Fahrt der Anne-Frank-AG II nach Budapest

Fahrt der Anne-Frank-AG II nach Budapest

Schweigen und Gleichgültigkeit sind die allergrößten Vergehen (Elie Wiesel, 1986)

Wer sich mit der Geschichte befasst, kann aus ihr lernen. Wer die Geschichten der Zeitzeugen hört, kann mitfühlen. Wer lernt und mitfühlt, kann dafür sorgen, dass sich die Geschichte nicht wiederholt. Diesen Weg geht die Anne-Frank-AG II, bestehend aus  30 Schüler*innen aus den Jahrgängen 8-12,  schon seit vielen Jahren und besuchte unter anderem Städte wie Krakau, Wien oder Prag.

In diesem Jahr reiste sie vom 1.7.- 5.7.2018 in die ungarische Hauptstadt Budapest, um dort mehr über die Geschichte der ungarischen Juden und ihre Verfolgung durch die Nationalsozialisten sowie durch die ungarischen „Pfeilkreuzler“ (faschistische und antisemitische Partei Ungarns zwischen 1935 und 1945) zu erfahren.

Die Schüler*innen sahen die größte Synagoge Europas und besuchten den „Raoul-Wallenberg-Gedenkpark“, in dem ein aus Metall bestehender Gedenkbaum in Form einer Trauerweide errichtet wurde, der den entrechteten, gedemütigten, gequälten und ermordeten Juden Ungarns gewidmet ist – jedes Blatt dieses Baumes trägt den Namen eines Menschen, der durch den nationalsozialistischen Terror ums Leben kam.

Die Arbeitsgemeinschaft hatte immer wieder die Gelegenheit, die Perspektive der heutigen Ungarn kennenzulernen. Wir begegneten aufgeschlossenen, der ungarischen Politik und der sich verändernden Erinnerungskultur kritisch gegenüberstehenden Fachleuten, die uns vielschichtig und umfassend informierten und durch Budapest führten.

Ein für alle Beteiligten besonders bewegender Moment war der Besuch des Mahnmals „Schuhe am Donauufer“, an dem die Schüler*innen Teelichter anzündeten und eine Gedenkminute abhielten. An diesem Ufer starben Budapester Juden, als sie dort zusammengebunden erschossen wurden oder verletzt in der Donau ertranken.

Dieses Mahnmal wurde am Folgetag erneut ins Gedächtnis gerufen, als die Gruppe auf eine Zeitzeugin und Überlebende der Shoah traf, die berichtete, dass auch sie, damals als kleines Mädchen, an dieser Stelle des Donauufers gestanden habe und miterleben musste, wie am anderen Ende der Reihe bereits Menschen hinabstürzten – sie habe diesen Alptraum dank der Hilfe des schwedischen Diplomaten Raoul Wallenberg überlebt, erzählte sie.

Genau wie der Auschwitz-Überlebende Elie Wiesel appelliert auch die ungarische Überlebende an die Schüler*innen, niemals zu vergessen, was geschehen ist, dafür zu sorgen, dass diese Verbrechen sich nicht wiederholen und aufzustehen, wenn sie Intoleranz und Hass erleben.

Insgesamt blicken wir alle auf eine interessante, informative, aber vor allem auch bewegende Zeit in Budapest zurück.

Doro Temme verabschiedet

Doro Temme verabschiedet

(FahB) In einer Feierstunde verabschiedete die AFS am Dienstag die langjährige Leiterin der Abteilung II (8. – 10. Jg.): Doro Temme, die seit 1.2. 2003 an der AFS wirkte.

Schulleiter Jörg Witteborg stellte den beruflichen Werdegang vor, bes. den Einsatz bei der Gesamtschulneugründung in Rheda; der Lehrerratsvorsitzende Dr. Bernward Fahlbusch betonte für das Kollegium die Wesenszüge Ruhe, Akribie, Pragmatismus und Empathie für Kollegen und Schüler, Vertreterinnen der Bezirksregierung würdigten den Einsatz in der Lehrerfortbildung. Einen wesentlichen Schwerpunkt der Arbeit Doro Temmes bildete auch die Berufsorientierung für die Klassen 9/10. Schulleitung und Sekretariat verstanden es, der Feier durch eine Variation des Kommunikationsmodells der vier Ebenen einer Äußerung der Feier die humorvolle Note zu geben. Und in der AFS durfte natürlich auch die musikalische Begleitung nicht fehlen: Stephan Paulus und Felix Janssen-Müller wussten mit Cello und Querflöte den feierlichen, die Abi-2018-Band mit Rock’n Roll den mitreißenden Ton zu treffen. „Dank“ an bzw. „danke“ für eine engagierte Pädagogin waren die wohl häufigsten Worte.

Bild: Norbert Künzel

WINTERWONDERLAND ein voller Erfolg

WINTERWONDERLAND ein voller Erfolg

(FahB) Der Beifall ist des Sängers Lohn, – und verdienten Beifall erhielten sie alle im vollbesetzten Forum der Anne-Frank-Schule, in das die verschiedenen Musikformationen der AFS zum Weihnachtskonzert geladen hatten. Eine gelungene Choreographie, ein Programm aus klassischen und modernen Weihnachtsmelodien, garniert mit unerwarteten Einlagen, sowie beindruckende Stimm- und Instrumentalleistungen wussten zu überzeugen und belegten wieder einmal die Qualität des musikpädagogischen Schwerpunkts der Schule. Felix Janssen-Müller, Stephan Paulus und Gudrun Pollmeier als verantwortliche Lehrer und Organisatoren zeigten sich hochzufrieden.

Der Unterstufenchor, die Young Voices (Kl. 5-7), geleitet von Felix Janssen-Müller und die Bläserklasse 7 D unter der Stabführung von Stephan Paulus waren dem Publikum schon alte Bekannte, Leonhard Cohens „Hallelujah“ für Klavier, Guitarre und Gesang, dargeboten von Adrian Jeschka und Wladimir Ens war eher eine Überraschung, ebenso wie der erst vor zwei Monaten entstandene Oberstufen-Projektchor (Jg. 10-12), der erstmalig auftrat. Zwei ehemalige Drummer der AFS Big Band, Eric Fränsing und Leon Wilke, hatten eigens eine eigene Schlagzeug-Improvisation komponiert: eine Welturaufführung. Farshad und Mersahd Bigham (Jg. 11), beide erst seit April 2015 in der Bundesrepublik boten Ludovico Einaudis „I Giorni“ für Klavier und Guitarre. Ein Bläserensemble aus Mitgliedern der Big Band intonierte unter Grund Pollmeiers Leitung klassische Weihnachtslieder, wie z.B. „Oh du fröhliche“. Mit zwei Liedern, darunter „Stay“ von Rihanna, rundeten Emily Löhr und Lotta Bollmann (beide Jg. 11) einfühlsam und nuancenreich das Programm ab. Zum Finale vereinten sich alle Sänger und Ensembles und wünschten gemeinsam musikalisch „Feliz Navidad“, – eine Botschaft die ihm Saal ankam. Liam Kosfeld und Isabelle Hahn (Jg. 12), die als Moderatoren routiniert durch den Abend führten, fanden die passenden Dankesworte für die Künstler und das Publikum.

Die Einnahmen durch den Verkauf der Eintrittskarten und die Spenden des Abends von über 1000 € gehen an die Krebsstation der Kinderklinik in Bielefeld-Bethel!

Hier geht es zu den Fotos von Norbert Künzel