Weihnachtskonzert: Winterwonderland

Die Bläserklasse des 7. Jg.s eröffnete mit dem Titelsong Winterwonderland. Ein Bläserensemble der hauseigenen Big Band, der Young-Voices-Chor, der Guitarist Farshad Bigham, der erst letztjährig gegründete Projektchor der Oberstufe mit Katharina Helle am Klavier, Yunus Kaveci am Flügel, Caylin Rother und Marielle Schäfer mit Violine und Piano, die Sängerin Faria Sabani und das ausdrucksstarke Gesangsduo Timo Güthenke und Amanda Pjeca ließen einen Melodienkanon entstehen, der von klassischen Weihnachtsliedern wie „gloria in excelsis Deo“ über modernere wie „Open the eyes of my heart, Lord“ bis hin zur elegischen Ballade „aziz joon“ aus dem Iran, reichte.

Zoe Geddes und Joelle Rolke bereicherten mit Texten, die sich zurückhaltend im Wortlaut, doch klar in der Aussage gegen weihnachtlichen Kommerz richteten und zur Rückbesinnung auf immaterielle Werte und Lebensweisen aufriefen.

Eine gelungene Choreographie, für die Stephan Paulus verantwortlich zeichnete, ließ den Abend im Chor aller Mitwirkenden mit „Feliz Navidad“ ausklingen, – und das Publikum stimmte begeistert ein: Ein Finale furioso.

Brückenkurs Mathematik erneut gestartet

Besuch von Paten der Fachhochschule in der AFS

Zehn Schülerinnen und Schüler der Leistungskurse Mathematik sind angetreten, sich zusätzlich zu ihren guten Leistungen in der Schule auf die mathematischen Anforderungen zur Aufnahme eines Studiums einzulassen. Dazuhaben sie sich für einen von der Fachhochschule Bielefeld in der Anne Frank-Gesamtschule angebotenen einjährigen Brückenkurs angemeldet und nehmen seit dem Schuljahresbeginn an dessen Unterricht teil. Dieser Kurs hat das Ziel, für zukünftige Abiturienten die Lücke in Mathematik zwischen dem Abiturabschluss und demEinstieg in ein Studium zu schließen.

Der Kurs wird begleitet von zwei Paten der Fachhochschule, die den Schülerinnen und Schülern Hilfestellung bei Fragen zu einem dualen Studium an der Fachhochschule in Gütersloh geben und bereits vor deren Studium Kontakte zu beteiligten Betrieben vermitteln sowie den Zugang zum Campus der Hochschule in Gütersloh am Gleis 13 erleichtern. Ende November haben die Paten den Kurs im Unterricht besucht und konkrete Fragen der Schülerinnen und Schülerbeantwortet.  Hierbei haben Aspekte eines dualen Studiums und der Übergang von der Schule in die Hochschule ebenso eine Rolle gespielt wie die Möglichkeiten, wie für Erstsemester häufig auftretenden Fragen und Probleme vermieden oder gelöst werden können.

Außerdem haben die beiden studentischen Paten die Studiengänge der fünf Fachbereiche an der FH in Gütersloh vorgestellt und aus eigenen Erfahrungen im dualen Studium berichtet.

Die Schülerinnen und Schüler haben die Berichte und die Erläuterungen zu den Studiengängen in den fünf Fachbereichen interessiert aufgenommen. Über das Interesse an dieser Veranstaltung und zukünftigen Treffen hinaus wollen die Kursteilnehmer den Kontakt zu ihren Paten zukünftig intensiv nutzen, um durch Einladungen weitere Einblicke in die Betriebe und die Hochschule zugewinnen. Das soll den späteren Studentinnen und Studenten auch dabei helfen, dieVorzüge eines dualen Studiums zu erkennen und vermeidbare Probleme beimÜbergang auf die Hochschule  zu vermeiden.

Programmieren mit FiloCAM

Im Rahmen des Projektunterrichts MINT haben Schülerinnen und Schüler der Klassen 5a und 6f Figuren mit dem FiloCUT ausgeschnitten.Zunächst erhielten die Schülerinnen und Schüler eine mathematische Einführung in das Koordinatensystem, mussten Punkte ablesen und eintragen. Nachdem sie imUmgang mit dem Koordinatensystem sicher waren, konnten die Schülerinnen undSchüler eigene Figuren koordinatengenau entwerfen, diese dann mit FiloCAM programmieren und schließlich mit dem FiloCUT ausschneiden lassen. Groß war dieSpannung bei den Schülerinnen und Schülern, wenn der FiloCUT IHRE Figur mit dem heißen Draht ausgeschnitten hat. Ist die Programmierung richtig und wird alles auch so wie ich es mir vorgestellt habe? Voller Stolz präsentierten dieSchülerinnen und Schüler später ihre Ergebnisse. Ein gelungenes Projekt, in demTheorie und Praxis erfolgreich miteinander verknüpft werden können.

Hallo, liebe Leserinnen und Leser!

Kurz vor den Weihnachtsferien haben wir wieder eine neue Ausgabe der Virus für euch, um euch die Ferien zu versüßen.

Unser cooles Cover wurde passend zu einem Bericht über den Hambacher Forst von einer unser Redakteurinnen selbst gemalt. Weitere Themen sind die Feierlichkeiten zum Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren, die Fahrt des „European Studies“ – Kurses nach Brüssel, die Roberta-AG, ein Auslandsaufenthalt in Australien, die aktuelle Formel Eins Saison, das Leben als Transgender und vieles mehr. Außerdem erfahrt ihr, was in der SV zur Zeit passiert, bekommt wieder einen Buchtipp und natürlich fehlt auch nicht  der Psychotest. Dieses Mal könnt ihr herausfinden,  ob ihr ein guter Lehrer wäret oder nicht. Wir wünschen euch weiße Weihnachten und schöne Ferien! Viel Spaß beim Lesen! Eure Virusredaktion

Ausland ja – aber wie? Eine informative Veranstaltung

Viele Schülerinnen und Schüler möchten während ihrer Schullaufbahn oder nach der Schulzeit für eine bestimmte Zeit ins Ausland gehen, wissen aber nicht, wo und wie sie sich informieren können. Für diese Jugendlichen kam der Informationsabend  der AFS zum Thema „Ausland ja – aber wie?“ gerade richtig.

Der 21-jährige Student Sven Sutthoff  berichtete engagiert über die Möglichkeiten einen Auslandsaufenthalt zu organisieren. Er informierte ausführlich über Highschool-Aufenthalte während der Schulzeit, aber auch über die Arbeit  in Freiwilligendiensten oder als Au-pair nach Beendigung der Schullaufbahn. Und auch das beliebte „Work and Travel“ mit seinen Vor- und Nachteilen sowie die Möglichkeit, als Familie einen ausländischen Gast aufzunehmen, wurden vorgestellt. Besonders beeindruckend waren neben dem umfangreichen Wissen über die verschiedenen Angebote die vielen persönlichen Anmerkungen des jungen Mannes, der einige der Programme aus eigenem Erleben kennt und zum Beispiel von seinen Erfahrungen als Austauschschüler in China berichten konnte.

Im Anschluss an die überzeugende Präsentation konnten die interessierten Schüler und ihre Eltern Fragen stellen, bei denen keine Antwort offen blieb, sei es zu Kosten, zu Unterbringungsmöglichkeiten oder zu Zeiträumen in Bezug auf die verschiedenen Möglichkeiten eine Zeit im Ausland zu verbringen.

Sven Sutthoff begeisterte die Zuhörer durch seine lebhaften Schilderungen und sein umfangreiches Wissen zu allen angesprochenen Bereichen und der Referent selbst freute über das rege Interesse der Gäste sowie die vielen detaillierten Nachfragen als Resonanz auf seinen Vortrag.