Seite wählen

Was macht eigentlich eine Kommunalpolitikerin? Fragen an Marion Weike, Bürgermeisterin von Werther

Am 13. September sind Kommunalwahlen in NRW. Aber was macht eigentlich eine Kommunalpolitikerin? Marion Weike, Bürgermeisterin von Werther und Kandidatin für das Amt der Landrätin, sprach mit den Schülern und Schülerinnen der Jahrgänge 11 – 13 über ihre Aufgaben und Ziele. 

Politikverdrossenheit war bei den SchülerInnen nicht zu spüren, als Marion Weike von ihrem Arbeitsalltag berichtet, über Begegnung mit Jugendlichen im Park, mit Grundschülern und Unternehmern. Die Arbeit im Bundestag interessiere sie nicht: „Ich brauche viel Kontakt zu den Menschen.“ Als Arbeitertochter sei es ihr nur durch BAföG möglich gewesen, ein Studium aufzunehmen, erklärte sie auf die Frage, warum sie sich in der SPD engagierte. Sie verschwieg aber auch nicht, was sie an ihrer Partei ärgert. Als Frau habe sie keine Probleme in der Politik erlebt, auch von Hass und Drohungen sei sie bislang weitgehend verschont geblieben.

Foto: FlöF

Das Themenspektrum, das die Schülerinnen interessierte, war breit gestreut. Regionale Probleme, wie die Nutzung des Flughafengeländes, wurden ebenso diskutiert wie bundespolitische. Die Bekämpfung der Armut und die Reichensteuer („Sollte es geben“) kamen zur Sprache.

Foto: FlöF

Kritische Fragen stellten die Schüler und Schülerinnen zur Klimapolitik in Gütersloh wie auch zur Freigabe von Cannabis, zur Verkehrspolitik und den Partizipationsmöglichkeiten von Jugendlichen. 

Besonders am mangelhaften Stand der Digitalisierung von Schulen wurde seitens der SchülerInnen heftige Kritik geäußert. 

Am Schluss appellierte Marion Weike eindringlich an die SchülerInnen zur Wahl zu gehen. In anderen Ländern würden Menschen für diese Rechte demonstrieren. Und wenn sie ihre Meinungen und Forderungen geltend machen wollen, sollten sie sich nicht scheuen, die Kommunalpolitiker anzusprechen. 

Einhellige Meinung von Politikerin und SchülerInnen: Es lohnt sich miteinander ins Gespräch zu kommen.

Text: KleD

Foto: FlöF

Schule und Museum verlängern Kooperation, in: “Die Glocke”, 25.08.2020

Freuen sich über die Fortsetzung der Bildungspartnerschaft zwischen Stadtmuseum und Anne-Frank-Gesamtschule in Gütersloh: (v. l.) Michael Schüthuth, Dr. Franz Jungbluth, Jan Rüter, VHS-Leiter Dr. Elmar Schnücker und Gudrun Hönemann. 

Fotos und Text: Dominik Lange (Die Glocke)

Gütersloh (dl) – Dass sich Geschichte in der eigenen Stadt erleben lässt, das haben Schüler der Anne-Frank-Gesamtschule in den vergangenen zwei Jahren erfahren. Hintergrund ist die Bildungspartnerschaft mit dem Stadtmuseum Gütersloh gewesen. Die ist jetzt um zwei weitere Jahre verlängert worden.

Die Vertragsunterzeichner Jan Rüter (Schulleiter) und Dr. Franz Jungbluth (Museumsleiter) spendeten sich gegenseitig viel Lob. „Hier steckt viel Herzblut drin“, sagte Rüter und sprach von einem Netzwerk, da auch die Volkshochschule (VHS) und das Stadtarchiv die Projekte unterstützt hatten. 

NS-Zeit steht im Vordergrund

Zwei Formate entstanden in den vergangenen zwei Jahren. Zum einen nahmen laut Jungbluth die Museumspädagogen und Neuntklässler die NS-Zeit in den Blick. Daran gekoppelt waren Führungen durch das Museum, aber auch durch die Stadt, wo Stolpersteine an die von den Nazi-Schergen ermordeten Opfer erinnern. „Das Format hat sich bewährt“, bilanzierte Jungbluth. 

Michael Schüthuth, Koordinator für Gesellschaftswissenschaften an der Schule, ergänzte: „Viele Schüler meinten nach der Führung, gar nicht gewusst zu haben, was sich in Gütersloh abgespielt hat. Sie gehen nun mit einem anderen Blick durch die Stadt.“ Die NS-Geschichte habe nicht nur in großen Städten wie Berlin oder Nürnberg, sondern auch im eigenen Ort Spuren hinterlassen. 

Schüler schmieden eigene Nägel

Das andere Projekt stellte die Handwerksgeschichte in den Fokus. Schüler des Jahrgangs sechs durchliefen im Stadtmuseum verschiedene Stationen, schmiedeten Nägel, bauten einen Holzrahmen und druckten ein Bild mit dem Logo der kulturellen Einrichtung. Das fertige Produkt nahmen sie mit nach Hause. 

Corona-Pandemie bremst Arbeitsgruppe aus

Mehr als zwei Termine seien wegen der Corona-Pandemie nicht zustande gekommen, sagte Jungbluth. Ähnlich gehemmt wirkte auch die schuleigene Stadtentdecker-Arbeitsgruppe: Mit Unterstützung von Stadtmuseum, VHS und Archiv erarbeiteten die Kinder und Jugendlichen ihre eigene Führung durch die Dalkestadt. „Arbeitsgruppen finden wegen der Corona-Pandemie nicht statt“, sagte Schüthuth. „Langfristig wollen wir das Thema wieder aufgreifen.“ Ziel sei, die Jahrgangsstufen sechs, sieben, acht und neun von diesem Teil der Bildungspartnerschaft profitieren zu lassen.

Förderer sind willkommen

Die Beziehung zur Anne-Frank-Gesamtschule ist die einzige Bildungspartnerschaft, die das Stadtmuseum unterhält. Obwohl die Kooperation vertraglich geregelt ist, gibt es keine finanzielle Unterstützung vom Land NRW.

Unterzeichnen die Verlängerung der Bildungspartnerschaft zwischen Anne-Frank-Gesamtschule und Stadtmuseum Gütersloh: Schulleiter Jan Rüter (links) und Museumsleiter Dr. Franz Jungbluth.

Laut Museumsleiter Jungbluth müsse man nach Förderern Ausschau halten. So sei die Bürgerstiftung in der Vergangenheit als Spender aufgetreten. Zudem sei der Eintritt ins Stadtmuseum aus der Klassenkasse gezahlt worden (Jungbluth: „Dabei geht es auch um Wertschätzung.“). 

Lob für Nachhaltigkeit des Lernens

Alle Beteiligten lobten die Nachhaltigkeit des Lernens. So sagte Vize-Schulleiterin Gudrun Hönemann: „Sollte ein Lehrer, der ein Projekt betreut, ausfallen, ist die Kontinuität trotzdem durch die verbindliche Kooperationsvereinbarung gesichert.“ Auch die Schüler seien begeistert: „Sie nehmen eine komplett andere Rolle ein, haben das Museum ganz für sich allein“, sagte Koordinator Michael Schüthuth. Solch eine Chance habe man selten. 

Reformation ist neues Thema

Schulleiter Jan Rüter sieht das im Vertrag formulierte Ziel erreicht: die Entwicklung und Förderung der Informations- und Kulturkompetenz von Schülern mit dem Schwerpunkt in der historisch-politischen Bildung. Die kommende Zeit steht unter dem Eindruck der Corona-Krise. Dennoch gibt es Pläne, etwa zum Thema Reformation in Gütersloh. Und im Februar/März 2021 soll eine Ausstellung des Anne-Frank-Zentrums in der Schule gezeigt werden.

https://www.die-glocke.de/lokalnachrichten/kreisguetersloh/guetersloh/Schule-und-Museum-verlaengern-Kooperation-933bd882-e0e7-45d6-8717-ec6b9b09404e-ds

Der „Corona-Jahrgang-10“ 2020 der Anne-Frank-Schule – ein besonderer Abschlussjahrgang

Alles war vorbereitet: Die Einladungen zur Entlassfeier des 10. Jahrgangs wurden verschickt, die Stehtische waren bestellt, die Musiker probten fleißig und auch die Blumen wurden passend ausgewählt. Doch wenn sich in den letzten Monaten etwas gezeigt hat, dann ist es die Tatsache, dass vieles anders kommt, als man denkt und als man es sich wünscht.

Alle an der Anne-Frank-Schule hatten sich von Herzen eine feierliche Zeugnisübergabe gewünscht, denn diese haben sich die Schülerinnen und Schüler redlich verdient. Nun gratulieren alle, die die Absolventen während ihrer Schulzeit bislang begleitet hatten, den Schülerinnen und Schülern auf diesem Weg ganz herzlich zum Abschluss. Sie meisterten die Herausforderungen des Abschlusses der Sekundarstufe I unter ganz besonderen Bedingungen mit Bravour.

„Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.“ Dieses Zitat von Max Frisch passt gut zu den letzten gemeinsamen Wochen in der Schule, denn zusammen konnten alle der Situation diesen Beigeschmack nehmen.

Wie gelang dies? Die Schulgemeinde lebte in besonderer Weise das Miteinander, sie ging achtsam und respektvoll miteinander um und berief sich damit auf die Werte der Anne-Frank-Schule.

Anne Frank sagte einmal: „Wie wunderbar ist es, dass niemand einen Moment warten muss, bevor er anfängt, die Welt zu verbessern.“

In diesem Sinne wünschen alle am Schulleben der Anne-Frank-Schule Beteiligten der Anne-Frank-Schule den Schülerinnen und Schülern des Jahrgangs 10 und der Praktikumsklasse, dass sie diese Krise gestärkt hinter sich lassen und sie mit Mut und Engagement eine neue Zukunft gestalten werden.

Von den 162 Schülerinnen und Schülern erreichten 3 Schüler den Abschluss des Bildungsganges Lernen, 53 den Hauptschulabschluss, 54 den Mittleren Abschluss und 52 den Mittleren Abschluss mit der Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe.

Die folgenden Schülerinnen und Schüler beendeten die Sekundarstufe I:

Klasse 10 a (Brid Sundermann, Christian Schiefer):

Salam Al Hussain, Cesur-Kaan Ay, Robert Be Shabo, Cedric Randy Bergner, Eljesa Berisha,

Manuela Bersumu, Musa Celik, Patricia Gräwe, Sebal Hamzah, Aleyna Karaaslan,

Julia Kollinger, Björn Kühnel, George Maroka, Tom Mcdougal Schrewe, Leon Netzel,

Berkay Özdemir, Leona Pascheke, Veronika Samojlova, Jan Edwin Sterzer, Juan Suleyman

Jaron Thielemann, Erwin Völker, Philipp Wehmeyer, Jonas Wittkop

Klasse 10 b (Stefania Salamon, Udo Gercken):

Markus Acar, Samuel Akyol, Aeman Badran Morad Al Yazdin, Alina Marleen Barteldrees,

Johannes Demir, Dalina Dore, Siham Ellali, Noah Gabriel, Mailin Hanhörster, Lenia Kohls,

Tim Luca Kronshage, Janine Liebig, Aljana Mahmed, Leon-Neville Meinert, Romi Pevestorf,

Christian Rommel, Jule Rother, Enola Sambale, Saskia Schuck, Chiara Sontowski, Rafael Steblau,

Sören Stockbrügger, Noel Toma, Ghalya Yousef

Klasse 10 c (Brigitte Hinze, Svenja Jagiella):

Patricia-Ioana Badanoi, Emily Livgrete Blockhaus, Leyla Caliskan, Dilara Coban,

Florentin-Sabin Costache, Elias Dilmenc, Nicole Dulewicz, Uwe-Nathaniel Fischer, Chantal Hengst,

Hanna Hülsmann, Melina Jan, Dennis Hendryk Kaminski, Timur Kiiamov, Lara Kötter,

Can-Luca Kulluk, Johanna Löhr, Emma Lüking, Sarah Lütkebohle, Helen Maroka,

Larissa-Annabell Mische, Anastasia Pavlov, Isabel Schmidt, Stella Schürmeyer, Anastasia Töws,

Stephen Brian Wilkinson

Klasse 10 d (Silke Bartsch, Steffi Ehemann):

Charlotte Eggert, Elisa Feisel, Sophie Goldbecker, Jan Grünewald, Lukas Güth, Maurice Hornberg,

Yunus Kahveci, Annmariya Nishanthan Kannan, Vitali Kasper, Julia Klöters, Mounir Koleta,

Sina Lorenz, Erik Mönnigmann, Jannis Müller, Noelle Naoum, Elias Plaßmann, Stefanie Reimer,

Neele Richter, Elisabeth Rudert, Lutheo Heinrich Schäfer, Tim Singenstroth, Nele Jolie Tiedemann, Eike Ronja Wandelt, Emilia Sophie Wilke

Klasse 10 e (Marie-Christine Strack, Michael Cinar):

Seda Aksur, Ioanna Anastassiadou, Jay Cocks, Leonardo Correia Patinhas, Seedi Dukuray,

Manuel Durmaz, Linus Paul Fortenbacher, Sarah Habraiski, Sargon Hanna, David Hoppmann,

Lukas Horstkötter, Emily Klassen, Waldemar Leimann, Angelina Malki, Angelina Max,

Jana-Lyn Niemand, Jaimy Pape, India Parkes, Daniela Petrosevec, Elisabeth Sesay,

Dafina Shallti, Noel Benett Sommermann, Voldemar Stutz, Sila Üsenmez

Klasse 10 f (Antje Strothmann, Arno Waidmann):

Jana Borrée, Sina-Marie Brosowski, Alexander Dokurnaev, Elmin Drpljanin, Laura Esposito,

Azhar Hajy, Celina Ittermann, Darius Gabriel Iwanek, Annika Korittke,

Nicoletta Kougioumtzidou, Josephine Gina Lauterbach, Cheryl Main, Lion Felix Mlynski,

Shana Nieder, Emely Peters, Juline Heidi Römer, Lilly Rotai, Jean Dean Scheffler,

Manav Wishwa Nath Sidhana, Erik Stange, Gülsah Tatar, Amanuel Yilmaz

Praktikumsklasse (Sabine Hollmann, Isabelle Schulze-Bockholt)

Vanessa Berisha, Ersan Berisha, Jamelia Coskun, Xenia Crisafulli, Philip Exner, Ramadan Gasi,

Justus Hurlbrink, Johannes Irmak, Estefania Kasing, Sadettin Kizmaz, Lennart Kleine,

Noah Labuhn, Elea Matko, Samanta Sajn, Fyn Robin Schierl, Hannah Sophie Strothotte

ABITUR 2020 an der Anne-Frank-Schule

An der Anne-Frank-Schule haben in diesem Jahr 75 Schülerinnen und Schüler die Abiturprüfung bestanden.

Lediglich 16 der 81 Abiturient*innen hatten von der Grundschule eine uneingeschränkte Gymnasialempfehlung bekommen, 12 starteten mit einer Hauptschulempfehlung und 53 mit einer Realschulempfehlung.

Es freuen sich Schulleiter und Vorsitzender des Zentralen Abiturausschusses Jan Rüter und die Oberstufenleiterin Katrin Bokeloh.

Die persönliche Betreuung und Schullaufbahnberatung lag in den Händen der Jahrgangsleiterin Dagmar Klein und der Jahrgangsleiter Nicky Schwartze und Gunar Weykam.

Die Namen der diesjährigen Abiturientinnen und Abiturienten der Anne-Frank-Schule Gütersloh:

Dominik Ademmer, Benjamin Akar, Sevgi Sena Akboga, Katrin Veronika Albert,

Fatima-Zehra Altunbas, Phillip Anastassiadis, Dalida Ayinto, Hailan Barhim, Aleah Bätge,

Madlen Baum, Gina Bembenneck, Franziska Birkemeier, Lotta Bollmann, Jan Bröker,

Yannis Buttchereit, Mariam Chamoun, Yassine Cherid, Noah Das, Aliya Diana de Turck,

Lea-Marie Eickhoff, David Fast, Nicole Faut, Leon Frink, Alina Gemzen, Julia Glitt,

Merle Olivia Grafahrend, Ricarda Gräfin von Schweinitz und Krain Freiin von Kauder,

Aulona Halimi, Matthias Hanna, Bastian Hermbecker, Sarah Heyde, Tom Horstmann,

Jonas Janke, Melanie John, Dylan Jones, Gina Aileen Jürgens, Nabil Khalili,

Sarah Elisabeth Knufinke, Jolina Kretz, Julia Kroneberger, Emily Löhr, Astewan Mahmed,

Nada Mahmoud, Grace Makhoul, Ilona Marouka, Jennifer Melle, Luca Magnus Müller,

Lea Müther, Gina Marie Niewöhner, Adelina Obilchikov, Jason Piper, Nico Placzek,

Merle Antonia Rahmann, Daniel Hung Reilecke, Max Rokitensky, Ben Rosenow, Sandra Rösler, Margit Rudzewski,

Daniel Schidetzky, Fabian Schmitfranz, Verena Schneider,

Robin Alexander Schütz, Beyza Zekiye Sezer, Mattes St. Claire, Karina Stepurko, Laura Tödheide, Mehmet Tokmak,

Neslisah Nazan Türkoğlu, Merve Uz, Fabian Wenner, Nico Witte, Johanna Wolff,

Marcelina-Maria Wróbel, Alessandra Wurg, Jolina Zeuschner

Erfolgreiche Teilnahme am Europäischen Wettbewerb

Auch in diesem Schuljahr gab es wieder zahlreiche Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Jahrgangsstufen, die am Europäischen Wettbewerb teilgenommen haben, der in diesem Jahr unter dem Motto „EUnited – Europa verbindet“ stand. In vielfältigen Beiträgen – Geschichten, künstlerischen und medialen Gestaltungen – setzten sich die Jugendlichen mit verschiedenen Themen rund um das Motto des 67. Wettbewerbs auseinander.

Erfolgreich waren in diesem Jahr vier Schülerinnen aus der gymnasialen Oberstufe. Kira Jolien Biermann, Carla Fode und Katharina Wehmeyer aus der EF erreichten mit einem anschaulichen Erklärvideo, dessen Titel „Europa, werd tolerant“ dem Thema „Körperkult(ur)“ zuzuordnen ist, den zweiten Platz in der Kategorie „Gruppenarbeit“ zum Thema. Ebenfalls den zweiten Preis (Kategorie Einzelarbeit) im Zusammenhang des Themas „Körperkult(ur)“ erreichte Anna Kötter aus der Q1 durch eine beeindruckende Geschichte mit dem Titel „Die Menschlichkeit hört da auf, wo die Perfektion anfängt“.

Da in diesem Jahr die offizielle Preisverleihung aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen musste, würdigten der Schulleiter Jan Rüter, die Sprachenkoordinatorin Beate Hinrichs, die Oberstufenleiterin Katrin Bokeloh sowie die betreuenden Lehrer Fabian Flöper (Einzelpreis) und Erhan Toksözlü die Leistung der Schülerinnen.

Die Schulgemeinde gratuliert den Preisträgerinnen und bedankt sich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Text: HinB – Foto: BokK