Seite wählen

Rückblick Nachhaltigkeits- und Klimawoche AFS

Nachhaltigkeitswoche der Klassen

Unter den Zukunftsthemen „Ressourcen sparen – Umwelt schonen – Klima schützen“ hatte die AG „Klima und Umwelt der AFS“ die Klassen zu einer Nachhaltigkeitswoche aufgerufen. Schüler*innen konnten eine Woche lang nachhaltiger den Alltag gestalten. Z.B. mit dem Fahrrad statt mit dem Auto fahren, weniger Fleisch essen, bewusst den eigenen Energieverbrauch einschränken etc. Ziel war es, alle Schulmitglieder mehr für das Thema Klimaschutz zu sensibilisieren und zu zeigen, dass jeder mit geringfügigen Einschränkungen etwas zum Schutz des Klimas beitragen kann.
Am Ende der Woche sollten die Klassen ihre Erfahrungen, Eindrücke, Bewertungen zur Nachhaltigkeitswoche gemeinsam reflektieren und festhalten. Die Ergebnisse, die eingereicht wurden, zeigen, dass es im Alltag Möglichkeiten des Verzichts gibt und Klima- und Umweltschutz die Kinder und Jugendlichen auf vielfältige Art und Weise beschäftigte.

Wir finden, das Mitmachen hat sich gelohnt. Herausgekommen sind Botschaften von Schüler*innen, die hier nur auszugsweise vorgestellt werden.

Wir machen weiter: Unsere nächste Aktion im Oktober ist schon in Planung. Es soll ein „Buntes Band um die Schule“ entstehen. Wobei es sich darum handelt, wird noch nicht verraten. Gerne wollen wir auch andere Schulen mit ins Boot bekommen und werden zu gegebenem Zeitpunkt dazu aufrufen.

AFS – Zelt „Klima-Baumpflanzaktion“
Unser Beitrag zur Klimawoche in Gütersloh

Ein „Klima-Baumpflanzaktion-Zelt“ war unsere Anlaufstation für Besucherinnen der Klimawoche am 04.09.2021. Von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr gab es Informationen zu unserer AG und der Spendenaktion „Bäume für den Bürgerwald Gütersloh“. Zusätzlich konnten Besucherinnen auf Leinwänden Bilder, Symbole oder Botschaften zum Thema „Klima, Umwelt, Nachhaltigkeit, Zukunft“ festhalten. Entstandene Werke hängen jetzt als Erinnerung und Anregung in unserer Schule.
Besonders gefallen haben den Schülerinnen die vielen Gespräche mit dem Besucher. Dabei erhielten die Schülerinnen Immer wieder anerkennende zugleich motivierende Worte mit ihrem Engagement für Klima und Umwelt weiterzumachen. Insgesamt war es ein gelungener Tag, der zudem Spaß gemacht hat.

Berufsforum der Gütersloher Oberstufen

500 Oberstufenschüler*innen aus Gütersloh nahmen am 2. September die Chance wahr, sich über Ausbildungs- und Studienwege zu informieren. Zu Gast an der Anne-Frank-Schule waren 40 Unternehmen, Freiberufler und Vertreter von Universitäten, um „Berufsorientierung aus erster Hand“ zu bieten. Viele Berufsfelder von der Technik, über den öffentlichen Dienst, die Betriebswirtschaft, den kulturellen Bereich und den Gesundheitssektor bis zu den Geisteswissenschaften präsentierten im gesamten Schulgebäude ihre Angebote. Sowohl Schüler*innen als auch Unternehmen zogen am Ende ein sehr positives Fazit der Veranstaltung.

Text: KleD

Fotos: FlöF

“Sonne im Tank” – Photovoltaik für E-Autos nutzen

Beim Vortrag „Sonne im Tank“, der in Kooperation mit dem Solarförderverein AFS im Forum der AFS stattfand, ging es um folgende Themen:

  • Wie funktioniert „Sonne im Tank“?
  • Wie viel Solarstrom kommt in den Tank?
  • Wie groß muss die Reichweite für mich sein?
  • Auslegungsempfehlungen für Anlagengrößen
  • Was kostet das und lohnt es sich?
  • Worauf soll ich bei Planung und Kauf achten?

Im Rahmen der Gütersloher Klimawoche und auf Veranlassung des Solarenergiefördervereins der Anne-Frank-Gesamtschule stellte Architekt u. Dipl.-Ing. Ulrich Honigmund die wichtigsten Aspekte einer Photovoltaik-Anlage im Kombination mit der Nutzung eines E-Autos vor.

Weitere Informationen bei der Verbraucherzentrale: https://www.verbraucherzentrale.nrw/sonnenseite

Auch geht es im Hintergrund um das Projekt des Solarvereins, den Kolleg*innen, Eltern und Schüler*innen die Möglichkeit zu verschaffen, E-Autos auf dem Parkplatz der AFS aufladen zu können. Der Verein ist dazu seit fünf Jahren in Gesprächen mit der Stadt. Da der Verein es geschafft hat, unter Mithilfe der gesamten Schulgemeinde mittlerweile zwei- bis dreimal soviel Sonnenstrom zu erzeugen wie die Schule überhaupt verbraucht, ist es gut möglich, entweder über Speicher oder Eigenverbrauch nachzudenken.

Foto: FlöF, 31.08.2021