Seite wählen

Gemeinsames Bürgerforum von Anne-Frank-Gesamtschule und Volkshochschule Gütersloh anlässlich des Europatages

Schüler*innen der Anne-Frank-Gesamtschule diskutieren mit Bundestagskandidat*innen digital über aktuelle Herausforderungen für Europa

Artikel von Michael Schüthuth

Was läuft gut in Europa? Was könnte besser laufen? Unter dieser Fragestellung fand in Kooperation mit der Volkshochschule bereits zum wiederholten Mal ein Europadialog in der Anne-Frank-Gesamtschule statt. Schüler*innen des 11. Jahrganges diskutierten untereinander und mit Politiker*innen verschiedener Parteien vor allem drei Fragen: Welche Rolle spielt Europa in meinem Alltag? Welche sind im europäischen Kontext zurzeit die größten Herausforderungen? Wie könnte eine Lösung dieser Probleme aussehen? Gefragt waren die persönlichen Ansichten, Wünsche, Ideen und Meinungen der Schüler*innen, aber auch ihre Bedenken und Sorgen. Das Besondere an dieser Veranstaltung: Sie musste erstmals vollständig online ablaufen.

Jan Rüter begrüßte alle Teilnehmer*innen und Henrike Dulisch organisierte den inhaltlichen Ablauf.

Die Gruppe der mitdiskutierenden Politiker*innen war dabei hochkarätig besetzt. Für Bündnis 90 / Die Grünen beteiligte sich Bundestagsdirektkandidat Sebastian Stölting an der Veranstaltung, die FDP war durch ihren Direktkandidaten Patrick Büker ebenso prominent vertreten. Direkt aus Berlin war Elvan Korkmaz zugeschaltet, die seit 2017 für die SPD einen Sitz im Bundestag hat. Wegen der parallel stattfindenden Bundestagssitzung konnte sie jedoch nicht durchgängig an der Veranstaltung teilnehmen. Sie wurde daher zeitweise von dem Juso-Kreisvorsitzenden Matthis Haverland vertreten. Birgit Ernst, die sich vor zwei Jahren für die CDU um einen Sitz im Europäischen Parlament beworben hatte, musste ihre Teilnahme kurzfristig absagen.

Dagmar Klein (Jahrgangsbetreuerin) und Michael Schüthuth (Koordinator für Gesellschaftswissenschaften).

„Wir brauchen eine der CO2-Steuer vergleichbare Abgabe für Plastikmüll. Wenn man dann noch die Menge an Plastikverpackungen, die ein Unternehmen produzieren darf, durch entsprechende Zertifikate begrenzt, dann ist ein wirksamer Schritt zur Vermeidung des Plastikmülls getan.“ Dies war nur ein Vorschlag, den Schüler*innen der Anne-Frank-Gesamtschule am vergangenen Donnerstag im Rahmen des in Kooperation mit der Volkshochschule veranstalteten Europadialogs machten, um den Klima- und Umweltschutz in Europa voranzutreiben. Derweil beschäftigten sich andere mit der wichtigen Frage, wie nach der Corona-Pandemie die Wirtschaft nachhaltig gefördert werden könne. Für sie stand völlig außer Frage, dass Unternehmen, die unter den Anti-Corona-Maßnahmen besonders gelitten haben, finanzielle Unterstützung erhalten müssten. Dies gelte auch und gerade für den Kulturbereich, dem die öffentliche Hand auch durch Initiierung und Ausrichtung eigens dazu ins Leben gerufener kultureller Veranstaltungen unter die Arme greifen solle. Im Bereich der Bildung mahnten die Jugendlichen bezahlbare Hardware für Kinder aus sozial schwächer gestellten Familien an. Es könne nicht sein, dass die individuellen Bildungschancen noch immer sehr stark davon abhängen, aus welcher gesellschaftlichen Schicht man stamme. Jeder dieser Vorschläge wurde zum Teil heftig unter den teilnehmenden Schüler*innen und auch mit den anwesenden Politiker*innen aus SPD, FDP und von Bündnis 90 / Die Grünen diskutiert.

Dr. Mariella Gronenthal moderierte die Konferenz.

Die Themen hatten die Jugendlichen dabei selbst gesetzt. Gespannt verfolgten die Schüler*innen, was die Teilnehmenden aus der Politik dazu zu sagen hatten. Dabei mussten sie feststellen, dass beispielsweise die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens von den Anwesenden zwar als interessant angesehen wurde, doch müsse es eher darum gehen, Arbeit so zu gestalten, dass man von ihr leben könne. „Es war sehr interessant und hat richtig Spaß gemacht, mit den Politikern zu diskutieren“ war das Fazit von Johanna Löhr zu der Diskussion.

Politiker*innen und Schüler*innen in der Online-Diskussion.

Viel Lob kam von den Politprofis für die engagierte Mitarbeit der Schüler*innen in den Diskussionsrunden. Diese wussten umgekehrt sehr zu schätzen, dass sie mit den prominenten Gästen auf Augenhöhe sprechen konnten. Manche hätten sich sogar noch mehr Zeit mit den Politiker*innen gewünscht. „Ich habe heute sehr viel über Politik gelernt“, so Linus Fortenbacher nach der Veranstaltung. „Vor allem aber hat mir gefallen, dass die Politiker*innen unsere Meinung sehr ernst genommen haben und sich ganz offensichtlich sehr für die Belange von uns Schüler*innen interessieren.“ Und Fawaz Othman sekundierte: „Ich fand sehr spannend, zu sehen, wie die Politiker*innen trotz Meinungsverschiedenheit in der Sache sehr wertschätzend miteinander umgegangen sind. Andererseits haben sie sich immer wieder auch gegenseitig Recht gegeben.“ Viele Schüler*innen gaben später an, nun viel besser zu wissen, wofür die einzelnen Parteien eigentlich einstünden.

Fabian Flöper, Dagmar Klein, Henrike Dulisch, Dr. Mariella Gronenthal und Michael Schüthuth organisierten das gemeinsame Bürgerforum anlässlich des Europatages.

Sicherlich nicht ungehört blieb das einmütige Plädoyer von Patrick Büker, Sebastian Stölting und Matthis Haverland ganz am Schluss: „Wahrscheinlich geht bei der kommenden Bundestagswahl noch niemand von euch wählen. Aber macht von dieser Chance Gebrauch, sobald ihr die Gelegenheit dazu habt. Dabei ist nicht wichtig, ob ihr eure Stimme nun der CDU oder der SPD, der FDP oder den Grünen gebt. Wichtig ist nur, dass ihr eine demokratische Partei wählt.“ Der Europadialog wurde im Rahmen einer sehr erfolgreichen Kooperation durchgeführt, die die Anne-Frank-Gesamtschule vor bereits vor drei Jahren Volkshochschule Gütersloh eingegangen ist. Moderiert und geleitet wurde die Veranstaltung ebenso kompetent wie engagiert von der stellvertretenden Leiterin der Volkshochschule, Dr. Mariella Gronenthal. Schon einmal vor zwei Jahren war ein ähnliches Bürgerforum durchgeführt worden. Neu aber war diesmal, dass wegen der Corona-Pandemie die komplette Veranstaltung online als Videokonferenz durchgeführt wurde. Auch die Politiker*innen waren per Videostream zugeschaltet. Die einzelnen Diskussionsrunden wurden in sogenannten Breakout Rooms durchgeführt. Alle Beteiligten waren gespannt, ob das wirklich funktionieren würde. Am Ende aber waren sie sich einig: Der technische Aufwand hatte sich gelohnt. Schon jetzt steht fest, dass es im nächsten Jahr wieder ein Europaforum geben soll, dann aber hoffentlich wieder in Präsenz.

Fotos: Fabian Flöper

Umweltpreise verliehen

Der gemeinnützige Solarenergie-Fördervereins der AFS, gegründet 2003, ist inzwischen Betreiber dreier Photovoltaikanlagen. Der wesentliche Zweck dieses Vereins ist es aber, den Umweltgedanken zu fördern und zu diesem Zweck hat er jetzt auch einen (mit symbolischen Geldsummen dotierten) Umweltpreis für die jährlichen Abschlussklassen eingerichtet. Dieser Preis soll schülerseitiges Umwelt-Engagement anerkennen und fördern.
Die diesjährigen Preisträger sind Nick Nolkemper und Isabelle Hahn im Jahrgang 13 und Carla Fode im Jahrgang 10. Der erstere setzt sich im Rahmen seiner Leitertätigkeit in der Messdienerschaft seit Jahren dafür ein, dort umweltverantwortliches Denken und Handeln zu vermitteln, die beiden anderen engagieren sich in erster Linie im Bereich des Tierschutzes. Die Laudationes im Rahmen der Entlassfeiern hielten seitens des Vereins Ludger Klein-Ridder und Dr. Bernward Fahlbusch. Sie betonten, dass es nicht die großen Einzeltaten seien bzw. sein müssten, sondern dass die Verantwortung für unsere Lebenswelt im Kleinen anfange und Umweltschutz auf ganz vielen Gebieten stattfinden könne. Handelten alle im Kleinen so wie Nick, Isabelle und Carla, dann werde es in der Summe etwas Großes: Und das sei bitter nötig, um die Zukunft der Menschheit lebenswert zu bewahren. Sie hofften, dass dieser Preis Ansporn und Vorbild für andere sein werde.

Bild: Ludger klein-Ridder bei der Laudatio für Nick Nolkemper

(Photo: Norbert Künzel)

Bild: Carla Fode mit Urkunde

(Photo: Fabian Flöper)

168 Schülerinnen und Schüler des Jahrgang 10 entlassen

168 Schüler des Jahrgangs 10 entlassen

Am Freitag begann für 168 junge Menschen  ein neuer Lebensabschnitt: Die AFS entließ ihren 10. Jahrgang.  60 Schüler (= 35,7%) erreichten den Qualifikationsvermerk und werden ihre Ausbildung zumeist in der gymnasialen Oberstufe der AFS fortsetzen, was der Schulleiter Jörg Witteborg in seinen einleitenden Gruß- und Glückwunschworten gebührend herausstrich. Zugleich dankte er dem Jahrgang für das „tolle Erlebnis der Mottotage“, die die Jahrgangsstufe zwischenfallsfrei und voller Esprit bewältigt habe.

Traditionsgemäß wurde die Feier von Darbietungen der hauseigenen Big Band unter Leitung von Gudrun Pollmeier umrahmt, deren Leistungen hervorzuheben sich Roland Thiesbrummel als Vertreter der Stadt nicht nehmen ließ. Er griff das Jahrgangsmotto „The world is all ours“ auf und betonte, jeder müsse, was auch komme, seine Ziele in dieser Welt nun selbst bestimmen. Er mahnte die richtige Balance zwischen Arbeit und Freizeit an, er warnte vor falschen Freunden, wünschte, jeder nehme seine Erfolgschancen wahr, und schloss mit einem Zitat aus Andreas Bouranis Song „Auf uns“: „Ein Hoch auf das, was vor uns liegt, Dass es das Beste für uns gibt. Ein Hoch auf das, was uns vereint, auf diese Zeit“ [das Original hat keine Zeichensetzung!], das auch auffordere, die stete Erinnerung an die AFS zu bewahren.

Tosenden Beifall erhielt Katja Brestel (10 C) für eine Tanzeinlage, die sie zusammen mit Freundinnen darbot.

Abteilungsleiterin Wiebke Kißner betonte in ihrer Ansprache die großen Entwicklungen im sozialen Lernen und in den schulischen Leistungen, die sich auch in der großen Qualität der Abschlüsse widerspiegelten.  Sie würdigte vor allem die vielen Talente, die im Jahrgang versammelt seien, und forderte auf, diese verantwortungsvoll einzusetzen, um Änderungen nicht nur nachzumachen, sondern selbständig voranzutreiben. Dabei sei der Blick vor allem auf Umwelt und Mitmenschen zu richten. Dafür wünschte sie Mut, Kraft, Durchhaltevermögen, dabei solle man aber auch Freude für sich und andere erleben. Zugleich dankte sie den Klassenlehrerinnen und Lehrern. Dem schloss sich Elternsprecher Andreas Brickenkamp ebenso an, wie er dem Jahrgang herzlich gratulierte.

Mit Buchgeschenken seitens des Schulvereins wurden die jeweils zwei besten Absolventen der sieben Klassen geehrt (Namen unten zum Bild). Carla Fode aus der 10 D erhielt zudem für ihr Umweltengagement der Förderpreis des Solarenergiefördervereins der AFS (à eigener Artikel eingesandt).

Nach der Zeugnisausgabe beschloss, wie üblich, furios die Big Band die Feier, durch die souverain Thies Consbruch und Aleyna Turan geführt hatten.

Die Klassenbesten

v.l.       1. Reihe: Sebastian Wixforth, Martin Albert, Sören Sandbaumhüter

2. Reihe: Marie Hülsmann, Samira Hujer, Linda Marie Wilke, Florentina Stork, Majken Prinz, Kathrin Radzik

3. Reihe: Tobias Branson, Carla Fode, Alex Sebastian Rus, Sebastian Braun

4. Reihe: Jason Genuit

(Foto: Fabian Flöper)

Namen der Absolventinnen und Absolventen (in Klammern: Namen der Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer)

Klasse 10 a (Silke Scheck, Markus Skotarzik):

Ibrahim Admary, Farhan Badran Morad Al Yazdin, Kevin-Johann Coskun, Jonas Cuypers, Milad Darweesh, Mario Doll, Leon Feldhinkel, Aleyna Güresci, Maximilian Hoffmann, Samira Hujer, Phil Kampmann, Dlchosch Keder, Dinah-Seda Kizmaz, Felix Knocke, David Maroka, Berk Mutlu, Jakub Rejmus, Felix Rother, Katharina Sommer, Nico Pierre Steinkolk, Vasvija Suljić, David Tse, Kevin Unruh, Philipp Wecker, Aalijah Westbeld, Max Wittkop, Sebastian Wixforth

Klasse 10 b (Elke Sundermann, Erhan Toksözlü):

Lea Akyol, Martin Peter Albert, Robert Auhan, Suban Chaudhry, Selin Cizmeci, Toprak Duğan, Sekou Eickholt, Nick Geier, Fabian Gericke, Heja Halaji, Berat Kasumaj, Calvin Klassen, Ahmed-Amir Kouki-Amri, Malin Lindner, Scharbel Issa Mirza, Pascal Neufang, Celine Nikolova, Kilian Offergeld, Dennis Pohlmann, Jessica Reimer, Daniel Seibel, Sinan Elyesa Sezer, Eduard Völker, Malin Julika Westmark, Linda Marie Wilke, Amanuel Yilmaz

Klasse 10 c (Ines Tarlinski, Mostapha Belmahi):

Emir Beşok, Nico Bock, Tobias Branson, Katja Brestel, Jennifer Brunstein, Maik Buchholz, Tibelya Celik,Thies Consbruch, Alexander Dokurnaev, Charleen Holdijk, Marie Hülsmann, David KaracaLea Malke, Sandra Moldoveanu, Slifo Odecho, Merve Önder, Eva Plaßmann, Lisa Rüschenpöhler, Mohamed Salheen, Emilia Scheppeit, Leonie Schönen, Emma Tänzer, Sara Jasmin Tiemann, Aleyna Turan, Muhabat Khider Yousef, Wiktoria Zokowski

Klasse 10 d (Stefania Salamon, Michael Jendrzey):

Beyhan Adigüzel, Julia Beck, Anna Brickenkamp, Felix Buchen, Jaqueline Budde, Tia DawsonLisa Arjeta Edinger, Jana Michelle Engelmann, Carla Fode, Jason Emanuel Genuit, Melisa Gruda, Melissa Andrea Günther, Laura Chiara Hanswillemenke, Maximilian Herkströter, Ricardo Herzig, Umut Kapcak, Jamie-Lee Ledder, Celine Leikom, Marcel Neufang, Agata Pawela, Elias Plaßmann, Ann-Kristin Radtke, Philipp Alexander Schaff, Lea-Marie Siebert, Katharina Wehmeyer, Emily Lara Zimmermann

Klasse 10 e (Anastasia Peters, Ingmar Kolb):

Anuar Al Hussain, Lucia-Hope Bajohr, Amy-Lalycha Betancourt-Vazquez, Ali Emre Cinar,Janine Drescher, Atilla Eren, Lars Gutmann, Lukas Haido, Veronika Lederwasch, Stefan Marouka, Jolina Mischke, Ilda Murtovi, Sazkar Omar, Yannis Plath, Clieven Roham, Alex Sebastian Rus, Faria Sabani, Lara-Elisah Saglam, Dennie Scharton, René Schreiber, Florentina Stork, Diyar Suleyman, David Weirich

Klasse 10 f (Donjeta Fetahaj, Daniel Brinckmann):

Samantha Bachmeier, Janina-Sophie Bernzen, Sebastian Braun, Alexander DeppeMaria Ergün, Benjamin Gottschalk, Virginia Heinze, Jonas-Maximilian Hippe, Günel Isazade, Hewar Jamal Shamo, Moriel Julie Joseph, Rostislaw Kablow, Weronika Leja, Jamila Losada Camba, Leonhard Majcher, Anita Nickel, Melanie Nouri, Majken-Sophia Prinz, Jason-Lee Rolling, Fabio Saalfeld, Solan Noel Sambale, John Schimpf, Saskia Schuck, Nico Strothmann, Julia Unruh, Louisa Westhues

Praktikumsklasse (Sabine Hollmann, Isabelle Schulze-Bockholt)

Vahit Arslan, Leon de Las Heras Garcia, Manuel Ekart, Max Eustergerling, Lars Huber, Julia Jedrzejczyk, Halil Ibrahim Karacoban, Melanie Kasing, Felix Kwilman, Den Rugi, Sören Sandbaumhüter, Soyaslan  Ercan, Luis Udewenz

25. Abiturjahrgang entlassen

(FahB) 54 Absolventen umfasst der 25. Abiturjahrgang der AFS, 1308 sind es bisher seit 1994: Die AFS hat einen festen Platz in der akademischen Bildungs-landschaft Güterslohs gewonnen. Am Donnerstag wurden die diesjährigen Absolventen entlassen, – in eine Welt, die sich im Umbruch befindet und in der sich jeder selbst bewähren muss. So wunderte es nicht, dass Elternsprecher Uwe Linnhoff, Jahrgangssprecher Dimosthenis Koutsakis und die Jahrgangsleiter Dr. Bernward Fahlbusch und Ina Janßen-Müller in unterschiedlichen Zugriffen alle auf die Verantwortung hinwiesen, die nun auf jeden zukomme, für sich, für andere, für die Lebenswelt aller.

Während die Außentemperatur erfreulich moderat war, stieg die Temperatur in der Festaula von Programmpunkt zu Programmpunkt. Wie üblich umrahmte die hauseigene Big Band unter der Stabführung Gudrun Pollmeiers musikalisch das Programm, hatte aber Ergänzung durch die Jahrgangsband „Farewell Company“ und durch Judith Linnhoff als Solosängerin, die stimmgewaltig und facettenreich Sara Bareilles Ballade „She used to be mine“ (mit Felix Janßen-Müller am Klavier) vortrug.

Ludger Klein-Ridder erinnerte kurz an die Gründung der Schule 1984 und berichtete dann, dass eine seiner ersten Schülerinnen zum ersten Abiturjahrgang 1994 gehört habe und zum jetzigen Jahrgang deren Sohn, den er ebenfalls 2010 als Klassenlehrer unterrichtete, zähle. Er habe also zwei Generationen derselben Familie mit zum Abitur gebracht. Dies sei ein Beispiel, dass die AFS inzwischen ihre eigene Geschichte entwickelt habe, die deutliche Profilakzente zu setzen wusste: die Bläserklassen, die Big Band, die Partnerschaft mit Ramallah oder die Romexkursionen, der Schulgarten und eben auch der Umweltgedanke formten ein erkennbares Profil, das nicht der Beliebigkeit ausgesetzt werden dürfte. Er wünsche sich, dass auch beim 50. Abiturjahrgang die AFS immer noch als das zu erkennen sei, was einst ihre Wurzeln ausmacht habe.

Zugleich verlieh er an Isabelle Hahn und Nick Nolkemper den Umweltpreis 2019, der kürzlich seitens des Solarenergiefördervereins der AFS ins Leben gerufen worden ist, um schülerseitiges Umwelt-Engagement anzuerkennen und zu fördern.

Uwe Linnhoff forderte im Namen der Eltern dazu auf, den je ganz persönlichen Weg zu gehen, Niederlagen als Herausforderung zu sehen, Verantwortung zu übernehmen, die Natur zu respektieren  und die politischen Gestaltungsmöglichkeiten wahrzunehmen. Dabei seien die Eltern die eigentlichen Wurzeln, und diese Eltern freuten sich, dass ihre Kinder nun Flügeln bekommen haben: Dazu gratulierte er herzlich.  Auch Bürgermeister Henning Schulz gratulierte und forderte ein, Haltung zu zeigen und aus der Geschichte zu lernen. Dimosthenis Koutsakis schlug einen gar großen Bogen vom Persönlichkeitsentfaltungsprozess der Einzelnen in den letzten drei Jahren über die gemeinsamen Veranstaltungen, wie Prag-, Rom-, Leipzig- oder Palästinafahrt und anderen, hin zu den Erfordernissen der Zukunft: Menschlichkeit und Toleranz seien ebenso gefordert wie eine Erweiterung der klassischen Ethik angesichts der Umweltkatastrophen, deren Drohung zu viele nicht wahrhaben wollen, die stattdessen ihren Profit und ihr eigenes kurzes Leben in der Vordergrund stellten. Greta Thunberg und die „Fridays for Future“-Bewegung nähmen die Verantwortung bereits ernst, die ebenso ernst zu nehmen, er alle aufrief. Johannes Robers dankte im Namen der Jahrgangsstufe den Lehrpersonen und Eltern: „Unser Erfolg wäre ohne diese wohl kaum möglich gewesen.“  Die Jahrgangsleiter Dr. Bernward Fahlbusch und Ina Janßen-Müller ließen zunächst in munter-ironischem Dialog, gehörig mit Spitzen gegen das real existierende Schulsystem garniert, ihre Sicht der vergangenen drei Jahre passieren, um dann „in diesem engen Bretterhaus, den Kreis der Schöpfung auszuschreiten“: Sie warnten vor den Gefahren der neuen Freiheit, betonten aber auch das Glück dieser Freiheit, rieten davon ab, unaufgeklärt, aber bequem den Obrigkeiten zu folgen und forderten „Verantwortung für sich und alle ander’n, für Umwelt, Frieden und Gerechtigkeit“ zu übernehmen.

Die Oberstufenleiterin Katrin Bokeloh nahm die Ehrung der Jahrgangsbesten vor. Auch dankte sie besonders Jannik Dotzki, Tobias Lyko und Dominik Stickling für ihren mühevollen Einsatz als Schulsanitäter und hob die Verdienste Dimosthenis Koutsakis als Schülersprecher, Schulkonferenzmitglied und Mitglied vieler Einstellungskommissionen hervor. Auch in diesem Jahr begleitete Farshad Bigham auf der Guitarre die Zeugnisausgabe.  Nach Gratulation und Dank des Schulleiters Jörg Witteborg bekamen 25 silberfarbige Luftballons Flügel und entschwanden: das 25. Abitur an der AFS.

Namen der Abiturienten

Jahrgangsleiter: Dr. Bernward Fahlbusch, Ina Janßen-Müller

Robin Beck, Mert Çınar, Jannik Dotzki, Wiebke Dreessen, Medih Džanko, Henrike Eifler, Joyce Elias, Philipp Engel, Rahel Marie Engels, Theodora Esen, Tom Glitt, Henrik Günther, Linus Hachenberg, Isabelle Hahn, Paula Hirsch, Michael Jan, Şevval Kandemir, Marie Kisse, Liam Kosfeld, Dimosthenis Koutsakis, Jasmin Kowalski, Oskar Krusch, Johnny Long Le, Judith Linnhoff, Tobias Lyko, Andrei Madfouni, Maik Marek, Noelia Meier, Aleksandar Mitrović, Lara Morkes, Nick Nolkemper, Sabahat Öcel, Shpresim Osmani, Sandra Peter, Clemens Pohl, Jannik Rehkemper, Anna Robers,  Johannes Robers, Nick Schneider, Roman Selengin, Idris Shafiq, Nasser Shafiq, Ronas Sino, Dominik Stickling, Anna Maria Tangianu, Sara Tuma, Melinda Tuz, Daniel Vollmer, Svenja Wächter, Alina Weinhold, Julia Winkler, Illya Yefanov, Malte Zick, Karolina Zokowski

Die Abiturientia 2019

Die Abiturientia 2019

Auszeichnungen für besondere (schulische oder soziale) Leistungen erhielten:

(v.l.) vorne: Anna Maria Tangianu (beste Philosophie-Schülerin), Dominik Stickling (Schulsanitäter), Michael Jan (bester Mathematik-Schüler)

hinten: Jannik Dotzki (Schulsanitäter), Anna Robers (Jahrgangsbeste), Johannes Robers (Jahrgangszweitbester), Nick Nolkemper (Umweltpreis), Isabelle Hahn (Umweltpreis), Tobias Lyko (Schulsanitäter), Dimosthenis Koutsakis (Schülersprecher, Schulkonferenz)

Verkehrssicherheitstag Oberstufe

Diese wenig spektakulär klingende Ankündigung hatte es vom Aufwand her in sich: Mit insgesamt sechs Fahrzeugen, darunter ein LKW und zwei mit Anhängern, rückten 12 Instruktoren der Verkehrswacht Bielefeld unter der Leitung von Samira Akdil in der Anne-Frank-Schule an. Dazu kamen zwei Mitarbeiterinnen der Initiative Lazarus, vier Schulsanitäter des MHD sowie seitens der Schule die Organisatorinnen Maja Derlich und Pia Görlich, – 20 Personen, die gemeinsam die Schüler der Jahrgangstufe 12 einen Vormittag lang versuchten, für die Gefahren des Kraftfahrzeugbetriebs zu sensibilisieren, um die Fahranfänger zur nötigen Vor- und Umsicht zu bringen.

Neun Lern- und Demonstrations-Stationen waren vorbereitet, die nacheinander von Kleingruppen der gut 80 Schüler umfassenden Jahrgangsstufe 12 besucht wurden. Dabei stand sicherlich der Überschlagssimulator im Mittelpunkt des Interesses.

Die Schüler mussten sich in dem Kopf stehenden Fahrzeug aus den Sicherheitsgurten befreien und ins Freie klettern. Ein Gurtschlitten (Bild oben) vermittelte ein echtes Gefühl der Aufprallwucht bei nur 11km/h. Ein Schwerpunkt lag darauf, den Schülern ihre eingeschränkten Reaktionsfähigkeiten, v.a. aber ihr reduziertes Wahrnehmungsvermögen unter Drogeneinfluss, bes. der Droge Alkohol,  zu vermitteln (und vor ihm auch zu warnen).  Höchst instruktiv waren die Übungen, die den „toten Winkel“ eines LKW-Fahrers beim Rechtsabbiegen veranschaulichten.  Ein Reaktionstextgerät zeigte realitätsecht die Relation von Geschwindigkeit und Reaktionszeit.  

Als sehr interessant stellte sich eine von Lazarus Networks GmbH (Gütersloh) entwickelte Notruf-App heraus: Auf einem Mobiltelephon installiert genügt eine Berührung, um der Rettungsleitstelle nicht nur den Notfall, sondern auch den Standort sowie die Personen- und Krankheitsdaten (wenn sie denn gespeichert sind) mitzuteilen. Eine solche „barrierefreien“ Notrufmöglichkeit zu schaffen, ist EU-Vorgabe, die allerdings in der BRD noch nicht umgesetzt, aber „auf der Zielgraden“ sei.

Zum Demonstrationseinsatz kam auch die hauseigene, vom MHD betreute und von Tobias Lyko und Jannik Dotzki geleitete Schulsanitätergruppe: Sie demonstrierten und ließen üben: Sicherung in Seitenlage, Helmabnahme und Reanimation.

„Der Aufwand hat sich gelohnt. Ich bin überzeugt, dass diese Aktion unseren Schülern nicht nur Wissen und Können vermittelt hat, sondern auch praktische Wirkung auf ihr Verhalten hinter dem Steuer haben wird“, so das Resumé der verantwortlichen Organisatorin Maja Derlich.

Fotos: Dr. Bernward Fahlbusch