(FahB) 54 Absolventen umfasst der 25. Abiturjahrgang der AFS, 1308 sind es bisher seit 1994: Die AFS hat einen festen Platz in der akademischen Bildungs-landschaft Güterslohs gewonnen. Am Donnerstag wurden die diesjährigen Absolventen entlassen, – in eine Welt, die sich im Umbruch befindet und in der sich jeder selbst bewähren muss. So wunderte es nicht, dass Elternsprecher Uwe Linnhoff, Jahrgangssprecher Dimosthenis Koutsakis und die Jahrgangsleiter Dr. Bernward Fahlbusch und Ina Janßen-Müller in unterschiedlichen Zugriffen alle auf die Verantwortung hinwiesen, die nun auf jeden zukomme, für sich, für andere, für die Lebenswelt aller.

Während die Außentemperatur erfreulich moderat war, stieg die Temperatur in der Festaula von Programmpunkt zu Programmpunkt. Wie üblich umrahmte die hauseigene Big Band unter der Stabführung Gudrun Pollmeiers musikalisch das Programm, hatte aber Ergänzung durch die Jahrgangsband „Farewell Company“ und durch Judith Linnhoff als Solosängerin, die stimmgewaltig und facettenreich Sara Bareilles Ballade „She used to be mine“ (mit Felix Janßen-Müller am Klavier) vortrug.

Ludger Klein-Ridder erinnerte kurz an die Gründung der Schule 1984 und berichtete dann, dass eine seiner ersten Schülerinnen zum ersten Abiturjahrgang 1994 gehört habe und zum jetzigen Jahrgang deren Sohn, den er ebenfalls 2010 als Klassenlehrer unterrichtete, zähle. Er habe also zwei Generationen derselben Familie mit zum Abitur gebracht. Dies sei ein Beispiel, dass die AFS inzwischen ihre eigene Geschichte entwickelt habe, die deutliche Profilakzente zu setzen wusste: die Bläserklassen, die Big Band, die Partnerschaft mit Ramallah oder die Romexkursionen, der Schulgarten und eben auch der Umweltgedanke formten ein erkennbares Profil, das nicht der Beliebigkeit ausgesetzt werden dürfte. Er wünsche sich, dass auch beim 50. Abiturjahrgang die AFS immer noch als das zu erkennen sei, was einst ihre Wurzeln ausmacht habe.

Zugleich verlieh er an Isabelle Hahn und Nick Nolkemper den Umweltpreis 2019, der kürzlich seitens des Solarenergiefördervereins der AFS ins Leben gerufen worden ist, um schülerseitiges Umwelt-Engagement anzuerkennen und zu fördern.

Uwe Linnhoff forderte im Namen der Eltern dazu auf, den je ganz persönlichen Weg zu gehen, Niederlagen als Herausforderung zu sehen, Verantwortung zu übernehmen, die Natur zu respektieren  und die politischen Gestaltungsmöglichkeiten wahrzunehmen. Dabei seien die Eltern die eigentlichen Wurzeln, und diese Eltern freuten sich, dass ihre Kinder nun Flügeln bekommen haben: Dazu gratulierte er herzlich.  Auch Bürgermeister Henning Schulz gratulierte und forderte ein, Haltung zu zeigen und aus der Geschichte zu lernen. Dimosthenis Koutsakis schlug einen gar großen Bogen vom Persönlichkeitsentfaltungsprozess der Einzelnen in den letzten drei Jahren über die gemeinsamen Veranstaltungen, wie Prag-, Rom-, Leipzig- oder Palästinafahrt und anderen, hin zu den Erfordernissen der Zukunft: Menschlichkeit und Toleranz seien ebenso gefordert wie eine Erweiterung der klassischen Ethik angesichts der Umweltkatastrophen, deren Drohung zu viele nicht wahrhaben wollen, die stattdessen ihren Profit und ihr eigenes kurzes Leben in der Vordergrund stellten. Greta Thunberg und die „Fridays for Future“-Bewegung nähmen die Verantwortung bereits ernst, die ebenso ernst zu nehmen, er alle aufrief. Johannes Robers dankte im Namen der Jahrgangsstufe den Lehrpersonen und Eltern: „Unser Erfolg wäre ohne diese wohl kaum möglich gewesen.“  Die Jahrgangsleiter Dr. Bernward Fahlbusch und Ina Janßen-Müller ließen zunächst in munter-ironischem Dialog, gehörig mit Spitzen gegen das real existierende Schulsystem garniert, ihre Sicht der vergangenen drei Jahre passieren, um dann „in diesem engen Bretterhaus, den Kreis der Schöpfung auszuschreiten“: Sie warnten vor den Gefahren der neuen Freiheit, betonten aber auch das Glück dieser Freiheit, rieten davon ab, unaufgeklärt, aber bequem den Obrigkeiten zu folgen und forderten „Verantwortung für sich und alle ander’n, für Umwelt, Frieden und Gerechtigkeit“ zu übernehmen.

Die Oberstufenleiterin Katrin Bokeloh nahm die Ehrung der Jahrgangsbesten vor. Auch dankte sie besonders Jannik Dotzki, Tobias Lyko und Dominik Stickling für ihren mühevollen Einsatz als Schulsanitäter und hob die Verdienste Dimosthenis Koutsakis als Schülersprecher, Schulkonferenzmitglied und Mitglied vieler Einstellungskommissionen hervor. Auch in diesem Jahr begleitete Farshad Bigham auf der Guitarre die Zeugnisausgabe.  Nach Gratulation und Dank des Schulleiters Jörg Witteborg bekamen 25 silberfarbige Luftballons Flügel und entschwanden: das 25. Abitur an der AFS.

Namen der Abiturienten

Jahrgangsleiter: Dr. Bernward Fahlbusch, Ina Janßen-Müller

Robin Beck, Mert Çınar, Jannik Dotzki, Wiebke Dreessen, Medih Džanko, Henrike Eifler, Joyce Elias, Philipp Engel, Rahel Marie Engels, Theodora Esen, Tom Glitt, Henrik Günther, Linus Hachenberg, Isabelle Hahn, Paula Hirsch, Michael Jan, Şevval Kandemir, Marie Kisse, Liam Kosfeld, Dimosthenis Koutsakis, Jasmin Kowalski, Oskar Krusch, Johnny Long Le, Judith Linnhoff, Tobias Lyko, Andrei Madfouni, Maik Marek, Noelia Meier, Aleksandar Mitrović, Lara Morkes, Nick Nolkemper, Sabahat Öcel, Shpresim Osmani, Sandra Peter, Clemens Pohl, Jannik Rehkemper, Anna Robers,  Johannes Robers, Nick Schneider, Roman Selengin, Idris Shafiq, Nasser Shafiq, Ronas Sino, Dominik Stickling, Anna Maria Tangianu, Sara Tuma, Melinda Tuz, Daniel Vollmer, Svenja Wächter, Alina Weinhold, Julia Winkler, Illya Yefanov, Malte Zick, Karolina Zokowski

Die Abiturientia 2019

Die Abiturientia 2019

Auszeichnungen für besondere (schulische oder soziale) Leistungen erhielten:

(v.l.) vorne: Anna Maria Tangianu (beste Philosophie-Schülerin), Dominik Stickling (Schulsanitäter), Michael Jan (bester Mathematik-Schüler)

hinten: Jannik Dotzki (Schulsanitäter), Anna Robers (Jahrgangsbeste), Johannes Robers (Jahrgangszweitbester), Nick Nolkemper (Umweltpreis), Isabelle Hahn (Umweltpreis), Tobias Lyko (Schulsanitäter), Dimosthenis Koutsakis (Schülersprecher, Schulkonferenz)