Seite wählen

Zum 8. Mal seit 2009 veranstaltete die AFS unter Leitung von Stephan Paulus ihren, inzwischen Tradition gewordenen „Kulturabend“. Fand 2015 die Veranstaltung im Stadttheater statt, so dass Theaterbeiträge überwogen, stand diesmal wieder das konzertante Geschehen im Mittelpunkt, – und es gab eine Premiere: Der neu entstandene Chor „AFS Young Voices“ (Ltg. Felix Janßen-Müller) trat erstmals öffentlich auf. Den zweiten Teil des Abends bestritt dann die bekannte AFS-Big_Band unter der bewährten Stabführung Gudrun Pollmeiers.

Justus Wittop (Jg. 11) und Charlotte Poppa (Jg. 13) führten souverain das Publikum durch den Abend, verstanden es, knapp und präzise den einzelnen Programmnummern einordnende Informationen zu geben. Die Darbietungen der Musikklassen der Jahrgänge 5 bis 7 waren aufgelockert durch Neele Hülser und Adrian Jeschka, die bewiesen, dass Posaune und Klavier recht wohl harmonieren können. Besonders zu erwähnen ist das Repertoire der Musikklasse 7: Zwei Stücke aus dem arabischen Raum kombinierten sich mit der Beatles „Get Back“: Ausdrücklich eine Botschaft gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus.

Die Darstellen+Gestalten-Gruppen der Jahrgänge 7, 8, 9 zeigten ihre gerade einstudierten Stücke: einen Theaterbesuch, der pantomimisch nur die Publikumsreaktion zeigte, eine Umschreibung der John-Maynard-Ballade Theodor Fontanes als Beziehungsdrama, eine Zungenbrecherkomödie in „F“ (Froschforscher forschen …). Vier Schüler der Klasse 5 D führten eine selbstentwickelte Tanzvorstellung auf. Besonderes highlight aber war der erste Auftritt des neuen Unterstufenchores Young Voices: Das Publikum gab langen Sonderapplaus: Singfreude, Freude am Auftritt, Qualität – überzeugend.

Überzeugend auch, semiprofessionell und mitreißend gestaltete dann die Big Band in 32er-Besetzung den zweiten Teil des Abends: Swing, Rock, Balladeskes – Evergreens, Gassenhauer, Filmmusiken von „Hey Jude“ (Beatles 1968) bis „Viva la Vida“ ( Coldplay 2008) rissen die Zuhörer (fast) von den Plätzen. Die beiden (wechselnd eingesetzten) Schlagzeuger Eric Fränsing und Leon Wilke waren durchaus Sonderklasse für sich: Spontaner Szenenapplaus dankte es ihnen.

Ein wundervoller Abend. Gehen Sie nach Hause und erzählen Sie von diesem Abend“, schloss Schulleiter Jörg Witteborg seinen Dank an alle Akteure.