Ausstellung  „Ride for Justice – Gewaltfreier Widerstand in Palästina

Ausstellung „Ride for Justice – Gewaltfreier Widerstand in Palästina

Ausstellung

 „Ride for Justice – Gewaltfreier Widerstand in Palästina

4. Juni bis 4. Juli 2918 im Forum der AFS, Eintritt frei

Öffnungszeiten: Mo-Mi, Fr 8 bis 16 Uhr, Do 8 bis 19 Uhr 

Finissage: Dienstag, 2. Juli 2018, 19.30 Uhr im Forum,
Einlass: ab 18.30 Uhr

Gespräch mit der Fotografin Anika Machura
Begrüßung: Schulleiter Jörg Witteborg

Musikalischer Rahmen: Farshad Bigham, Gitarre
Gäste: zwei Studentinnen aus Palästina

Veranstalter:

AG Israel –Palästina der Anne-Frank-Gesamtschule

Stiftung Begegnung-Deutsch-Palästinensisches Jugendwerk

Die Ausstellung Ride for Justice – Gewaltfreier Widerstand in Palästina erzählt Geschichten aus dem Leben der Menschen im Westjordanland. Die Ethnologin und Dokumentarfotografin Anika Machura begleitete den Freedom Ride 2016, ein Projekt des Freedom Theatre im Flüchtlingscamp Jenin. Das Freedom Theatre vermittelt seit vielen Jahren Strategien des gewaltfreien, kulturellen Widerstands gegen Formen von Unterdrückung. Eine zerstörte Moschee wird zu einer Bühne, an eine Hausfassade wird eine Distel gemalt, Olivenbäume werden gepflanzt und natürlich wird viel Theater gespielt. Die Ausstellung zeigt die Alltäglichkeit von zivilem Widerstand, der fest im Leben der Menschen unter Besatzung verankert ist: To Exist is to Resist. Es wird ein multimedialer Ansatz genutzt, um die Menschen mithilfe von Fotografien, Texten, Audiomitschnitten und Videostationen selbst zu Wort kommen zu lassen.

Weitere Infos unter: www.rideforpalestine.org

 

 

6. Rom-Exkursion 

6. Rom-Exkursion 

(FahB) Seit 2009 findet im Rahmen der Latein-Ausbildung alle zwei Jahre für die Kurse 11/12 eine Exkursion nach Rom statt: Antikes, mittelalterliches, v.a. barockes, heutiges Rom werden in ihren Problemen und den dahinter stehenden historischen Fragestellungen vermittelt, – und akatholici erleben vertieftes Eindringen in die römisch-katholische Welt. Diesjährig war sogar der Papst in persona ipsa zu sehen. Die Begegnung mit der modernen italienischen Sprache macht jedem klar, dass diese Sprache eigentlich nur ein weiterentwickelter lateinischer Dialekt ist, indem Sprachentwicklungsgesetze aufgezeigt werden. Tief taucht der Schüler ein in die Grundlagen des heutigen Europa, nicht nur prägen unsere Lebensverhältnis aus römischer Zeit stammende Rechtsvorschriften, noch viel mehr prägt unsere Vergangenheit die Funktion des Papsttums, die aus Italien, sich in Rom bündelnden, stammenden kulturellen Impulse der Renaissance und des Barock, – und diese Prägungen sind bis heute in ihrer Wirkung nicht verebbt.

(mehr …)

Stadtwerke-Mitarbeiter spenden an die  Schulsanitäter der Anne-Frank-Schule

Stadtwerke-Mitarbeiter spenden an die Schulsanitäter der Anne-Frank-Schule

Seit vielen Jahren spenden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Unternehmensgruppe Stadtwerke Gütersloh die Cent-Beträge in ihren Gehaltsabrechnungen für einen guten Zweck. Die Centspende in Höhe von 777,77 Euro aus dem Jahr 2017 überreichte Michael Streiß, Betriebsratsvorsitzender, jetzt den Schulsanitätern der Anne-Frank-Schule. Ob Sportunfall, Kreislaufprobleme oder ein leichter Sturz beim Spielen auf dem Schulhof: Die Schulsanitäter der Anne-Frank-Schule sind immer als Erste zur Stelle, wenn es einem Mitschüler oder einem Lehrer nicht gut geht. Sie versorgen den Betroffenen und bleiben – bei ernsthaften Notfällen – so lange bei ihm bis ein Rettungswagen eintrifft. „Die Schulsanitäter sind seit vielen Jahren unverzichtbarer Bestandteil unseres Schullebens“, berichtete Schulleiter Jörg Witteborg bei der Spendenübergabe. Die Spende der Stadtwerke sei eine schöne Anerkennung, die auch mal von außen komme. Michael Streiß ist überzeugt, wieder die richtige Wahl getroffen zu haben. „Der freiwillige Einsatz der Schüler ist großartig. Wir unterstützen genau die richtige Sache.“ (mehr …)

In A BIG BAND HOUR 2018

In A BIG BAND HOUR 2018

(FahB) Einmal im Jahr gestaltet die AFS Big Band unter Leitung von Gudrun Pollmeier ein Konzert in der Schule und gibt einen Einblick in ihr Können. In diesem Jahr am letzten Donnerstag, als sie im voll besetzten Forum der Schule unter dem Motto „IN A BIG BAND HOUR“ die Zuhörerinnen und Zuhörer begeisterte.

Gegründet 1992/1993 ist die AFS Big Band aus dem Schulleben, aber auch dem Kulturleben Güterslohs nicht mehr wegzudenken; so trat sie 2012 als erste Big Band im gerade neuen Theater auf. Schwerpunkte sind Stücke des Pop, Rock, Latin und Jazz, jeweils im unverkennbaren Big Band Sound, der auch ungewöhnliche Arrangements der Vorlagen erfordert.

Adrian Jeschka und Johanna Seel (beide auch BIG Band-Akteure) führten routiniert durch einen Abend, der alte und neu einstudierte Leckerbissen der Big Band bot, – und gut 70 Jahre Musikgeschichte intonierte, beginnend mit  Bill Haleys Interpretation von „Rock around the clock“ aus dem Jahre 1955 und Frank Sinatras „Fly my to the moon“-Version von 1964. Vier Stücke waren dem King of Pop gewidmet, darunter „Thriller“ aus dem bisher meistverkauften Album überhaupt. Der letzte Titel, „Sunny“ ist inzwischen seit 25 Jahren ein Dauerbrenner im Programm der Big Band. Insgesamt: eine gelungene Auswahl, die Big Band-Sympathisanten zu begeistern wusste. Eric Fränsing am Schlagzeug nötigte wieder einmal dem Publikum besondere Bewunderung ab und auch Merle Rahmann war der Szenenapplaus bei ihren gefühlvollen Trompetensoli sicher.

Wirkungsvoll gesetzte Lichteffekte, überzeugend integrierte Solopassagen, vor allem aber eine konzertante, überschäumende Spielfreude elektrisierten das begeisterte Publikum, dessen „standing ovations“ nicht nur nicht enden wollten, sondern auch die Zugabe „La Bamba“ erzwangen. Schulleiter Jörg Witteborg wies dankend darauf hin, dass kaum ein Zuhörer, wenn er nicht selber Auftrittserfahrung hätte, ermessen könne, wieviel an Arbeit einem solchen Auftritt vorhergehe. Gudrun Pollmeier dankte nicht nur dem Publikum, sie kündigte auch an, dass die Band für 2020 eine Palästinaauftrittsreise plane und dies nach dem Vorbild des 1999 von Daniel Barenboim  mitbegründeten West-Eastern Divan Orchestra tue, – somit Barenboims Satz, „dass Musik im Zentrum dessen steht, was wir als menschlich bezeichnen“ ebenso leben wie der Verpflichtung des Schulnamens „Anne Frank“ nachkommen wolle.  Musik als Ausdruck der Menschlichkeit: An diesem Abend spürte man es.

  • Als Solisten sin zu sehen: Merle Rahmann an der Solotrompete, Jason Genuit am Tenorsaxophon und Jolina Kretz am Altsaxophon

 

Spende an die Kinder-Krebsstation in Bethel übergeben

Spende an die Kinder-Krebsstation in Bethel übergeben

Das Weihnachtskonzert der Anne-Frank Gesamtschule am 20.12.2017 war nicht nur in musikalischer Hinsicht ein voller Erfolg. Die Einnahmen des mit rund 400 Zuschauern voll besetzten Konzertes unter dem Motto „Winterwonderland“ in der Aula der Schule wurden am vergangenen Freitag als Spende an die Kinder-Krebsstation der Klinik für Kinder und Jugendmedizin des evangelischen Klinikums Bethel überreicht.

Die feierliche Übergabe des Schecks in Höhe von 1060 € durch beteiligte Schülerinnen und Schulleiter Jörg Witteborg fand im Beisein von Mitgliedern der Bigband und Bläserklassen sowie des Schulchores „Young Voices“ in der AFS statt. Frau Birgit Teske bedankte sich im Namen der pflegerischen Klinikleitung für die finanzielle Unterstützung der Einrichtung und zeigte sich erfreut über den Vorschlag einer Schülerin, die Zusammenarbeit der Schule mit dem Klinikum durch ein Konzert im Garten der Klinik im Sommer auszubauen. Die großzügige Spende der Schule soll für die musiktherapeutische Arbeit auf der Kinder-Krebsstation genutzt werden und damit den jungen Patientinnen und Patienten indirekt zukommen.