Klasse 4a der Blücherschule zu Besuch an der AFS-Kletterwand

Klasse 4a der Blücherschule zu Besuch an der AFS-Kletterwand

Trotz wenig günstiger Wetterbedingungen machte sich am Dienstag (24.4.18) die Klasse 4a – zu Fuß! – auf den Weg zur Anne-Frank-Schule. Dort angekommen, gab es nach einer kurzen Einweisung die Klettergurte, und auf ging´s, gesichert von den erfahrenen Teamerinnen der AFS-AG-Sportklettern.

Ruck-zuck waren die ersten KlettererInnen schon oben angekommen: eine ungewöhnlich fitte Klasse!

Aber natürlich „fliegt“ nicht jede(r) gleich die Wand hoch, denn was von unten so einfach und unspektakulär aussieht, erscheint von oben betrachtet oft doch GAAAAANZ anders. Und das braucht Zeit: man muss sich an die Höhe erst gewöhnen! Und man muss Vertrauen fassen, zu dem Material, an das man sein Leben hängt, und zu dem Sicherungspartner, der unten steht.

Klettern ist individuell. Jeder hat seinen „Knackpunkt“, aber jeder an einer anderen Stelle. Deshalb lacht auch niemand, wenn es eine(r) nicht gleich bis nach oben schafft. Es ist spannend, das heraus­zufinden und es tut gut zu spüren, wie sich die eigenen Grenzen Schritt für Schritt erweitern. Beeindruckend, wie sich die SchülerInnen der Klasse 4a gegenseitig aufmerksam beobachten, Anspornen oder Mut machen und Tipps geben! Ja, auch die drei erwachsenen Begleiter haben einen Aufstieg gewagt, anerkennend beobachtet von ihren Kids.

Nach knappen 2 Stunden waren schließlich auch die fittesten KlettererInnen allmählich rechtschaffen ermüdet und die Teamer im frischen Wind ziemlich durchgekühlt. Während letztere mit dem Abbau begannen, um die Kletterwand wieder abzuschließen, machte sich die 4a auf den Rückweg zur Blücherschule – wiederum zu Fuß. Respekt! Tschüß, liebe 4a, das war ein toller Nachmittag mit euch! Vielleicht sehen wir ja den einen oder die andere von euch bald wieder …

Norbert Künzel

Anne-Frank-PhysikerInnen schnuppern Hörsaal-Luft

Anne-Frank-PhysikerInnen schnuppern Hörsaal-Luft

65 Schülerinnen und Schüler der Physikkurse der EF bis Q2 folgten am Mittwoch, dem 7.3. der Einladung der Uni Bielefeld, um gemeinsam mit einer Gruppe des Gymnasiums Steinhagen an einem Programm im Rahmen der „Herbstakademie Physik“ der Fachschaft Physik teilzunehmen.

Eine Vorlesung zum Foto-Effekt stand am Beginn der Veranstaltung: kein leichter Stoff und eher ein Ausblick für die EF, immerhin teilweise bekannte Aspekte für die Q1 und willkommene Wiederholung für die Q2 kurz vor dem Abi.

Ein Genuss für alle war nach der Mittagspause die „Show-Physik“-Vorführung, in der erstaunliche physikalische Phänomene mit Knall- und Oha-Effekt vorgeführt wurden. Etwas neidisch registrierten die begleitenden Physiklehrer die materielle und personelle Ausstattung des Instituts. Insbesondere beeindruckten die beiden Experimentaltechniker, die den Referenten Dr. Schmalhorst bei der Versuchs­durchführung unterstützten.

Bei der abschließenden Führung durch die Labore stellten einige Doktoranden ihre aktuelle For­schungs­arbeit im Bereich der Oberflächenphysik, der Physik dünner Schichten und der Lasermikroskopie vor und ermöglichten den Besuchern einen vagen Einblick in deren Arbeit. Ganz sicher kein Job für alle, aber vielleicht konnte bei dem Einen oder der Anderen das Interesse geweckt oder verstärkt werden.

Eine lohnende Veranstaltung – gerne wieder!

Norbert Künzel

Stadtwerke-Mitarbeiter spenden an die  Schulsanitäter der Anne-Frank-Schule

Stadtwerke-Mitarbeiter spenden an die Schulsanitäter der Anne-Frank-Schule

Seit vielen Jahren spenden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Unternehmensgruppe Stadtwerke Gütersloh die Cent-Beträge in ihren Gehaltsabrechnungen für einen guten Zweck. Die Centspende in Höhe von 777,77 Euro aus dem Jahr 2017 überreichte Michael Streiß, Betriebsratsvorsitzender, jetzt den Schulsanitätern der Anne-Frank-Schule. Ob Sportunfall, Kreislaufprobleme oder ein leichter Sturz beim Spielen auf dem Schulhof: Die Schulsanitäter der Anne-Frank-Schule sind immer als Erste zur Stelle, wenn es einem Mitschüler oder einem Lehrer nicht gut geht. Sie versorgen den Betroffenen und bleiben – bei ernsthaften Notfällen – so lange bei ihm bis ein Rettungswagen eintrifft. „Die Schulsanitäter sind seit vielen Jahren unverzichtbarer Bestandteil unseres Schullebens“, berichtete Schulleiter Jörg Witteborg bei der Spendenübergabe. Die Spende der Stadtwerke sei eine schöne Anerkennung, die auch mal von außen komme. Michael Streiß ist überzeugt, wieder die richtige Wahl getroffen zu haben. „Der freiwillige Einsatz der Schüler ist großartig. Wir unterstützen genau die richtige Sache.“ (mehr …)

Was steckt wirklich in der Wurst?

Was steckt wirklich in der Wurst?

Vor den Osterferien waren wir, der Biologie Leistungskurs des 12. Jahrgangs, im Teutolab an der Universität Bielefeld. Dort konnten wir mittels verschiedener gentechnischer Verfahren, wie z.B. der Polymerase-Kettenreaktion und der Gelelektrophorese, feststellen, welche Tierarten wirklich in unserer mitgebrachten Wurst stecken (Schwein und Pute, wie deklariert!). Solche Methoden werden vor allem im Bereich der Gentechnik angewandt, um – wie bei dem Pferdefleisch-Skandal im Jahr 2013 – nachweisen zu können, was wirklich in der Wurst steckt.

Im Teutolab haben wir die Möglichkeit bekommen, die oben genannten molekulargenetischen Verfahren, die wir zuvor theoretisch im Unterricht erarbeitet haben, praktisch anzuwenden. Dadurch erhielten wir einen Einblick in das wissenschaftliche Arbeiten im Labor und wurden gleichzeitig über zukünftige Berufschancen im Bereich der Biotechnologie informiert.

 Wir können dieses Erlebnis auf jeden Fall weiterempfehlen, da wir viel gelernt haben und auch eine Menge Spaß hatten. Zudem hilft uns dieses Praktikum ebenfalls bei den Vorbereitungen auf das Abitur, weil wir uns aufgrund der praktischen Erfahrungen sämtliche Methoden viel besser einprägen konnten und bestimmt auch sicher anwenden können.

von Paula Hirsch (Jahrgang Q1)