Seite wählen

Sprachen lernen an der AFS

Französisch

Viele Gründe Französisch zu lernen! – Beaucoup de raisons d’apprendre le français!

Warum soll ich Französisch lernen?
Keine Frage, sagen wir, denn es gibt so viele gute Gründe, die für Französisch sprechen:
Es ist toll Französisch zu lernen, …
  • weil Französisch in 33 Ländern der Welt Muttersprache oder Verkehrssprache ist und weil man das Gelernte gleich bei den unmittelbaren Nachbarn in Belgien. Luxemburg, in der Schweiz und natürlich in Frankreich anwenden kann.
  • weil Französisch neben Englisch die gefragteste Fremdsprache auf dem deutschen Stellenmarkt ist und die Berufschancen verbessert: Frankreich und Deutschland sind jeweils die wichtigsten Handelspartner.
  • weil Französisch neben Englisch die offizielle Arbeitssprache in der EU und vielen internationalen Organisationen wie der UNO, der UNESCO, den Olympischen Spielen usw. ist.
  • weil die deutsch-französische Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technik sehr stark ausgeprägt ist.
  • weil man durch Französisch die “Eintrittskarte” zu einer interessanten Kultur erhält: französische Literatur, Kino, Musik, Kunst, französische Küche und vieles mehr.
  • weil derjenige, der gut Französisch kann, später umso leichter Spanisch und Italienisch lernen wird: diese Sprachen sind dem Französischen verwandt (35% des Vokabulars sind leicht wiedererkennbar).
  • weil man das Delf-Diplom (Diplôme d’études en langue française, niveau A1, B1 oder B2) an der AFS ablegen kann, ein international anerkanntes Sprachzertifikat.
  • und weil Französisch einfach sehr viel Spaß macht und eine toll klingende Sprache ist!

Spanisch

¡Hola!

Wusstest du, dass …

  • Spanisch von ca. 480 Millionen Menschen als Muttersprache gesprochen wird und nach Mandarin-Chinesisch die am zweithäufigsten gesprochene Muttersprache der Welt ist?
  • Spanisch nach Englisch, Mandarin-Chinesisch und Hindi den vierten Platz in der Liste der meistgesprochenen Sprachen der Welt belegt?
  • Spanisch nicht nur in Spanien, sondern in 21 Ländern als offizielle Sprache gesprochen wird, wie zum Beispiel auch in Mexiko, Peru, Chile usw. und sogar in Afrika?
  • Spanisch eine wunderschöne Sprache ist?

Diese faszinierende Sprache kannst du an der Anne-Frank-Schule von der 7. bis zur 10. Klasse lernen. Solltest du dich aber für ein anderes interessantes Fach entscheiden, wäre dies kein Problem, denn auch in der Oberstufe kannst du Spanisch wählen.

Im Spanischunterricht lernst du nicht nur die Sprache, sondern du erfährst auch sehr viel über die spanischsprachigen Länder und deren Kulturen.

Willst du deine ersten spanischen Wörter lernen? Dann klicke die folgenden Links an. Dahinter verstecken sich zwei Memorys. Viel Spaß dabei!

1) El colegio (Die Schule)

https://learningapps.org/display?v=pjykkwden20

2) Los animales (Die Tiere)

https://learningapps.org/display?v=patjgr3wn20

Latein

Latein bei Kahoot! ausprobieren – Klick!

Das Fach Latein kann an der Anne-Frank-Schule in den Jahrgängen 8 bis 13 belegt werden. Im Jahrgang 8 können die Schülerinnen und Schüler Latein mit drei Wochenstunden als Ergänzungsfach wählen und damit einen ganz neuen Lernweg einschlagen, den ihnen so kein anderes Unterrichtsfach bietet. Denn im Lateinunterricht geht es um die intensive Betrachtung und Auseinandersetzung mit einem Sprachsystem, das für zahlreiche Sprachen den Grundstein ihrer Entstehung gelegt hat. Anders als in den modernen Fremdsprachen findet der Unterricht auf Deutsch statt und eröffnet somit auch Kindern, die Schwierigkeiten haben, sich in einer Fremdsprache auszudrücken, oder sogar das Deutsche erst erlernen, die Möglichkeit, dennoch einen Abschluss mit sprachlichem Schwerpunkt zu erreichen.

Schüler und Schülerinnen der gymnasialen Oberstufe können die Sprache ab der Einführungsphase fortführen. Dabei bestehen verschiedene Möglichkeiten:

  1. Latein muss nur bis Ende 11 belegt werden, falls eine zweite Naturwissenschaft belegt ist (Englisch oder Spanisch muss dann mit Klausuren bis 13.2 belegt werden.),
  2. Latein wird bis Ende 12 belegt, um das Latinum zu erreichen. Entweder muss dann eine zweite Naturwissenschaft oder aber Englisch und Spanisch bis Ende 13.2 belegt werden. Falls zwei Naturwissenschaften belegt sind, müssen im Jahrgang 12 (und in 13, siehe unter c) keine Klausuren mehr geschrieben werden,
  3. Latein wird bis Ende 13 belegt; Englisch oder Spanisch decken die zweite Fremdsprache ab; eine zweite Naturwissenschaft entfällt, Englisch könnte ab Jahrgang 12 abgewählt werden.

Warum sich für Latein entscheiden?

Über fast 2000 Jahre ist die lateinische Sprache die lingua franca Europas und seiner angrenzenden Gebiete gewesen und erfüllte eine Funktion, die der des Englischen in heutiger Zeit vergleichbar ist. Lingua franca bedeutet auch: Es war, so wie heute Englisch, die Sprache der internationalen Wissenschaft(en). Lateinische Texte führen zumeist in länger zurückliegende Zusammenhänge und schaffen so ein besseres Verstehen der geistigen Grundlagen unserer Zeit.

Per aspera ad astra [Durch Mühsal zu den Sternen.]; zugegebenermaßen: Die Entscheidung für das Fach Latein bedeutet Arbeit, aber eine, die sich sehr lohnt, denn

  • das Übersetzen und Analysieren lateinischer Texte erfordert eine intensive Auseinandersetzung mit Satzbau, Wortschatz und Grammatik des Lateinischen. Das führt dazu, dass sich auch das Eindringen in Texte anderer Sprachen (z.B. des Deutschen) erheblich verbessert und gleichzeitig die eigene Formulierungsfähigkeit an Präzision und Eleganz gewinnt: ein ganz erheblicher Vorteil beim Verfassen eigener Texte (wie z.B. Klausuren).
  • der lateinische Wortschatz findet sich als Grundlage vieler Fremdsprachen (v.a. des Spanischen, Italienischen, Französischen und Englischen) wieder, zu denen so eine größere Nähe geschaffen wird. Auch in der deutschen Sprache finden sich zuhauf Lehn- und Fremdwörter lateinischen Ursprungs und vor allem verwenden Fachsprachen (gerade auch die Naturwissenschaften) lateinische Begriffe, deren Verstehen und Anwenden dem Lateinkundigen keine Probleme machen. Lateinkenntnisse erweitern zudem ganz ungemein den aktiven und passiven Wortschatz.
  • Es wird nicht nur die Sprache an sich gelernt, sondern auch das historische Umfeld. Geschichte und Kultur, vornehmlich der Antike, aber auch des Mittelalters und der Frühneuzeit erschließen sich: Luther, Kopernikus, Newton, – sie alle formulierten ihre bahnbrechenden Thesen in lateinischer Sprache. Wer Latein beherrscht, ist auch in den Fächern Geschichte und Philosophie klar im Vorteil.
  • die antike Geistes- und Glaubenswelt ist bis heute der Hauptspender der alltagssprachlichen und literarischen Metaphorik Europas: Mit entsprechenden Metaphern, Allegorien, Mythologemen usw. hat der Lateinschüler/die Lateinschülerin keine wirklichen Probleme mehr.
  • Die Belegung kann auch zu einem Abschluss führen, dem Latinum, das für viele Fächer (Gegen alle Gerüchte: nicht für medizinische Fächer!) Zugangsvoraussetzung ist; v.a. schreiben viele Promotionsordnungen das Latinum vor.

Die Ausbildung wird von einem Fahrtenprogramm abgerundet: Jeder Lateinschüler/jede Lateinschülerin sollte im Laufe seiner Ausbildung einmal in Kalkriese, Köln (oder Xanten) und Rom Unterricht absolviert haben.

Im Laufe der Einführungsphase wird die Spracherwerbsphase abgeschlossen. In der Auswahl der folgenden Lektüren besteht für die Schülerinnen und Schüler eine recht große Mitauswahlmöglichkeit, die v.a. darüber entscheidet, welche Schwerpunkte hinsichtlich des Inhalts und der Textsorte gesetzt werden; ob man sich eher mit Geschichtsschreibung, politischer Propaganda, Philosophie der Antike, antiker Geographie oder Literatur sowie Poesie befasst, hängt in hohem Maße von den Interessen der einzelnen Kurse ab. Die Fachvertreter und Fachvertreterinnen sind zudem bemüht, die Unterrichtsinhalte eng mit den Nachbarfächern abzustimmen.

Tot ist diese Sprache keineswegs:

Latein ist die Staatssprache des Vatikans, der finnische Rundfunk (und auch der NDR und andere) hat lateinsprachige Programmanteile, sogar in Serien finden sich lateinische Dialoge, Lateinkenntnisse stellen für viele Studiengänge einen unschätzbaren Vorteil dar, es gibt lateinsprachige Wochen- bzw. Monatszeitschriften, sogar einige Jugendromane sind auf Latein erschienen. Doch vielmehr von Bedeutung ist, dass Latein eine deutliche Positivwirkung auf die eigene Sprachfähigkeit und die leichtere, zugleich intensivere Teilhabe am europäischen Bildungshorizont in Vergangenheit und Gegenwart hat.

Ergo: Quidquid agis, prudenter elige et respice finem; in dubiis magistri linguae latinae interrogandi sunt.

[Was also Du tust, wähle klug und bedenke das Ende; in Zweifelsfällen wende Dich an die Lateinlehrer.]