Seite wählen

Es ist zwar kaum zu glauben, aber Gütersloh ist tatsächlich eine „Großstadt“, zumindest wenn man sich an der Einwohnerzahl orientiert, denn offiziell wird eine Stadt dann als „Großstadt“ bezeichnet, wenn sie 100000 Einwohner hat.

Wenn man sich aber die Innenstadt anschaut, kommen Zweifel an dieser Bezeichnung. Immer wieder machen Einzelhändler ihre Läden dicht und selten eröffnen neue Geschäfte, abgesehen von Ein-Euro-Läden, Friseuren und Wettbüros. Und „Karstadt“, unser einziges großes Kaufhaus wird Ende Januar des nächsten Jahres geschlossen. Warum eigentlich?

Das Unternehmen hat schon lange wirtschaftliche Probleme und sich deshalb im Jahr 2018 mit dem „Kaufhof“ zusammengeschlossen. Aber auch das reichte nicht aus, um das Überleben aller Standorte zu gewährleisten, was unter anderem durch die Corona-Krise bedingt war. So wird nicht nur die Filiale hier in Gütersloh geschlossen, sondern viele Häuser in ganz Deutschland.

Und auch unser großes Kino, das CineStar am ZOB, musste schließen, allerdings aus anderen Gründen. Eine große britische Firma, die in Deutschland Kinos unter dem Namen Cinemaxx betreibt, wollte die Kette CineStar übernehmen.

Dies hat das Bundeskartellamt nur unter der Auflage erlaubt, dass an sechs Standorten die Kinos geschlossen werden, um eine zu große Marktkonzentration der Firma zu verhindern.

Und leider ist auch Gütersloh davon betroffen. Ein neuer Besitzer will das Kino zwar weiterführen, aber ob das klappt, wird man sehen.

Vergleichen wir mal Gütersloh mit einer anderen „Großstadt“, z.B. Recklinghausen, einer Stadt im Ruhrgebiet. Mit ungefähr 111.000 Einwohnern ist sie nur etwas größer als Gütersloh und ist ebenfalls Kreisstadt. Obwohl in Recklinghausen längst nicht so viele internationale Unternehmen angesiedelt sind wie in Gütersloh, gibt es eine sehr große Innenstadt mit vielen Einzelhandelsgeschäften. Und auch internationale Ketten und ein Kaufhaus bzw. eine Einkaufspassage sind in der Innenstadt zu finden. Von solchen Verhältnissen können wir in Gütersloh nur träumen.

Und Recklinghausen ist nur ein mögliches Beispiel von vielen. Es gibt in Deutschland viele andere Städte, die als echte Großstädte mit einem interessanten Angebot gelten und kaum größer oder sogar kleiner als Gütersloh sind.

Damit Gütersloh wirklich den Ruf einer echten Großstadt verdient, braucht es mehr als reine Zahlen und Fakten, die auf der offiziellen Internetseite der Stadt zu finden sind. Wir brauchen eine Weiterentwicklung der Innenstadt und unbedingt ein neues Kino. Im Bambi/Löwenherz werden zwar interessante Filme gezeigt, aber ein Kino alleine reicht einfach nicht aus.

Unser neuer Bürgermeister Norbert Morkes hat also einige große Aufgaben vor sich, die er bewältigen muss. Sein Fokus im Wahlkampf lag unter anderem darauf, neue Plätze als Treffpunkt für junge Leute zu schaffen. Das ist zwar eine gute Idee, aber ich hoffe, dass er nicht nur Neues baut, sondern sich auch dafür einsetzt, Altes und Bewährtes zu erhalten.

Fotos und Text: Thore Brandau, Q2