeitige Situation um die Flüchtlinge in Gütersloh ein?

Wie wir ja mittlerweile alle wissen, hat uns die Stadt Gütersloh mitgeteilt, dass unsere Schule neben der Janusz-Korczak-Schule zur Unterbringung von Flüchtlingen vorgesehen ist.
Wir haben immer gesagt, dass Schule nicht ein geeigneter Raum zur Unterbringung von Flüchtlingen ist.
Aber wir haben auch gesagt, wenn draußen vor der Tür Menschen stehen, die vor Krieg und Gewalt geflüchtet sind und kein Dach über den Kopf haben, dann vernageln wir nicht unsere Tür. Dieses hat auch die Schulkonferenz unserer Schule so beschlossen.

Die Schulkonferenz hat hierzu am Montag, 18.01.2016, folgenden Beschluss gefasst:

Die Schulkonferenz der Anne-Frank-Gesamtschule wendet sich gegen die Unterbringung von Flüchtlingen in schulischen Räumen.
Dieses gilt auch für die Anne-Frank-Gesamtschule, da die räumliche Situation der Schule nicht geeignet ist, die Unterbringung von Flüchtlingen und den täglichen schulischen Betrieb miteinander zu vereinbaren. Beide vorgesehene Räumlichkeiten (Sporthalle und Forum der Schule) sind baulich in die Schule integriert und liegen zentral auf dem Schulgelände, das in Pausen (einschließlich der Mittagspause) als Pausen- und Aufenthaltsfläche für bis zu 1300 Schülerinnen und Schüler dient.
Die Anne-Frank-Gesamtschule sieht ihre Aufgabe vielmehr in der Mithilfe bei der Integration von Flüchtlingen. Die Schule hat in den vergangenen Wochen dieses mit verschiedenen Maßnahmen in Kooperation mit der Unterkunft in Friedrichsdorf unterstützt (z.B. Sprachunterricht, gemeinsames Sporttreiben, (Klein-)Kinderbetreuung, gemeinsames Kochen etc.).
Die Schulgemeinde der Anne-Frank-Gesamtschule hat großes Verständnis für die Not der Flüchtlinge.
Sollte als Ultima Ratio nur noch schulische Räumlichkeiten in der Stadt Gütersloh für die Unterbringung von Flüchtlingen in Betracht kommen, so kommt als Unterbringungsmöglichkeit an der Anne-Frank-Gesamtschule aus Sicht der Schule nur die Sporthalle in Frage.


Der Beschluss erfolgte einstimmig.

 

Die Anmeldungen für den neuen Jahrgang 11 erfolgen an folgenden Tagen:

Montag, 15. Februar 2016, von 8.00 - 13.00 Uhr und 15.00 - 18.00 Uhr

Dienstag, 16. Februar 2016, von 8.00 - 13.00 Uhr und 15.00 - 18.00 Uhr

Mittwoch, 17. Februar 2016, von 8.00 - 13.00 Uhr

Bitte bringen Sie zur Anmeldung die Geburtsurkunde und das Halbjahreszeugnis der Klasse 10 in Original und Kopie mit.

Das Formular zum Antrag auf Aufnahme in die gymnasiale Oberstufe (SekII) können Sie hier herunterladen.

DSCF4968In allen Klassen des sechsten Schuljahres klärte Frau Ellen Haase von der Kreispolizei-behörde in Gütersloh Schülerinnen und Schüler über die alltäglichen Gefahren im Straßenverkehr auf. Insbesondere motivierte sie die Mädchen und Jungen zum Tragen von Fahrradhelmen. Aufgrund jahrelanger Erfahrung bei der Begleitung von Unfallopfern konnte die Polizeihauptkommissarin eindrucksvoll vermitteln, dass vor allem Verletzungen im Kopfbereich schwerwiegende Folgen haben und häufig tödlich enden.

DSCF4956

Frau Haase stellte dar, dass der Helm vor allem bei schweren Fahrradunfällen fast immer ein „Lebensretter“ ist und schwere Kopfverletzungen stark minimiert -meistens sogar ganz verhindert. Am Ende waren alle Schülerinnen und Schüler dafür, immer einen Fahrradhelm zu tragen. Die Kinder wollen auch zu Hause dafür werben, dass Geschwister, Eltern, Verwandte und Freunde beim Fahrradfahren immer einen Helm tragen und somit sicherer ans Ziel gelangen

GruppenfotoAm diesjährigen Vorlesewettbewerb haben rund 30 Schülerinnen und Schüler teilgenommen. Mit Buchvorstellungen und dem Vorlesen ausgewählter Textstellen haben die Kinder beim Klassenentscheid das Publikum unterhalten. Die Jury (Schüler, Deutschlehrer und Frau Peter / Frau Pauly / Frau Witte (Schulbibliothek)) bewertete Lesetechnik, Textverständnis und Textgestaltung und war von den Beiträgen beeindruckt.

Die Klassensieger sind:
6a: Leona Pascheke, 6b: Noel Toma, 6c: Johanna Löhr, 6d: Sophie Goldbecker, 6e: Finja Conrad, 6f: Kiara Jongeling

Virus96Hallo liebe Leser,

nun geht es bald ab in die Weihnachtsferien, rechtzeitig dafür haben wie die letzte Virus dieses Jahres zusammengestellt. So habt ihr mit der Rubrik „Aus dem Schulalltag“ eure Schule immer dabei. Hier könnt ihr unter anderem in dem Lehrersteckbrief vieles über Frau Garic erfahren; außerdem gibt es Neues aus der SV.

In der Rubrik „Politik und Gesellschaft“ könnt ihr lesen, was in Gütersloh für die Flüchtlinge getan wird und was sich im VW – Skandal so tut. Außerdem berichtet ein ehemaliger Redakteur über sein Austauschjahr in Indien und wir beschreiben euch die totale Mondfinsternis, die dieses Jahr stattgefunden hat - ein sehr interessantes und schönes Naturschauspiel.

Passend zur Jahreszeit gibt es auch ein Rezept für eine Suppe und falls euch diese Zeitung nicht als Lesestoff reichen sollte, habt ihr noch einen tollen Buchtipp. In diesem Sinne: schöne Ferien, eine schöne Adventszeit, ein frohes Fest, und ein guter Rutsch ins neue Jahr!

Eure Virusredaktion

Am ersten Dezember erscheint die nächste Ausgabe der Schülerzeitung "Virus". Sie wird in der kommenden Woche in den beiden großen Pausen in der Pausenhalle verkauft.

Klettern2Viele Kinder und Erwachsene nutzten am Samstag, den 14.11.15, als Gäste des Spieletages der Stadtbibliothek die Gelegenheit, „abzugehen“: unterstützt von den Teamern der AG Sportklettern der Anne-Frank-Schule seilten sie sich aus der 3. Etage der Bücherei in den Eingangsbereich ab und schwebten gemächlich zu Boden.

Es braucht schon eine gehörige Portion Überwindung, um angesichts der beachtlichen Höhe die Geländer zu übersteigen und sich dem Seil anzuvertrauen. Silke Niermann, Geschäftsführerin der Stadtbibliothek hat es als Erste gewagt. Dem mulmigen Gefühl, den weichen Knien und den Bedenken folgt ein breites Lächeln, wenn die ersten 2 Meter zurückgelegt sind. Schnell schwindet die Angst und wird zu einem genussvollen Kribbeln. Am Boden angekommen mag man kaum akzeptieren, dass es das schon gewesen sein soll: gleich noch einmal!