Seite wählen

MINT-Klasse

Die Abkürzung MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften (Physik, Biologie, Chemie) und Technik und beschreibt somit in Schule und Berufswelt den gesamten naturwissenschaftlich-technologischen Bereich. Aktuell gibt es zahlreiche Initiativen, um MINT in Schulen zu stärken. Auch die Anne-Frank-Schule hat sich auf den Weg gemacht, die MINT-Fächer besonders in den Blick zu nehmen und ein MINT-Profil aufzubauen. Dazu sollen bereits vorhandene Unterrichtsbausteine, Projekte und Arbeitsgemeinschaften im Hinblick auf ein Gesamtkonzept ausgebaut und weiterentwickelt werden. Der folgenden Übersicht können Sie entnehmen, welche besonderen Angebote im MINT-Bereich an der AFS bereits existieren bzw. in den letzten Jahren durchgeführt wurden.
Ab dem Schuljahr 2017/18 wurde ein besonderes Augenmerk auf die beiden neuen MINT-Schwerpunktklassen im 5. Jahrgang gelegt. Diese Klassen haben die bisherigen Schwerpunktklassen Naturwissenschaften/Technik und Naturwissenschaften/Schulgarten abgelöst. Als besonderes methodisches und didaktisches Prinzip gilt, dass die Schülerinnen und Schüler der MINT-Klassen in jeder Woche einen Projekttag haben, an dem die MINT-Fächer überwiegend forschend-entdeckend unterrichtet werden.

Die MINT-Klassen an der AFS zeichnen sich durch ein besonderes Konzept aus:

  • Die Schülerinnen und Schüler der MINT-Projektklasse haben zusätzliche MINT-Unterrichtsstunden.
  • Die MINT-Unterrichtsstunden werden teilweise außerschulische MINT-Experten/Botschafter unterstützt.
  • Es finden Kooperationen mit außerschulischen Lernpartnern statt.
  • Die Kinder können am Projekttag ganz ohne Notendruck experimentieren. Sie erhalten stattdessen eine Bemerkung auf ihren Zeugnissen.
  • Mädchen können im „MINT-Bereich“ die vielen Möglichkeiten für sich entdecken und Einschätzungen beruflicher Perspektiven aufgezeigt bekommen.

Ihr Kind kann in dieser Klasse zusätzlich lernen / erfahren …

  • technische Probleme zu lösen,
  • einen calliope mini (Minicontroller) zu programmieren,
  • naturwissenschaftliche Problemstellungen zu untersuchen,
  • verantwortungsvoll mit der Natur im Schulgarten durch Pflege und Nutzung umzugehen, Kleinexperimente und Untersuchungen durchzuführen,
  • Projekte selbstständig zu planen und umzusetzen, typische Arbeits- und Denkweisen der MINT-Fächer zu erwerben,
  • fachübergreifend zu arbeiten,
  • Zusammenhänge zwischen Lerninhalten und der eigenen Lebenswelt zu entdecken,
  • selbstständig in kleinen Teams zu arbeiten,
  • „Neue Technologien“ anzuwenden.

Ihr Kind wird an außerunterrichtlichen Veranstaltungen teilnehmen …

  • Besuch des Klimaparks in Rietberg
  • Teilnahme am „MINT-Mitmachtag“
  • Teilnahme an einem Workshop im „teutolab“ der Uni Bielefeld
  • Besuch des Heinz Nixdorf Museumsforums in Paderborn

Sie sollten mit Ihrem Kind diesen Schwerpunkt wählen, wenn Ihr Kind …

  • Neugier und Interesse für naturwissenschaftliches Arbeiten und Experimentieren mitbringt,
  • gerne handwerklich arbeitet und tüftelt,
  • Spaß an projekt- und handlungsorientiertem Unterricht innerhalb und außerhalb der Schule hat,
  • sich auch über einen längeren Zeitraum auf eine Sache konzentrieren kann,
  • Ideen und Motivation für eigene Projekte aufbringt,
  • kreative Ideen hat.

Kosten können in diesem Schwerpunkt entstehen für …

  • außerunterrichtliche Veranstaltungen und Ausflüge,
  • Arbeits- und Versuchsmaterialien sowie Kopien.

Ansprechpartnerin:

Britta Schemmerling, Koordinatorin MINT

E-Mail: britta.schemmerling@afs-gt.de