Seite wählen

Samstag, 29. Februar 2020: Um 10 Uhr trafen wir 45 Musikerinnen und Musiker der AFS BIG BAND in Rekordbesetzung nach und nach im Forum der Schule ein, bauten Schlagzeug, Verstärker, Stühle und Notenpulte auf und packten unsere Instrumente aus. Mit 4 Schlagzeugern / Perkussionisten, 3 Bassisten und 2 Pianisten war auch die Rhythmusgruppe so stark besetzt wie noch nie. Nach gründlichem Warmspielen und Abstimmen begann das Probenwochenende mit voller Motivation pünktlich um 11.00 Uhr mit einer ersten gemeinsamen Tutti-Probe. Weiter ging es mit einer Registerprobe, also einer Probe, in der sich die verschiedenen Instrumentengruppen einzeln in anliegende Räume zurückzogen und dort individuell an speziellen Stellen übten.

Um 13.45 gingen wir in die Mittagspause und verpflegten uns mit allerlei leckeren Dingen aus einem unschlagbaren Buffet unserer Eltern: Von Hauptspeisen mit und ohne Fleisch wie kleinen gefüllten Teigröllchen, gebackenen Blätterteigkringeln mit Füllung und Spießen mit Trauben und Käse über vielfältige Salate bis hin zu zahlreichen leckeren Kuchen und Desserts, es handelte sich fast ausschließlich um kaltes Fingerfood. Unsere Eltern meinten es allerdings viel zu gut mit uns, denn die vielen köstlichen Speisen konnten wir natürlich nicht alle schaffen.

Auch am Nachmittag standen wieder Register- und Tutti-Proben auf dem Programm. Natürlich durften auch die obligatorischen Fotoaufnahmen von Herrn Künzel, der passend zur Kaffeepause eintraf, nicht fehlen. Mit einer letzten Tutti-Probe des ersten Probentages ging es dann in den wohlverdienten Feierabend: Frau Pollmeier war sehr zufrieden mit uns; erschöpft aber mit Vorfreude auf den nächsten Probentag fuhren wir nach Hause.

Sonntag, 1. März 2020: Nachdem wir etwas länger ausschlafen durften, ging es pünktlich um 11 Uhr in unserem Probenprogramm weiter: Tutti- und Registerproben wechselten sich ab; die Fortschritte waren deutlich zu hören.

Um 14.00, als wir unsere Mittagspause hatten, bestellten wir Pizza. Bei dem ein oder anderen waren die Augen größer als der Magen und sie bestellten mehr Pizza als sie essen konnten. Der nächste lange Probenabschnitt bis zur viel zu kurzen Kaffeepause folgte. Ich könnte Lieder davon singen… oder doch besser spielen?

Nach der Kaffeepause konnten sich einige Musikerinnen und Musiker eine Stunde lang erholen, denn für unsere im April geplante Reise nach Palästina waren jetzt nur die 30 „United In Hope“-Musiker und Musikerinnen im Einsatz. Diese Probe war jedoch relativ angenehm, denn die gespielten Stücke waren gut von uns vorbereitet und somit schnell erarbeitet.

Zum Ende des Probenwochenendes gab es dann noch einen Komplettdurchlauf all der Titel, die wir am 10. Juni 2020 bei unserem Konzert „In A Big Band Hour 2020“ im Forum der AFS aufführen werden. Ganz besonders freuen wir uns auf ein Flügelhorn-Feature unserer langjährigen Trompeterin Merle Rahmann. Ich bin sicher, dass die hoffentlich zahlreichen Besucher begeistert sein werden.

Zufrieden mit den Ergebnissen der zwei Probentage wurde dann ganz flink aufgeräumt; einem ruhigen Abend zu Hause stand nichts mehr im Wege. Und die Aussicht auf einen schulfreien Montag … herrlich! Aber die Erholung hatten wir uns nicht nur redlich verdient, sondern war auch nach 2 Tagen intensivster Probenarbeit absolut notwendig.

Text: Yunus Kahveci – Fotos/Video: Norbert Künzel, Henry Babenhauserheide, Helen Knufinke