Verkehrssicherheitstag Oberstufe

Diese wenig spektakulär klingende Ankündigung hatte es vom Aufwand her in sich: Mit insgesamt sechs Fahrzeugen, darunter ein LKW und zwei mit Anhängern, rückten 12 Instruktoren der Verkehrswacht Bielefeld unter der Leitung von Samira Akdil in der Anne-Frank-Schule an. Dazu kamen zwei Mitarbeiterinnen der Initiative Lazarus, vier Schulsanitäter des MHD sowie seitens der Schule die Organisatorinnen Maja Derlich und Pia Görlich, – 20 Personen, die gemeinsam die Schüler der Jahrgangstufe 12 einen Vormittag lang versuchten, für die Gefahren des Kraftfahrzeugbetriebs zu sensibilisieren, um die Fahranfänger zur nötigen Vor- und Umsicht zu bringen.

Neun Lern- und Demonstrations-Stationen waren vorbereitet, die nacheinander von Kleingruppen der gut 80 Schüler umfassenden Jahrgangsstufe 12 besucht wurden. Dabei stand sicherlich der Überschlagssimulator im Mittelpunkt des Interesses.

Die Schüler mussten sich in dem Kopf stehenden Fahrzeug aus den Sicherheitsgurten befreien und ins Freie klettern. Ein Gurtschlitten (Bild oben) vermittelte ein echtes Gefühl der Aufprallwucht bei nur 11km/h. Ein Schwerpunkt lag darauf, den Schülern ihre eingeschränkten Reaktionsfähigkeiten, v.a. aber ihr reduziertes Wahrnehmungsvermögen unter Drogeneinfluss, bes. der Droge Alkohol,  zu vermitteln (und vor ihm auch zu warnen).  Höchst instruktiv waren die Übungen, die den „toten Winkel“ eines LKW-Fahrers beim Rechtsabbiegen veranschaulichten.  Ein Reaktionstextgerät zeigte realitätsecht die Relation von Geschwindigkeit und Reaktionszeit.  

Als sehr interessant stellte sich eine von Lazarus Networks GmbH (Gütersloh) entwickelte Notruf-App heraus: Auf einem Mobiltelephon installiert genügt eine Berührung, um der Rettungsleitstelle nicht nur den Notfall, sondern auch den Standort sowie die Personen- und Krankheitsdaten (wenn sie denn gespeichert sind) mitzuteilen. Eine solche „barrierefreien“ Notrufmöglichkeit zu schaffen, ist EU-Vorgabe, die allerdings in der BRD noch nicht umgesetzt, aber „auf der Zielgraden“ sei.

Zum Demonstrationseinsatz kam auch die hauseigene, vom MHD betreute und von Tobias Lyko und Jannik Dotzki geleitete Schulsanitätergruppe: Sie demonstrierten und ließen üben: Sicherung in Seitenlage, Helmabnahme und Reanimation.

„Der Aufwand hat sich gelohnt. Ich bin überzeugt, dass diese Aktion unseren Schülern nicht nur Wissen und Können vermittelt hat, sondern auch praktische Wirkung auf ihr Verhalten hinter dem Steuer haben wird“, so das Resumé der verantwortlichen Organisatorin Maja Derlich.

Fotos: Dr. Bernward Fahlbusch

Aleksandar Mitrović (Jg. 13) auf Einladung beim Bundespräsidenten

(FahB) Aleksandar Mitrović (Jahrgangsstufe 13, LK Geschichte) hatte am Bundeswettbewerb Geschichte mit einer Arbeit über die serbisch-orthodoxe Kirche in Osnabrück teilgenommen und einen ersten Landespreis in NRW erstritten. Als Folge davon war er jetzt  zusammen mit 15 weiteren Preisträgern am 3. April 2019 zu einem Treffen mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eingeladen. Das Treffen fand statt im Haus der Geschichte in Berlin, dessen Leipziger Ableger im Januar Ziel der Exkursion des LK Geschichte war. Zusammen mit dem Präsidenten und seiner Frau besuchte die Gruppe eine Ausstellung über die Weimarer Republik vor deren offizieller Eröffnung. Dem schloss sich ein engagiertes Gespräch mit dem Präsidentenpaar über die Gründe des Scheiterns der ersten Republik an: Weniger die demokratiefeindlichen Kräfte, sondern vielmehr die Gleichgültigkeit und Uninteressiertheit der Mehrheit seien verantwortlich. Daran knüpfte der Präsident in seiner folgenden Rede über Gefährdung und Verletzlichkeit der bundesrepublikanischen Demokratie an.

Bild (DHM/Thomas Bruns): Das Präsidentenpaar und seine Gäste. Dritter von links: Aleksandar.

Schülerdialog zum Thema „Europa“ in der Anne-Frank-Gesamtschule

Mehr als 70 Jahre herrscht nun schon Frieden in Europa. Dies allein begründet die Wichtigkeit des Verbundes der 28 Mitgliedstaaten. Aber was bedeutet Europa eigentlich für Jugendliche?

Am 7. Mai fand anlässlich der Europawoche und der bevorstehenden Europawahl ein Schülerdialog zum Thema „Europa“ im Forum der Anne-Frank-Gesamtschule statt. Hierbei konnten die Schülerinnen und Schüler des 11. Jahrgangs zeigen, dass sie über die Bedeutung Europas Bescheid wissen. Außerdem machten sie deutlich, dass sie sich für den Fortbestand und die Weiterentwicklung der Europäischen Union einsetzen wollen.

Die Idee zu dem Projekt entstand schon eineinhalb Jahre vorher, denn die Veranstaltung,  die gemeinsam von der VHS und der AFS geplant und durchgeführt wurde, bedurfte einer langen Vorbereitung.

(mehr …)

Europatag an der AFS

Seit 1986 wird der „Europatag“ am 9. Mai als Feiertag der Europäischen Union mit zahlreichen Veranstaltungen und Festlichkeiten begangen. In diesem Jahr nahm die AFS nun schon zum zweiten Mal in Form eines Projekttages des Jahrgangs 7 an der Würdigung von Frieden und Einheit in Europa teil.

Dazu erarbeiteten die einzelnen Klassen von der ersten bis zur sechsten Stunde verschiedene Projekte zum Thema „Europa“. Ihre Ergebnisse präsentierten sie dann im Rahmen einer kleinen Feier in der 8. und 9. Stunde im Forum. Geladen waren auch die Eltern der SchülerInnen sowie als Ehrengast Frau Kammertöns von „Europe direct“, die Koordinatorin des EU-Informationszentrums im Kreis Gütersloh.

Zu Beginn gestaltete die Musikklasse 7d mit der eigens einstudierten Eurovisionshymne einen feierlichen Auftakt der Veranstaltung.

(mehr …)

In A BIG BAND HOUR 2019

Einmal im Jahr veranstaltet die AFS Big Band unter Leitung von Gudrun Pollmeier ein offenes Konzert in der Schule unter dem Titel „In A BIG BAND HOUR“, – wie immer eintrittsfrei. Aber in diesem Jahr kam den Spenden besonderer Wert zu, gilt es doch, ein Großprojekt der besonderen Art zu finanzieren. Nach dem Vorbild des 1999 von Daniel Barenboim gegründeten Orchesters des west-östlichen Divans wird die Big Band im April 2020 gemeinsam mit der AFS-Partnerschule in Ramallah dort unter dem Titel „United in Hope“ ein Cross-Over-Programm erarbeiten, mit dem man anschließend durch Palästina touren wird, – ein musikalischer Appell zur Völkerverständigung, dessen Schirmherrschaft Bürgermeister Henning Schulz übernommen hat.

(mehr …)

Europaquiz – Wer wird Europameister?

Am 27.03.2019 fand im Forum unserer Schule ein Europaquiz mit dem Titel „Wer wird Europameister?“ im Stil der Show „Wer wird Millionär?“ statt. Beteiligt waren die E-Kurse aus dem 10. Jahrgang von Frau Fetahaj, Herrn Kolb und Herrn Flöper.

Um 8 Uhr wurden wir vom Moderator Herrn Heiko Fröhlich vom Verein „Bürger Europas“ begrüßt. Er stellte uns ein paar Fragen und anschließend sagte er uns, dass unser Thema die Europäische Union sei. Manche von uns wurden gefragt, ob wir persönlich etwas damit zu tun hätten. Dann redeten wir über den beschlossenen Artikel 13 des EU-Urheberrechts.

Im Verlauf der Veranstaltung wurden uns kleine Fernbedienungen ausgeteilt und Herr Fröhlich erklärte uns, wie wir mit den Fernbedienungen umgehen sollten. Er sagte uns noch, dass wir nur die Nummern 1 bis 3 drücken sollten (drei Antwortmöglichkeiten). Dann wurden uns die Preise gezeigt und das Spiel fing an. Insgesamt stehen 8 Themen mit je 6 Fragen zur Verfügung, wovon zwei Themen für uns ausgewählt wurden. Unser erstes Thema war „Nordrhein-Westfalen und Europa“.

Kennt ihr die ersten drei größten Länder der Europäischen Union? Das größte Land der Europäischen Union ist Deutschland gefolgt von Großbritannien und dann kommt Frankreich.

Unser zweites Thema war „Jugend in Europa“. Einer der Fragen war zum Beispiel: „Welches sind die beliebtesten Länder deutscher ERASMUS-Studierender?“ Die Antwort lautete „Spanien, Frankreich und Großbritannien“. Eine andere Frage war, was man mit dem Europass machen könne. Die Antwort lautete: „Mit dem Europass können sich junge Europäer mit einheitlichen Dokumenten für Jobs und Praktika bewerben.“

Die Schüler, die am schnellstens die richtige Antwort mit ihren Fernbedienungen eingegeben hatten, bekamen sofort nach der Auswertung ihren Preis ausgehändigt. Es gab USB-Sticks, Frisbees, Sattelschoner und eine Freikarte für ein Spiel von Arminia Bielefeld.

Dann kamen wir zum Ende und Herr Fröhlich bedankte sich bei uns. Er verabschiedete sich noch und dann durften wir gehen.

Meiner Meinung nach war es eine gute Abwechslung vom Unterricht und eine lustige und lehrreiche Veranstaltung. 90 Minuten sind vielleicht zu kurz, weil es interessanter wäre, wenn wir auch andere Themen noch kennengelernt hätten, aber im Großen und Ganzen war es gut.

Von: Sandra Moldoveanu

Klasse: 10C