Was ist für euch Heimat? Was ist Fremde?

Was ist für euch Heimat? Was ist Fremde?

Diese Fragen haben wir Schülerinnen und Schüler des 11. Jahrgangs der Anne-Frank-Gesamtschule von unserer Deutschlehrerin Frau Hinrichs gestellt bekommen. Wir äußerten unsere Gedanken und Vorstellungen, die so unterschiedlich waren, dass wir viel diskutierten, über unsere Meinung nachdachten und sie zum Teil revidierten.

Manche dachten bei dem Begriff „Heimat“ an ihr Zuhause, für andere wiederum ist Heimat mit einem Gegenstand oder mit bestimmten Gefühlen verbunden. Und auch der Begriff „Fremde“ wurde sehr unterschiedlich erläutert.  Wir stellten uns darunter nicht nur den Umzug in ein fremdes Land oder eine neue Kultur vor, sondern definierten ihn auch als Übergang in eine neue Situation, zum Beispiel den Schulwechsel zu Beginn dieses Schuljahres.

Im Anschluss analysierten und diskutierten wir unterschiedliche Gedichte zum Thema „Fremdheitserfahrungen in lyrischen Texten“ , von modernen Autoren wie Nevfel Cumart, die der interkulturellen Lyrik zuzuordnen sind, bis zu älteren Dichtern wie Heine oder Mascha Kaléko, die sich in ihren Gedichten mit ihrer Exilsituation auseinandersetzten.

In der letzten Phase haben wir unsere Gedanken zum Thema in eigenen Texten niedergeschrieben. Wir sammelten Ideen, erstellten Rohfassungen, feilten stundenlang an unseren entwickelten Gedichten und verfeinerten Formulierungen, sprachliche Mittel und natürlich die Rechtschreibung und Interpunktion. Auf diese Weise setzte sich jeder von uns intensiv mit seiner eigenen Interpretation von Heimat und/oder Fremde auseinander.

Und was ist Heimat für Sie? Was ist Fremde für Sie?

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen hoffen,  dass wir Ihnen mit unseren Gedichten auch einige Denkanstöße  geben können.

Unbekannte fremde

 

Warum in der gewohnten Umgebung

bleiben,

wenn die Fremde

dich ruft.

 

Der Rucksack

voll gepackt

die Füße

bereit zu laufen

doch

das Gefühl vom Vertrauten

hält dich fest.

 

Wer versichert dir,

dass du zurückkehren kannst?

Wer versichert dir,

dass die Fremde

deine Heimat wird?

 

Chiara E.

geteiltes ich

 

weiß-rot sind meine wurzeln

doch auch schwarz-rot-gold

geboren in dem einen land

doch drei jahre gelebt in dem anderen

 

heimat ist mehr als nur ein wort

die leute die ich liebe

auch wenn wir nicht vereint sind

trage ich sie in meinem inneren

 

welche seite werde ich wählen

Den schwarzen oder weißen adler

ich fühle mich zerrissen

entscheiden kann ich mich

nicht

 

Sarah Kowalski

Neue Heimat in der Fremde?

Heimat
ist der Ort
des inneren Wohlempfindens
es sind die Menschen
und ihre Vielfalt

Heimat
ist der Ort
der sich Familie nennt
der Ort der Gemeinschaft
und der Liebe

Fremde
ist der Ort
der Angst
der Unsicherheit
des Verlustes
der vertrauten Umgebung

Aber auch der Ort
des Neuanfangs
der Entdeckung
unerwarteter Möglichkeiten

Juliana

Millennials

 

Gefangen im Land der Perfektion.

dort wo kein Platz ist

für Ausnahmen,

für Fehler,

für Einzigartigkeit.

 

Gefangen im Bann des Netzes,

um dich herum Gitter.

Das Schloss

schon lange verriegelt,

der Schlüssel,

für die Freiheit unerreichbar.

 

Verbunden mit jedem und allem,

außer mit dir selbst.

Durch Lügen statt Realität,

gelingt der Schein der Perfektion.

 

Bis du endgültig aufgibst,

verstrahlt,

vernebelt,

verblendet,

und verblasst im Schein des Bildschirms.

 

-Bennet de Boer-

Meine Wurzeln

 

Meine Heimat ist wie ein Baum

voller Zweige

mit Wurzeln im Herzen,

die mir Sicherheit gewähren

 

Ein Zweig

voller wunderbarer Momente,

der Tag für Tag wächst.

Daneben ein zweiter,

der sich windet

im Wind

mit Melodien,

die leise klingen.

 

Eine Wurzel

Mit den Tieren

Der Kindheit.

Eine Wurzel

Mit einzigartigen Menschen.

 

Die Wurzeln

sind tief verankert

sind alles

was mich am Boden hält.

 

Meine Heimat ist wie ein Baum,

der wächst durch die Liebe

hoch hinaus

und

ich wachse durch ihn

über mich hinaus.

 

Henrike Kuckelt

Fotos: Fabian Flöper

Sicher auf dem Fahrrad

Sicher auf dem Fahrrad

Zu Beginn des Jahres 2019 führte Herr Kwiotek von der Kreispolizeibehörde Gütersloh für alle Schülerinnen und Schüler des sechsten Schuljahres die Informationsveranstaltung „Sicher auf dem Fahrrad“ durch. In einem interessant gestalteten 90-minütigen Vortrag zeigte Herr Kwiotek den Kindern wie sie sich richtig im Straßenverkehr mit dem Fahrrad fortbewegen. Eindrucksvoll veranschaulichte Herr Kwiotek, warum das Tragen von Fahrradhelmen sinnvoll ist. So bleiben bei 5 % der durch einen Fahrradunfall am Kopf verletzten Kinder ihr Leben lang behindert. Ein Film zeigte, was passiert, wenn ein Fahrradfahrer von der Seite mit dem Auto angefahren wird. Der Fahrradfahrer wird durch die niedrige Motorhaube ausgehebelt und dreht sich in der Luft, so dass fast immer der Kopf auf die Windschutzscheibe aufschlägt und diese häufig sogar zerbricht. Wenn in solchen Situationen kein Helm getragen wird, entstehen diese schwersten Kopfverletzungen.

Herr Kwiotek schaffte es wiederholt Interesse am Thema zu wecken, so zeigte er zum Beispiel markante Muster menschlichen Handelns durch einen statistischen Vergleich auf, über den die Kinder sicher nochmal nachdenken: 91 % aller Handybenutzer schützen ihre Handys mit einer Schutzhülle, aber nur 17 % aller Radfahrer schützen ihren Kopf mit einem Helm.

Mit Hilfe von anschaulichen kurzen Animationsfilmen wurden den Schülerinnen und Schülern

schwierige Verkehrssituationen erläutert. So zum Beispiel wie verhalte ich mich, wenn ich mich als Fahrradfahrer im „Toten Winkel“ eines LKWs befinde und vom Fahrer beim Rechts-abbiegen gar nicht gesehen werden kann. Auch die häufig vergessene Regelung rechts vor links an Kreuzungen wurde nochmal ausführlich erläutert.  Zuletzt waren sich alle einig, dass selbst bei Beachtung aller Verkehrsregeln ein sicheres Fahrradfahren auf den Straßen nur möglich ist, wenn alle Verkehrsteilnehmer immer Rücksicht aufeinander nehmen, was sogar in der Straßenverkehrsordnung festgeschrieben ist. Zum Schluss bedankten sich die Schülerinnen und Schüler bei Herrn Kwiotek für seine kurzweiligen Ausführungen zum Thema „Sicher auf dem Fahrrad“ mit einem kräftigen Applaus.

Michael Koschmieder

Verkehrsbeauftragter für die Sekundarstufe I der Anne-Frank-Schule Gütersloh

Brückenkurs Mathematik erneut gestartet

Brückenkurs Mathematik erneut gestartet

Besuch von Paten der Fachhochschule in der AFS

Zehn Schülerinnen und Schüler der Leistungskurse Mathematik sind angetreten, sich zusätzlich zu ihren guten Leistungen in der Schule auf die mathematischen Anforderungen zur Aufnahme eines Studiums einzulassen. Dazuhaben sie sich für einen von der Fachhochschule Bielefeld in der Anne Frank-Gesamtschule angebotenen einjährigen Brückenkurs angemeldet und nehmen seit dem Schuljahresbeginn an dessen Unterricht teil. Dieser Kurs hat das Ziel, für zukünftige Abiturienten die Lücke in Mathematik zwischen dem Abiturabschluss und demEinstieg in ein Studium zu schließen.

Der Kurs wird begleitet von zwei Paten der Fachhochschule, die den Schülerinnen und Schülern Hilfestellung bei Fragen zu einem dualen Studium an der Fachhochschule in Gütersloh geben und bereits vor deren Studium Kontakte zu beteiligten Betrieben vermitteln sowie den Zugang zum Campus der Hochschule in Gütersloh am Gleis 13 erleichtern. Ende November haben die Paten den Kurs im Unterricht besucht und konkrete Fragen der Schülerinnen und Schülerbeantwortet.  Hierbei haben Aspekte eines dualen Studiums und der Übergang von der Schule in die Hochschule ebenso eine Rolle gespielt wie die Möglichkeiten, wie für Erstsemester häufig auftretenden Fragen und Probleme vermieden oder gelöst werden können.

Außerdem haben die beiden studentischen Paten die Studiengänge der fünf Fachbereiche an der FH in Gütersloh vorgestellt und aus eigenen Erfahrungen im dualen Studium berichtet.

Die Schülerinnen und Schüler haben die Berichte und die Erläuterungen zu den Studiengängen in den fünf Fachbereichen interessiert aufgenommen. Über das Interesse an dieser Veranstaltung und zukünftigen Treffen hinaus wollen die Kursteilnehmer den Kontakt zu ihren Paten zukünftig intensiv nutzen, um durch Einladungen weitere Einblicke in die Betriebe und die Hochschule zugewinnen. Das soll den späteren Studentinnen und Studenten auch dabei helfen, dieVorzüge eines dualen Studiums zu erkennen und vermeidbare Probleme beimÜbergang auf die Hochschule  zu vermeiden.

Vorlesewettbewerb in der Anne-Frank-Gesamtschule

Vorlesewettbewerb in der Anne-Frank-Gesamtschule

Der Klassenentscheid

Am diesjährigen Vorlesewettbewerb haben zahlreiche Schülerinnen und Schüler teilgenommen. Mit Buchvorstellungen und dem Vorlesen ausgewählter Textstellen haben die Kinder beim Klassenentscheid das Publikum unterhalten. Die Jury (Schüler, Deutschlehrer sowie Frau Witte, Frau Pauly und Frau Brinkmann  (Schulbibliothek)) bewertete Lesetechnik, Textverständnis sowie die Textgestaltung. Sie war von den Beiträgen beeindruckt.

Die Klassensieger sind

6a: Samuel Langenfelder,  6b: Noel Demirel,  6c: Mila Wette,

6d: Till Edelmann, 6e: Omama Elmajdoub, 6f: Ray Barkey

Der Schulentscheid

Der  Schulentscheid fand in stimmungsvoller Atmosphäre am 26. November in der Mediothek statt.  So konnten sich alle Teilnehmer von der Richtigkeit ihrer Klassenentscheidungen überzeugen und ihre Favoriten anfeuern. Leider waren die Klassensieger Samuel Langenfelder und Noel Demirel erkrankt verhindert. Sie wurden von den 2. Platzierten Klassensiegern Henri Hanschmidt 6a und Julius Malki 6b würdevoll vertreten. Die Jury bestehend aus Frau Witte, Frau Pauly, Frau Stephan-Beckmann, sowie die Schulsiegerin 2017 Zoe Barkey kam zu folgendem Ergebnis:

Schulsieger des diesjährigen Vorlesewettbewerbs wurden:

Till Edelmann (6d)

mit dem Buch „Woodwalkers: Gefährliche Freundschaft“ von Katja Brandis

2. Platz: Mila Wette (6c)  

3. Platz: Ray Barkey (6f)

sowie

Julius Malki (6b) aus dem Bereich der Lernförderung

mit dem Buch: „Scary Harry“ von Sonja Kaiblinger

Auf dem Bild sind zu sehen:

Die Schulsieger am Tisch sitzend: Julius Malki (links) und Till Edelmann (rechts)

(v. l. n. r.): Henri Hanschmidt, Ray Barkey, Mila Wette & Omama Elmajdoub

Text und Foto: Britta Witte (Schulbibliothekarin)

Landrat Sven-Georg Adenauer zum  bundesweiten Vorlesetag  in der Mediothek

Landrat Sven-Georg Adenauer zum bundesweiten Vorlesetag in der Mediothek

Sven-Georg Adenauer las vor rund 60 Oberstufenschülern vor. Er hatte sein aktuellstes Buchgeschenk im Gepäck: Hector und die Geheimnisse der Liebe vom bekannten Bestseller-Autor Francois Lelord:

Hector, der sanfte Psychiater aus Paris, wird eines Tages von einem Unternehmensboss um die Suche nach einem etwas schrulligen Professor gebeten, weil dieser ein Mittel gefunden hat, mit dem sich Liebesgefühle steuern lassen. Ganz ungelegen kommt ihm der Auftrag nicht, denn die Gefühle seiner Freundin Clara scheinen abgekühlt zu sein…

Sven-Georg Adenauer las ca. 15 Minuten aus diesem interessanten Buch vor und beantwortete anschließend viele Fragen zu seiner Person und Tätigkeit als Landrat und gab viele Tipps zur Studien-/ Berufswahl. Wir bedanken uns für diese eindrucksvolle Unterrichtsstunde.

Text: Britta Witte

Foto: Fabian Flöper