Seite wählen

Es freuen sich Schulleiter und Vorsitzender des Zentralen Abiturausschusses Jan Rüter und die Oberstufenleiterin Katrin Bokeloh.

Die persönliche Betreuung und Schullaufbahnberatung lag in den Händen der Jahrgangsleiterin Ina Janßen-Müller und des Jahrgangsleiters Erhan Toksözlü.

Die Namen der diesjährigen Abiturientinnen und Abiturienten:

Martin Peter Albert, Lucia-Hope Bajohr, Felix Bamberger, Marie-Sophie Born, Sebastian Braun, Jennifer Brunstein, Ava Rose Cohen, Thies Consbruch, Milad Darweesh, Linda Demirel, Alexander Deppe, Nele Dietrich, Julia Esterle, Carla Fode, Jason Emanuel Genuit, David Gromek, Athro Hanna, Samira Hujer, Günel Isazade, Lea Kilic, Felicia Kobsik, Anna Kötter, Sarah Kowalski, Gerrit Kramer, Angelina Sophie Laskowski, Stefan Marouka, Eva Plaßmann, Majken-Sophia Prinz, Ann-Kristin Radtke, Jessica Reimer, Lisa Marie Rinne, Danielle Rossitto, Fabio Saalfeld, Lara-Elisah Saglam, Mohamed Salheen, Dennie Scharton, Emilia Scheppeit, Katharina Schröder, Vasvija Suljić, Sara Jasmin Tiemann, Jennifer Tomaka, Mateo Tomić, Julia Unruh, Eduard Völker, Katharina Wehmeyer, Sebastian Wixforth, Nadja Wollner, Emily Lara Zimmermann

CABISINO – 13 Jahre um jeden Punkt gepokert

Unter dem Motto „CABISINO – 13 Jahre um jeden Punkt gepokert“ haben in diesem Jahr 54 Schüler*innen erfolgreich ihr Abitur bestanden. Um eines musste der diesjährige Abiturjahrgang jedoch nicht pokern: eine feierliche Zeugnisübergabe zusammen mit Familie und Freunden. Nachdem die Entlassfeier in den letzten beiden Jahren ausfallen oder nur in eingeschränkter Form stattfinden konnte, versammelten sich in diesem Jahr wieder Verwandte und Freunde im Forum der Anne-Frank-Gesamtschule, um den erfolgreich bestandenen Schulabschluss zu würdigen und zu feiern.

Stellvertretende Schulleiterin Gudrun Hönemann und Oberstufenleiterin Katrin Bokeloh beglückwünschten die Abiturient*innen zu ihren Leistungen in ihrer Begrüßungsrede. Angelehnt an das Abi-Motto CABISINO, verglichen sie die Absolvent*innen mit Spieler*innen eines Spiels und betonten besonders die Herausforderung und die Verluste, die der Jahrgang aufgrund der Coronapandemie einstecken musste.

Als städtischer Vertreter sprach Tim Neubauer seine Gratulation und Zukunftswünsche aus. Die Elternschaft wurde durch Vicky Maixner vertreten. Sie erinnerte die Schüler*innen an die bevorstehenden Pflichten, die auf sie warten würden, machte ihnen aber auch klar, dass sie ihr Leben genießen sollten und überreichte ihnen „The ABCs of Life“ als eine Art Anleitung für das Leben.

Julia Esterle und Linda Demirel ließen in ihrer Rede die letzten drei Jahre Revue passieren und stellten fest, dass, obwohl sie und ihre Mitschüler*innen drei Jahre von ihrem „treusten Freund, dem Corona-Virus“ begleitet worden wären und mit vielen Einschränkungen und Hürden zu kämpfen gehabt hätten, sie „mit 1,5 Metern Abstand die besten Abiturienten“ seien. Daran anknüpfend dankten Julia und Linda im Namen des Jahrgangs allen Lehrkräften für die „ganzen Nerven und die Mühe“, die sie aufgebracht hätten. Ein besonderer Dank ging an die Jahrgangsstufenleiterin Ina Janßen-Müller, den Jahrgangsstufenleiter Erhan Toksözlü und an Oberstufenleiterin Katrin Bokeloh.

Auch die Jahrgangsbetreuerin und der Jahrgangsbetreuer schwelgten in ihrer Rede in Erinnerungen an die häufig Nerven strapazierenden Ereignisse der letzten drei Jahre und wünschten sich, dass sie mehr Zeit zusammen als Jahrgang hätten verbringen können. Trotzdem seien alle Schüler*innen ihnen ans Herz gewachsen und sie seien stolz darauf, dass sie ihren Weg gegangen seien. Beide haben große Erwartungen an die Abiturient*innen, denn sie stellten scherzhaft klar, dass, falls einer von ihnen einen Nobelpreis gewinnen sollte, sie in der Dankesrede erwähnt werden möchten.

Die besten Notendurchschnitte des Jahrgangs erreichten Anna Kötter, Carla Fode und Sebastian Wixforth. Anna Kötter wurde außerdem für ihr soziales Engagement in der Schule geehrt.

Traditionell begleitete in diesem Jahr wieder die Big Band unter der Leitung von Gudrun Pollmeier die Veranstaltung.

Alle Abiturient*innen freuten sich, ihr Abiturzeugnis endlich in den Händen halten zu können und dass sie dieses Ereignis wieder zusammen mit Familie und Freunden erleben konnten.

Text: Anna Kötter
Fotos: Mark Graff