Seite wählen

Interview mit Arbnora Seferi-Qengaj (Respect-Coach) (Schüler*innenzeitung VIRUS)

Name: Arbnora Seferi-Qengaj

Als was arbeiten sie an unserer Schule?

Als Respect-Coach

Lieblingsfach und Hassfach als Schülerin?

Lieblingsfach:

Kunst

Hassfach:

Mathe … ohne Worte

Wenn sie ein Tier wären, welches wären Sie und warum?

Ich wäre ein Reh, weil ich sanftmütig bin und Kraft in der Natur tanke.

Wollten Sie schon immer Respect-Coach werden und seit wann üben Sie diesen Beruf aus?

Das Programm gibt es erst seit 2018 und ich kannte es vorher gar nicht. Ich habe die Stellenausschreibung gesehen und mich direkt darauf beworben. Und jetzt bin ich seit Januar Respect-Coach.

Worum geht es bei dem Programm „Respect-Coaches“ und warum haben Sie sich entschieden an unserer Schule zu arbeiten?

Es ist an den Jugendmigrationsdienst der Diakonie GT angebunden und es werden Projekte an Schulen angeboten. Schon vor meiner Einstellung hatten meine Kolleginnen des JMDs eine Kooperation mit der AFS geschlossen, in der festgehalten ist, dass ein Respekt Coach bis zum Ende des Jahres an der AFS viele Projekte anbieten kann. So bin ich an diese Schule gekommen. Wenn das Jahr vorbei ist, setzen wir uns mit der Schulleitung zusammen und dann wird entschieden, ob die Angebote gut zu der Schule passen und das Projekt verlängert werden kann.

Welche Projekte haben Sie durchgeführt?

Gleich zu Beginn habe ich eine Spendenaktion für die Ukraine organisiert. Außerdem gab es einen Workshop mit einem externen Träger. Ein Rapper aus Hannover ist nach GT gekommen, um die Themen Mobbing und Diskriminierung mit den Schüler*innen zu behandeln. Und am SV-Tag konnte ich acht Workshops zum Thema Courage ins Boot holen.

Welches Erlebnis hat Ihnen in Ihrem Beruf am besten gefallen?

Ich bin ja noch nicht so lange da, aber das schönste Erlebnis war die Friedensaktion auf dem Schulhof, bei der die gesamte Schulgemeinde beteiligt war. Sie war herzerwärmend.

Was würden Sie gerne in der Schule verändern?

Eine Schule für alle wäre schön, bei der keine Schülerin/kein Schüler Angst haben muss ausgeschlossen zu werden.

Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

Frieden auf der Welt und ganze viele spannende Projekte an der Schule.

Das Interview führte Vladalina Sirghi, 7D.

Interview mit zwei ukrainischen Schülerinnen (Schüler*innenzeitung VIRUS)

Seit April sind einige ukrainische Kinder und Jugendliche bei uns an der Schule. Wir in der Virus-Redaktion haben uns gefragt, wie es den Schüler*innen an unserer Schule geht und wie es ihnen in Gütersloh gefällt. Das Interview wurde mit dem Handy aufgenommen und von der Virus-Redaktion aus dem Englischen, Ukrainischen und Russischen übersetzt.

Die beiden Mädchen, die wir interviewt haben, heißen Mariia und Kseniia und sind 16 Jahre alt. Uns freut es sehr, dass sie sich getraut haben dieses Interview mit uns zu führen!

Redakteurin: Hallo Mariia, hallo Kseniia, zunächst interessiert uns, wann ihr denn nach Gütersloh gekommen seid?

Mariia:           Ich denke, dass es der 15. März war.

Kseniia:          Bei mir war es auch der 15. März.

Redakteurin: Und welche Unterschiede seht ihr zwischen der deutschen Schule und der     ukrainischen?

Mariia:           Ich finde, dass die Anne-Frank-Schule größer ist als meine Schule in der Ukraine. Im letzten Jahr bin ich außerdem gar nicht zur Schule gegangen, da ich privaten online Unterricht hatte, also von zu Hause aus unterrichtet wurde. Insgesamt ist alles ziemlich anders, als es hier ist!

Kseniia:           Deutsche Schulen sind um einiges größer als die ukrainischen. Und die Art und Weise des Unterrichts und der Wissensvermittlung sind anders, irgendwie einfacher. Nach meinem Eindruck ist auch die Bildung hier besser – eine Art höherer Standard. Mich hat es auch gewundert, dass man 13 Jahre zur Schule gehen kann. In der Ukraine lernt man bis zur elften Klasse. Im Großen und Ganzen gefällt mir die AFS sehr. Sie ist groß, alles ist komfortabel und die Lehrer sind sehr nett.

Redakteurin: Und was hat euch am meisten überrascht hier in Deutschland?

Mariia:         Mhh, ich weiß nicht… Vielleicht, dass hier viel mehr Menschen Englisch sprechen können.

Kseniia:        Ich finde hier alles neu und interessant.

Redakteurin: Habt ihr ein deutsches Lieblingsessen?

Mariia:           Ich habe noch nicht wirklich deutsches Essen probiert, aber was ist denn ein typisch deutsches Gericht?

Redakteurin: Zum Beispiel die Currywurst mit Pommes.

Mariia:           Ahh, das habe ich noch nicht probiert.

Kseniia:          Um ehrlich zu sein, habe ich auch noch kein deutsches Essen probiert. Nur einmal habe ich Würstchen probiert und sie sind sehr lecker. Mir haben sie sehr gefallen.

Redakteurin: Unsere letzte Frage ist, ob euch Gütersloh und seine Umgebung gefällt?

Mariia:           Ja schon, aber meine Stadt in der Ukraine ist so viel größer. Das ist ungewöhnlich. Aber, ich mag die Architektur hier sehr gerne. Auch ist Gütersloh nicht so voll von Menschen.

Kseniia:          Ja, obwohl die Stadt so klein ist, ist sie doch sehr angenehm. Wenn ich rausgehe, ist alles in der Nähe und das ist sehr bequem. In der Ukraine leben wir in einer Großstadt, in einer Millionenstadt, aber hier ist es auch schön.

Redakteurin: Vielen Dank für das Interview!

Mariia, Kseniia:    Gerne!

Das Interview wurde von Aurora Sofia Aronica, 10D, Laurine Emilie Radtke, 10D, Alexandra Wlasnew, EF und Vladalina Sirghi, 7D geführt. Die interviewten Mädchen heißen: Kseniia Potylitsyna, 10E und Mariia Proskura, 10C.

Interview mit den Peer Guides der Anne-Frank-Ausstellung (Schüler*innenzeitung VIRUS)

Melissa Sagir, Maria-Alexandra Sirghi, Giovanna Aronica und Sophie Steinmeier als Peer-Guides.


Vom 11. Mai bis 10. Juni 2022 war die Wanderausstellung „Deine Anne – Ein Mädchen schreibt Geschichte“ zu Gast an unserer Schule. In der Ausstellung erzählen große Bildwände von Annes Leben und ihrer Zeit während des Nationalsozialismus. Eine Besonderheit der Ausstellung war die Begleitung durch Peer Guides. Diese wurden innerhalb von zwei Tagen ausgebildet und begleiteten die Besucher durch die Ausstellung. Themen wie Antisemitismus, Rassismus und verschiedene Arten von Diskriminierung standen im Vordergrund.

  • Was hat dir bei der Begleitung der Besucher*innen am meisten gefallen?

Melissa: Als Peer Guide hat mir besonders gefallen, auf die Themen Antisemitismus und Rassismus aufmerksam zu machen, da einige Gäste mit den Begriffen nicht viel anfangen konnten. Auch fand ich es gut, den Besucher*innen mitzugeben, dass es unterschiedliche Möglichkeiten des zivilgesellschaftlichen Engagements gibt.

Maria-Alexandra: Am besten gefallen haben mir die Reaktionen von jüngeren Besucher*innen, die sich noch nie konkret mit der Geschichte Jüd*innen beschäftigt haben und durch die Ausstellung so neue Fakten erfahren haben. Bei den älteren Gästen fand ich die Gespräche sehr spannend, da einige von ihren eigenen Erfahrungen erzählt haben.

Sophie: Am besten hat mir gefallen, dass ich vielen jungen Besucher*innen die Themen der Ausstellung näher bringen konnte. Trotz der thematischen Vielfalt konnte ich jedes Thema in Beziehung zu den anderen setzen.

  • Welche Erfahrung ging dir am meisten zu Herzen?

Melissa: Die Erfahrungen von Jugendlichen, die selbst Diskriminierung und Mobbing erleiden mussten. Ich erinnere mich besonders an einen Schüler, der uns erzählte, dass er in der Grundschule wegen seiner Hautfarbe ausgegrenzt wurde und sich damals wünschte, so wie die anderen auszusehen, um toleriert und akzeptiert zu werden.

Maria-Alexandra: Das Gefühl, Wissen zu vermitteln, war für mich eindeutig sehr prägend und schön. Aber ich hatte auch eine Führung mit Senior*innen, die ich nie vergessen werde, da ich durch ihre Erfahrungen auch selbst vieles bei der Begleitung gelernt habe.

Sophie: Alle Gruppen, die ich begleiten durfte, waren mir gegenüber sehr offen und haben mir viel erzählt. Bewundernswert fand ich, wie gut sich die jungen Besucher*innen in Anne Frank bzw. in andere Personen hineinversetzen können und wie viel sie über sie erzählen können.

  • Welches Thema der Anne-Frank Ausstellung war für dich am spannendsten zu begleiten?

Melissa: Besonders spannend fand ich das Modul 10 – „Wen schließe ich aus?“. Das Modul thematisiert Diskriminierungen damals und heute, erklärt, wie Diskriminierung stattfindet und welche Rollen wir in diskriminierenden Situationen einnehmen können. Oft sind den Schüler*innen die Gegenwartsbezüge der Ausstellung nicht bewusst und sie stellen sich die Frage, was das eigentlich mit heute zu tun habe, da es doch so lange her sei.

Maria-Alexandra: Es ist recht schwer, sich für ein Thema zu entscheiden, denn alle bauen strukturell aufeinander auf. Aber wenn ich mich entscheiden müsste, dann würde ich das Modul zu der Zeit nach dem Überfall Deutschlands auf die Niederlande und die Umsetzung der antijüdischen Maßnahmen immer wieder begleiten wollen.

Sophie: Um ehrlich zu sein, fand ich jedes Thema unglaublich spannend, denn alle waren auf ihre Art und Weise faszinierend.  Jede Gruppe hatte unterschiedliche Gedankengänge zu den einzelnen Themen.

  • Was nimmst du für die Zukunft mit, nachdem du jetzt ein Monat aktiv als Peer Guide tätig warst?

Melissa: Ich nehme mit, dass es viele Möglichkeiten gibt, gegen alle Formen von Diskriminierung aktiv vorzugehen. Alle können einen Beitrag zu einer gewaltfreien, demokratischen Gesellschaft leisten. Während der Ausstellung wurde mir bewusst, dass jeder Mensch bei sich selbst anfangen muss, um die Welt zu verbessern. Es ist wichtig, als ersten Schritt das eigene Handeln zu betrachten, um dann mit wenig Aufwand viel zu verändern.

Virus-Redakteurin: „Wie wunderbar ist es, dass niemand einen Moment warten muss, bevor er anfängt, die Welt zu verbessern.“ (Zitat: Anne Frank, Tagebuch)

Maria-Alexandra: Nach einem Monat habe ich selbst gelernt, dass die Menschen sehr unterschiedlich sind und dass gewisse Themen auf unterschiedliche Weise angesprochen werden sollten. Zugleich würde ich weiterhin über Themen wie Ausgrenzung aller Art sprechen wollen und das Wissen, welches ich in der Zeit erlangt habe, vermitteln wollen. Ich schätze die Menschen in meinem Umfeld mehr und würde mich weiter für Gerechtigkeit einsetzen wollen.

Sophie: Ich denke, ich nehme mit, dass wir alle, auf irgendeine Art und Weise die Welt verändern können. Wir müssen nur an das Gute in den Menschen glauben, wie Anne einst auch. Ich nehme all die Erfahrungen von den Besucher*innen, die Gespräche und die Gedankengänge mit, denn sie werden mir bestimmt in der einen oder anderen Situation weiterhelfen, die mir noch in meinem Leben bevorsteht.

Interviewerin: Giovanna Aronica, Jg. 11
Teilnehmerinnen: Sophie Steinmeier, Maria-Alexandra Sirghi, Melissa Sagir, Jg. 11

SV-Tag 2022 an der Anne-Frank-Gesamtschule: „true courage comes from within“ (Schüler*innenzeitung VIRUS)

Nach zwei Jahren Corona-Pause startete der SV-Tag am 07.06.2022 in eine neue Runde. Unter dem Motto „true courage comes from within“ boten über 30 verschiedene Workshops ein vielfältiges Angebot für Schüler*innen der Anne-Frank-Gesamtschule. Von musikalisch, künstlerisch oder sportlich geprägten Workshops bis hin zu Angeboten für Geschichts-, Kultur- oder Umweltinteressent*innen war für alle etwas dabei. So konnten sich Schüler*innen z.B. mit dem Künstler Banksy beschäftigen, Sportarten aus anderen Ländern ausprobieren oder eigene Songtexte kreieren. 

 

Alle Workshops sind von SV-Mitgliedern zuvor geplant und vorbereitet worden, sodass sie am SV-Tag von Lehrkräften durchgeführt werden konnten. Aber auch einige externe Organisationen waren vor Ort, z.B. die Tanzschule Stüwe Weissenberg, die Tierschutzorganisation „Achtung für Tiere e.V.“, die Polizei oder die Bikergruppe U.B.A.K.A, die sich gegen Mobbing und für Kinder einsetzt. 

 

Für die Mitglieder der SV hat sich die viele Arbeit gelohnt, denn der Tag war ein voller Erfolg. Ohne die zahlreiche Unterstützung aus der Schulgemeinschaft wäre der SV-Tag jedoch nicht umsetzbar gewesen, sodass sich die SV insbesondere bei allen Lehrkräften und Externen, aber auch bei allen anderen Unterstützer*innen herzlich bedanken möchte. Aktionen wie diese machen das Schulleben ein kleines bisschen bunter und zeigen immer wieder, dass wir als Anne-Frank-Gesamtschule unsere Schulkultur leben und als Schulgemeinschaft zusammenhalten.

Text: Anna Kötter
Fotos: Mark Graff

Wird es im Jahr 2022 endlich besser?

Wird es im Jahr 2022 endlich besser? Die Krise begann Anfang 2020. Wir haben nun fast zwei Jahre unter besonderen Umständen verbracht, mussten uns einschränken, Verluste einstecken – zu vielen Zeitpunkten blieb uns nur die Hoffnung auf baldige Besserung. Ständig hofften wir, dass es bald besser werden würde, ständig träumten wir von einer Zeit nach Corona und der Rückkehr zum Status quo ante; ständig wurden wir enttäuscht, denn unsere Hoffnungen blieben unerfüllt.

Die Pandemie hält länger an, als wir es zu Beginn erwartet hatten. Wahrscheinlich wird es ein Leben nach der Pandemie gar nicht mehr geben. Vielmehr wird sie zu einem Teil unseres alltäglichen Lebens werden und wir müssen lernen, mit ihr zu umzugehen.

Anstelle jetzt alles als hoffnungslos zu deklarieren, sollten wir aufhören, uns zu sehr auf die Hoffnung auf eine bessere Zukunft zu konzentrieren und mehr die Gegenwart in den Blick nehmen. Denn dort findet sich immer etwas Positives, auch wenn die Situation noch so aussichtslos erscheint. Oftmals sind es eben die kleinen Dinge, die einen zum Lächeln bringen und den Moment ausmachen. Und wenn es nur der Duft von Kaffee am Morgen ist oder die winzigen Sonnenstrahlen. So werden diese Elemente, indem wir sie wahrnehmen und wertschätzen, leicht zu etwas Besonderem.
Natürlich können wir uns auch weiter im Kreis drehen und auf ein Besser hoffen, wir können aber auch anfangen, das Beste aus der Situation zu machen und anfangen für die kleinen Momente zu leben.

Lasst uns das Jahr also damit beginnen, uns mehr auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren und ganz nach folgendem Motto zu leben: „Im Leben geht es nicht darum zu warten, dass das Unwetter vorbeizieht, sondern zu lernen, im Regen zu tanzen.“ Somit wird die obige Frage, ob es 2022 besser werden wird, überflüssig. Es geht vielmehr darum, was wir aus dem machen, was uns das Jahr 2022 bringt und welche Tanzschritte wir uns an Unwettertagen ausdenken.

Anna Kötter, Q2

Schüler*innenzeitung VIRUS Nr. 112

Liebe Leser*innen,

kurz vor den Weihnachtsferien präsentieren wir Euch eine neue VIRUS-Ausgabe, damit Ihr über die Ferien mit Lesestoff versorgt seid. Außerdem ist es die erste VIRUS-Ausgabe mit Herrn Flöper als neuem Leiter der VIRUS-Redaktion.

Wie immer wurden in der Ausgabe verschiedene Bereiche thematisch abgedeckt. In der Rubrik „Politik und Gesellschaft“ findet Ihr einen Text, der von den Vorteilen einer veganen Lebensweise berichtet.

Und natürlich darf auch der Psychotest nicht fehlen! Dieses Mal kannst Du herausfinden, welcher Weihnachtstyp Du bist.

In der Rubrik „Aus dem Schulalltag“ gibt es einen Artikel darüber, wie die AFS am 19.11.2021 im Düsseldorfer Landtag als Europaschule ausgezeichnet wurde. Für das Lehrerinterview stand uns Herr Flöper zur Verfügung.

Für diese VIRUS-Ausgabe haben uns Schüler*innen aus dem Deutsch E-Kurs von Frau Cebulla zwei Leserbriefe zu dem Artikel „UnVerlpackt – Einkaufen geht auch verpackungsfrei“ aus der letzten VIRUS-Ausgabe zugesendet. Vielen Dank!

Im Rahmen der „School’s Out“-Aktion der GT!nfo formulierten einige Schüler*innen ihre Wünsche für das kommende Jahr. Diese wollen wir Euch natürlich nicht vorenthalten.

Die Redaktion wünscht Euch besinnliche Feiertage, schöne Ferien und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Bleibt gesund!

Eure VIRUS-Redaktion

 

Inhalt

Vorwort
Politik und Gesellschaft
Klimaschutz – alles nur Grün oder Schwarz
Veganismus oder Vegetarismus?
Rassismus begleitet die Menschen

Psychotest
Was für ein Weihnachtstyp bist Du?

Aus dem Schulalltag
Neue Europaschulen in NRW – die AFS war in Düsseldorf dabei
Update von der Klima und Umwelt AG
Lehrerinterview mit Herrn Flöper
Vladalina stellt die Teestube vor (Videolink)

Leserbriefe
Antworten auf „UnVerlpackt – Einkaufen geht auch verpackungsfrei“

Verschiedenes
Wünsche von Schüler*innen für das Jahr 2022

Impressum

Consent Management Platform von Real Cookie Banner